Die Bahn reagierte auf den Tweet eines AfD-Abgeordneten eindeutig. Der Twitter-Gemeinde gefällt's.
Die Bahn reagierte auf den Tweet eines AfD-Abgeordneten eindeutig. Der Twitter-Gemeinde gefällt's.Bild: imago images / jan huebner / screenshot twitter / watson-montage / Jan Huebner/Blatterspiel

Deutsche Bahn kontert AfD-Mann auf Twitter – und wird gefeiert

29.06.2020, 12:18

Die Deutsche Bahn ist nicht unbedingt für ihre besonders gewitzte Kommunikation bekannt. Stichwort: Sänk ju for träwelling... Am Sonntag aber konnte das Bahnunternehmen entscheidend an seinem Ruf als schlagfertiger Gesprächspartner arbeiten. Denn den plumpen Kommentar eines AfD-Abgeordneten auf Twitter konterte man lässig und souverän.

Ausgangspunkt war ein Tweet der Bahn zum Global Pride. Mithilfe diverser Emojis formte man eine Regenbogenfahne. Dazu der eindeutige Hashtag: #GlobalPride2020. Hintergrund war natürlich genau jene Global Pride, die am Samstag stattfand und für Diversität und mehr Akzeptanz von Homosexuellen, Transsexuellen und Queeren steht.

Verspätungen und Linksextremismus – ein AfDler tobt

Das gefielt Gunnar Lindemann, seines Zeichens Abgeordneter der AfD im Berliner Abgeordnetenhaus, anscheinend gar nicht. Offenbar im Versuch, witzig zu sein, reagierte er mit einem eher verbittert wirkenden: "Das erklärt natürlich Ihre regelmäßigen Verspätungen."

In welchem Zusammenhang genau er gleiche Rechte für alle und Zugverspätungen sieht, erläuterte er nicht.

Der Deutschen Bahn fiel zunächst auch nicht viel mehr dazu ein, als mit einem eindeutigen Smiley zu reagieren: Das berühmte 'Mann schlägt sich die Hand vors Gesicht"-Emoji machte auch ohne Worte deutlich, was das Unternehmen von Lindemanns Aussage hielt.

Der jedoch ließ nicht locker und legte unverdrossen mit einem ebenfalls nicht direkt einleuchtenden: "Und das erklärt Ihre linksextremistische Gesinnung!" nach.

Das wiederum nahm die Bahn nun zum Anlass, den inhaltlich kryptischen Aussagen des AfD-Manns eine klare, unmissverständliche Botschaft entgegenzustellen.

Die Antwort der Bahn:

"Das zeigt einfach nur, dass wir alle Menschen akzeptieren und respektieren. Sollten Sie vielleicht auch mal ausprobieren."

Nutzer feiern die Antwort der Bahn

Zack, das hatte gesessen. So sah es auch die überwältigende Mehrheit der Twitter-Nutzer, die auf den Deutsche-Bahn-Tweet reagierten.

(om)

"Man darf die Leute nicht verdammen": Frank Ullrich (SPD) spricht im Interview über Impfverweigerer, Corona und wie Sport der Gesellschaft helfen könnte

Mit großem Interesse haben viele Medien im Bundestagswahlkampf auf den Wahlkreis Suhl – Schmalkalden-Meiningen – Hildburghausen – Sonneberg in Südthüringen geschaut. Grund dafür: Die Kandidatur des umstrittenen CDU-Politikers Hans-Georg Maaßen, der hier das Direktmandat holen wollte.

Zur Story