Am 17. Mai gehen die Menschen gegen LBGTI-Phobie auf die Straße.
Am 17. Mai gehen die Menschen gegen LBGTI-Phobie auf die Straße.
Bild: iStockphoto / BalkansCat

Maas zum Tag gegen Homophobie: "Liebe ist kein Verbrechen"

17.05.2021, 08:0213.09.2021, 15:31

Der Kampf gegen Diskriminierung von lesbischen, schwulen, bisexuellen, trans- und intergeschlechtlichen Menschen – kurz LSBTI – ist für Außenminister Heiko Maas (SPD) Teil der deutschen Menschenrechtspolitik. "Menschenrechte sind unteilbar und gelten universell, unabhängig von der sexuellen Orientierung. Aber in allen Gesellschaften weltweit erfahren Menschen, die nicht in ein tradiertes Bild geschlechtlicher Zuordnung passen, weiterhin Diskriminierung oder sogar Gewalt. Dagegen setzen wir uns mit unserer Menschenrechtspolitik ein", erklärte Maas zum internationalen Tag gegen Homo-, Bi-, Inter- und Transphobie am Montag. "Unser Einsatz für Menschenrechte gilt allen, aber vor allem jenen, denen Rechte entzogen werden. Liebe ist kein Verbrechen."

Dabei würden die Instrumente der Diplomatie und Außenpolitik auf allen Ebenen genutzt. "Wir setzen uns in internationalen Foren für die Achtung, den Schutz und die Gewährleistung der Menschenrechte für LSBTI-Personen ein; wir unterstützen die Arbeit zivilgesellschaftlicher Organisationen, die sich lokal, regional oder international engagieren; wir bieten vor Ort Räume für Austausch und fördern Begegnung und Unterstützung in der Projekt- und Kulturarbeit", erläuterte Maas.

Rechte von LGTBI-Menschen soll in der Außenpolitik berücksichtigt werden

Er verwies auf ein im März von der Bundesregierung verabschiedetes Inklusionskonzept. Nach Ministeriumsangaben sieht dieses vor, "dass die Menschenrechte von LGBTI-Personen in der Außenpolitik und Entwicklungszusammenarbeit konsequent berücksichtigt werden".

Der internationale Tag gegen Homo-, Bi-, Inter- und Transphobie geht auf den 17. Mai 1990 zurück: Damals beschloss die Weltgesundheitsorganisation (WHO), Homosexualität von der Liste psychischer Krankheiten zu streichen.

(lfr/dpa)

Analyse

"Meine Stimme zählt eh nicht": Warum manche Menschen nicht wählen gehen – und wie du sie noch überzeugen kannst

Nichtwählerinnen und Nichtwähler bilden zusammen die zweitgrößte Partei. Doch der politische Einfluss fehlt ihnen – denn wer nicht wählt, entscheidet nicht mit, sondern lässt geschehen. Das Meinungsforschungsinstitut Forsa fragt bei seiner Sonntagsfrage zur Bundestagswahl auch nach Nichtwählenden und Unentschlossenen. Laut der aktuellsten Umfrage wären das 25 Prozent, genauso viele Prozentpunkte hat die SPD, die zurzeit die stärkste Partei bei den Umfragen ist.

Gerade junge Menschen wählen …

Artikel lesen
Link zum Artikel