Anne Will (l.) wollte wissen, wie Annegret Kramp-Karrenbauer ihren Führungsanspruch in der CDU wieder stärken will.
Anne Will (l.) wollte wissen, wie Annegret Kramp-Karrenbauer ihren Führungsanspruch in der CDU wieder stärken will.
Bild: ARD

AKK zeigt Führungsstärke, als Anne Will sie auf ihre Kritiker anspricht

CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer musste sich zuletzt viel Kritik anhören, auch aus den eigenen Reihen. Am Sonntagabend forderte die Chefin im Ersten erneut zum konstruktiven Dialog auf – und zeigte damit Führungsstärke.
11.11.2019, 12:0311.11.2019, 12:48
philipp luther

Nein, Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) gab bisher keine sonderlich führungsstarke Figur an der Spitze ihrer Partei und des Verteidigungsministeriums ab. Als Ministerin wurde sie zuletzt für ihre Vorschläge abgeschossen oder zurückgepfiffen.

Eine internationale Sicherheitstruppe für die kurdisch-türkische Grenzregion? Das sei "kein realistischer Vorschlag" meinte Kabinettskollege und Außenminister Heiko Maas (SPD) zum Vorstoß von AKK.

Bildung eines Nationalen Sicherheitsrates? Richtige Idee aber "bis jetzt ist es nicht gelungen, sie in den Koalitionsvereinbarungen zu verankern", wiegelte Kanzlerin Angela Merkel (CDU) ab.

Offene Kritik an AKK aus den eigenen Reihen

Auf parteipolitischer Ebene sieht es nicht viel besser aus. Nach dem aus CDU-Sicht desaströsen Ergebnis bei den Landtagswahlen in Thüringen diagnostizierte der Vorsitzende der Jungen Union, Tillman Kuban, der Partei eine "unklare Führungsfrage" – und stellte damit erneut den Anspruch seiner eigenen Chefin auf die Kanzlerkandidatur in Frage.

Und Quertreiber Friedrich Merz kann mit seinen eigenen Ansprüchen auf die Kanzlerschaft unterdessen kaum noch hinterm Berg halten, sagte auf einer Veranstaltung in Passau vergangene Woche, er fühle sich ermutigt, selbst Kandidat werden zu wollen.

Auf ihre Kritiker reagierte die Parteichefin zuletzt mit der Aufforderung, sich auf dem anstehenden Parteitag in Leipzig zu zeigen und offen über Führungsfragen zu diskutieren.

Polit-Talkerin Anne Will wollte am Sonntagabend im Ersten dann von AKK wissen, was sie sich von ihrem Vorschlag verspreche. Mehr Autorität in der Partei, einen Befreiungsschlag von ihren Kritikern? Was müsse konkret auf dem Parteitag passieren, dass AKK zufrieden ist? "Muss Friedrich Merz, der nach Ihnen sprechen wird, eine schlechtere Rede halten, die weniger Applaus bekommt?"

Bei Will wird AKK deutlich und zeigt Führungsstärke

Statt sich auf die von Will verwendete Kampf-Rhetorik einzulassen, gab sich AKK offen für Diskussionen und bekräftigte ihre Einladung zur Debatte. "Wichtig ist, wohin entwickelt sich die CDU weiter, was ist ihr inhaltliches Profil?", antwortete AKK Will auf ihre Applaus-Frage. Dieses Profil müsse stimmen, "sonst können wir auch in der Zukunft niemanden von uns überzeugen".

Statt sich also auf die von den Jung- und Altherren der CDU aufgeworfene K-Frage zu versteifen, will die Chefin ihre Partei mit neuen Inhalten in die Zukunft führen. Indem sie das tut, zeigt die Chefin in mehrfacher Hinsicht Führungsstärke.

  • Sie spielt einerseits den Ball zurück in die Hälfte ihrer Gegner und sagt sinngemäß: Wenn ihr glaubt, es geht besser, dann zeigt es! Kritik ist gut, sie gehört dazu – aber bitte, konstruktiv bleiben.
  • Andererseits stellt AKK nicht sich und ihre Person in den Vordergrund, sondern die Partei und ihre Inhalte. "Wenn Friedrich Merz und wer auch immer sich in der Aussprache dazu äußert, um seinen Beitrag zu dieser programmatischen Schärfung zu bringen, dann ist das für die Partei gut", ließ sie die ARD-Talkerin und ihre Zuschauer wissen. Diskussionen gehörten auch in der CDU dazu, so AKK.

Zum Schluss ihrer Antwort legt sie dann noch die Spielregeln fest und untermauert so ein weiteres Mal ihren Führungsanspruch:

"So lange man das in einem guten und offenen und fairen Umgang miteinander macht, gibt es keine Diskussion, vor der ich mich fürchte."
CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer
Ard

Für ihren souveränen wie uneitelen Umgang mit der Kritik gab es vom Studiopublikum viel Applaus.

Nun liegt es an ihren Kritikern, zu zeigen, ob und welche Ideen sie haben, die sie für eine mögliche Kanzlerschaft in zwei Jahren geeigneter erscheinen lassen als ihre Chefin.

Können Merz und Co. auf dem Parteitag das nicht, könnte bis zum Bundesparteitag Ende 2020 vielleicht wirklich Ruhe sein in der Partei.

Die AfD bejubelt das Aus von Angela Merkel

Themen

Exklusiv

"Gerne. Immer her damit!" – Mehr als 220 Spitzenpolitiker und Bundestagsabgeordnete erklären bei watson: Ja, ich würde mich mit Astrazeneca impfen lassen

Astrazeneca hat ein Imageproblem. Schon seit Wochen ist der Impfstoff immer wieder Thema – und zugleich Sorgenkind. Zunächst häuften sich Meldungen, dass Astrazeneca-Dosen liegen blieben, weil immer wieder Menschen ihr Impfangebot damit nicht wahrnähmen. Offenbar ist die Sorge verbreitet, mit Astrazeneca einen minderwertigen Impfstoff zu erhalten.

Nun folgten auch noch Meldungen, dass nach Impfungen mit Astrazeneca in einigen Fällen Hirnvenen-Thrombosen auftraten. Die Impfungen mit Astrazeneca …

Artikel lesen
Link zum Artikel