Bild: Screenshot ZDF

ZDF-Sommerinterview: Christian Lindner mit hartem Vorwurf gegen Merkel

18.08.2019, 18:1018.08.2019, 18:23

Am Sonntag durfte der FDP-Parteichef Christian Lindner im Sommerinterview des ZDF Rede und Antwort stehen.

Und der Chef der Liberalen übte vor allem an der Kanzlerin Kritik.

"Ich glaube, dass Frau Merkel mit ihrer Politik, Europa in der Migrationsfrage gespalten hat."
Christian Linder im ZDF-Sommerinterview.

Die Regierung unter Merkel habe auch vier Jahre nach der Flüchtlingskrise noch völlig andere Auffassungen als beispielsweise Schweden, die Niederlande oder Frankreich, sagte Lindner. Auch brauche es mehr Initiative von Seiten der Bundesregierung, etwa in Afrika "menschenwürdige Unterbringung zu organisieren".

Von dem Vorschlag Angela Merkels, angesichts der vielen Flüchtlingsboote, die über die Mittelmeerroute Europa erreichen, eine Seenotrettungsmission der Europäer zu organisieren, hält Lindner nichts. Stattdessen warnte er im Sommerinterview vor einer "staatlichen Unterstützung der Schlepperkriminalität".

Auch die Grünen griff Lindner an

Nach Auffassung Lindners verdränge die Debatte über den Klimaschutz mittlerweile andere wichtige Probleme von der Tagesordnung. "Ich finde, dass wir in Deutschland fast nur noch über dieses Thema sprechen." Fragen wie die wirtschaftliche Entwicklung oder die Bildung spielten hingegen kaum noch eine Rolle.

Die FDP wende sich dagegen, den Klimaschutz allein durch Verbote voranbringen zu wollen. "Andere wollen verzichten, verbieten, subventionieren", beklagte FDP-Chef Cristian Lindner im ZDF-Sommerinterview. "Davon wollen wir wegkommen." Vielmehr müssten neue Technologien entwickelt werden, um mehr Umweltschutz zu erreichen.

Durch technischen Fortschritt würden sich diese Verbote erübrigen, sagte Lindner und verwies etwa auf die Methode, durch CO2 aus der Atmosphäre künstliches Erdöl herzustellen, das klimaneutral ist. "Warum reden wir über Verbote, und nicht über Startup-Mentalität", betonte Lindner.

"Eine solche Rhetorik wird am Ende nur dazu führen, dass wir uns in der Welt isolieren." Amerikaner und Chinesen etwa würden dabei nicht mitmachen. Konkret bezeichnete Lindner die Forderung nach einer Abkehr von Inlandsflügen als "reine Symbolpolitik", weil gar nicht mehr soviel innerhalb Deutschlands geflogen werde.

Das Interview wird um 19.30 Uhr im ZDF ausgestrahlt.

(ts/mit afp)

Viel Urlaub, wenig CO2: So gehts!

Analyse

"Meine Stimme zählt eh nicht": Warum manche Menschen nicht wählen gehen – und wie du sie noch überzeugen kannst

Nichtwählerinnen und Nichtwähler bilden zusammen die zweitgrößte Partei. Doch der politische Einfluss fehlt ihnen – denn wer nicht wählt, entscheidet nicht mit, sondern lässt geschehen. Das Meinungsforschungsinstitut Forsa fragt bei seiner Sonntagsfrage zur Bundestagswahl auch nach Nichtwählenden und Unentschlossenen. Laut der aktuellsten Umfrage wären das 25 Prozent, genauso viele Prozentpunkte hat die SPD, die zurzeit die stärkste Partei bei den Umfragen ist.

Gerade junge Menschen wählen …

Artikel lesen
Link zum Artikel