Bundeskanzlerin Angela Merkel
Bundeskanzlerin Angela Merkel
Bild: imago images / Eibner

Merkel bleibt beliebteste Politikerin – zwei Männer sind ihr auf den Fersen

29.12.2019, 14:3929.12.2019, 15:22

Kurz vor dem Jahreswechsel haben zwei Umfragen den Stand in der deutschen Politik untersucht. Mit spannenden Ergebnissen:

  • So steht immer noch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ganz vorn in der Beliebtheitsskala der Politiker. Ihr folgen aber zwei männliche Konkurrenten aus der Union.
  • Eine weitere Umfrage ergab: Jeder Dritte wünscht sich zwar ein baldiges Ende der großen Koalition. Ähnlich groß ist aber auch der Anteil derjenigen, die sich für einen Fortbestand des Bündnisses von CDU/CSU und SPD aussprechen.

Hier die Ergebnisse im Detail:

Wer ist der beliebteste Politiker?

In einer Emnid-Erhebung für die "Bild am Sonntag" zur Frage, von welchem Politiker sie sich im neuen Jahr "eine möglichst große Wirkung in der deutschen Politik" wünschen, nannten die meisten Bürger Angela Merkel.

  • Merkel führt diese Beliebtsheitsskala der Politiker mit 40 Prozent an.
  • Direkt hinter ihr landet Friedrich Merz mit 36 Prozent (+3).
  • Bayerns Ministerpräsident Söder (CSU, 35 Prozent) folgt auf Rang 3, er konnte sogar 10 Prozentpunkte im Vergleich zum Vorjahr zulegen.
  • Annegret Kramp-Karrenbauer rutschte dagegen auf Platz 7 ab (29 Prozent). Vor einem Jahr führte sie die Politiker-Rangliste noch mit 45 Prozent an.
  • Fast ganz hinten landen die neuen SPD-Chefs, Norbert Walter-Borjans (16) und Saskia Esken (15), vor dem Letztplatzierten, AfD-Chef Jörg Meuthen (10).

Wer sollte Kanzler werden?

Dürften die Deutschen entscheiden, wer der nächste Kanzlerkandidat der Union wird, hätte der ehemalige Unionsfraktionschef Friedrich Merz im Moment die besten Karten.

  • 13 Prozent wünschen sich einer YouGov-Umfrage für die Deutsche Presse-Agentur zufolge, dass der 64-Jährige bei der nächsten Bundestagswahl für CDU und CSU ins Rennen um die Nachfolge von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) geht.
  • Hinter Merz liegt CSU-Chef Markus Söder (8 Prozent) vor Kramp-Karrenbauer (5,2), dem nordrhein-westfälischen Regierungschef Armin Laschet (CDU, 5,0) und Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU, 4,7).
  • Der größte Teil der Befragten (59 Prozent) befürwortet aber keinen der fünf potenziellen Kanzlerkandidaten oder machte keine Angaben.

Wie geht es weiter mit der GroKo?

Die Meinung der Deutschen ist hier geteilt: 34 Prozent wünschen sich laut Meinungsforschungsinstitut YouGov ein Ende der GroKo vor dem regulären Wahltermin im Herbst 2021. 39 Prozent sind für einen Fortbestand des Bündnisses von CDU/CSU und SPD.

Besonders stark ausgeprägt ist der Wunsch nach einem Scheitern der Koalition bei den Wählern der AfD und der Linken. Von den Unions-Anhängern ist dagegen nur jeder Fünfte für eine vorgezogene Neuwahl. Auch unter den SPD-Wählern überwiegt der Wunsch nach einer Fortsetzung der Regierung.

(pcl/dpa)

Analyse

"Meine Stimme zählt eh nicht": Warum manche Menschen nicht wählen gehen – und wie du sie noch überzeugen kannst

Nichtwählerinnen und Nichtwähler bilden zusammen die zweitgrößte Partei. Doch der politische Einfluss fehlt ihnen – denn wer nicht wählt, entscheidet nicht mit, sondern lässt geschehen. Das Meinungsforschungsinstitut Forsa fragt bei seiner Sonntagsfrage zur Bundestagswahl auch nach Nichtwählenden und Unentschlossenen. Laut der aktuellsten Umfrage wären das 25 Prozent, genauso viele Prozentpunkte hat die SPD, die zurzeit die stärkste Partei bei den Umfragen ist.

Gerade junge Menschen wählen …

Artikel lesen
Link zum Artikel