170 Polizeibeamte waren im Einsatz
170 Polizeibeamte waren im Einsatz
Bild: picture alliance / Carsten Rehde

Drei mutmaßliche IS-Anhänger festgenommen – sollen Anschläge geplant haben

12.11.2019, 11:4512.11.2019, 11:58

Im hessischen Offenbach sind am Dienstag drei IS-Verdächtige festgenommen worden. Die Männer sollen Vorbereitungen getroffen haben, um im Rhein-Main-Gebiet mittels Sprengstoff oder Schusswaffen möglichst viele Menschen zu töten, wie die Staatsanwaltschaft Frankfurt mitteilte.

Die geplante Tat sei religiös motiviert gewesen, die Beschuldigten sollen sich in der Vergangenheit als Anhänger der Extremistenmiliz sogenannter Islamischer Staat (IS) zu erkennen gegeben haben. Der Staatsanwaltschaft zufolge handelt es sich bei den vorläufig Festgenommenen um einen 24 Jahre alten Deutschen mazedonischer Herkunft sowie einen 22 und einen 21 Jahre alten türkischen Staatsangehörigen.

Einsatz in Offenbach: Zahlreiche Beweismittel gefunden

Dem 24-jährigen Hauptbeschuldigten werde vorgeworfen, sich bereits Grund-Bestandteile zur Herstellung von Sprengstoff beschafft und im Internet nach Schusswaffen gesucht zu haben. Die Staatsanwaltschaft durchsuchte gemeinsam mit dem hessischen Landeskriminalamt drei Wohnungen in Offenbach.

Beteiligt waren demnach etwa 170 Beamte des Landeskriminalamts und des Polizeipräsidiums Südhessen sowie Spezialkräfte der Polizei. Dabei seien zahlreiche Beweismittel, vor allem schriftliche Unterlagen und elektronische Datenträger gefunden worden, die derzeit ausgewertet würden.

Bei dem Hauptbeschuldigten wurden verschiedene sprengstoffrelevante Substanzen und Gerätschaften sichergestellt. Er soll im Laufe des Nachmittags dem Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Frankfurt vorgeführt werden.

(pcl/ rtr)

"Sehr ernste Bedrohungslage": Vier Festnahmen nach Gefahr eines Anschlags auf Synagoge

Zum jüdischen Feiertag Jom Kippur hat nach offiziellen Angaben die Gefahr eines Angriffs auf die Synagoge im nordrhein-westfälischen Hagen bestanden. Das sagte Landesinnenminister Herbert Reul (CDU) am Donnerstag bei einer Vereidigungsfeier junger Polizisten in Köln. "Ihre Kolleginnen und Kollegen haben das vermutlich verhindert." Bundesjustizministerin Christine Lambrecht sprach von einer "sehr ernsten Bedrohungslage".

Der Vorfall wecke entsetzliche Erinnerungen an den Anschlag auf die …

Artikel lesen
Link zum Artikel