Bild: imago images / Emmanuele Contini

"Zumutung für die Truppe": FDP kritisiert AKKs Ernennung als Verteidigungsministerin

17.07.2019, 07:59

Die FDP kritisiert die Entscheidung von CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer, neue Verteidigungsministerin zu werden.

  • Die FDP-Verteidigungspolitikerin Marie-Agnes Strack-Zimmermann sieht die Glaubwürdigkeit von Kramp-Karrenbauer als neue Verteidigungsministerin vom Start weg beschädigt.
  • "Nachdem sie wochenlang einen Regierungseintritt ausgeschlossen hat, wird sie nun ausgerechnet Verteidigungsministerin", kritisierte Strack-Zimmermann in der Nacht zum Mittwoch. "Kanzlerin und Union zeigen erneut, dass sie die Belange der Bundeswehr nicht im Geringsten interessieren. Sonst würden Sie die gebeutelte Bundeswehr nicht für Personalspielchen missbrauchen."
  • Auch FDP-Vizefraktionschef Alexander Graf Lambsdorff kritisierte die Entscheidung als "eine Zumutung für die Truppe und für unsere Nato-Partner". Weiter sagte er: "Annegret Kramp-Karrenbauer hat keinerlei außen-, sicherheits- oder verteidigungspolitische Erfahrungen. Respekt vor der Bundeswehr und Glaubwürdigkeit sehen anders aus."
  • Der Grünen-Sicherheitspolitiker Tobias Lindner sagte der "Passauer Neuen Presse" vom Mittwoch, die neue Führung im Verteidigungsressort müsse "unbedingt das angeknackste Verhältnis zur Truppe reparieren". Es sei wichtig, dass "Pläne nicht nur verkündet, sondern auch umgesetzt werden".

Am Mittwoch soll AKK ernannt werden

Kramp-Karrenbauer wird Nachfolgerin von Ursula von der Leyen, die das Europaparlament zuvor zur neuen EU-Kommissionspräsidentin gewählt hatte.

Der Wechsel kommt überraschend, weil AKK erst kürzlich noch einen Wechsel ins Kabinett von Kanzlerin Angela Merkel ausgeschlossen hatte. Die Ernennung von Kramp-Karrenbauer ist für diesen Mittwoch vorgesehen.

(ll/dpa)

Exklusiv

"Gerne. Immer her damit!" – Mehr als 220 Spitzenpolitiker und Bundestagsabgeordnete erklären bei watson: Ja, ich würde mich mit Astrazeneca impfen lassen

Astrazeneca hat ein Imageproblem. Schon seit Wochen ist der Impfstoff immer wieder Thema – und zugleich Sorgenkind. Zunächst häuften sich Meldungen, dass Astrazeneca-Dosen liegen blieben, weil immer wieder Menschen ihr Impfangebot damit nicht wahrnähmen. Offenbar ist die Sorge verbreitet, mit Astrazeneca einen minderwertigen Impfstoff zu erhalten.

Nun folgten auch noch Meldungen, dass nach Impfungen mit Astrazeneca in einigen Fällen Hirnvenen-Thrombosen auftraten. Die Impfungen mit Astrazeneca …

Artikel lesen
Link zum Artikel