Bild: Getty Images Europe/watson/montage

Zehntausende Mob-Bots gegen Artikel 13 – so demonstrierten die Gegner der EU-Reform

23.03.2019, 14:5323.03.2019, 18:01

Was wurde gewütet und gestritten und getrickst in den vergangenen Wochen, wenn es um den berüchtigten Artikel 13 geht. Bestes Beispiel: Er heißt jetzt gar nicht mehr Artikel 13 sondern Artikel 17.

Kurz vor der entscheidenden Abstimmung über die Reform des Urheberrechts im EU-Parlament sind heute Tausende in Europa auf die Straße gegangen.

  • Gegner der Reform und vor allem des umstrittenen Artikels 13 haben Dutzende Demonstrationen in rund 20 Ländern angekündigt, darunter in Deutschland, Österreich und Polen.
  • Die meisten Teilnehmer an den Demos gehen gerade in Deutschland auf die Straße, wo es zuletzt heftigen Widerstand gegen die Reform gegeben hatte.
  • Hierzulande demonstrieren die Menschen unter anderem in Berlin, Köln, Hamburg und München. Allein in Berlin sind es tausende, in Hannover sind es tausende, in Hamburg sind es tausende.

Am Dienstag soll das Europa-Parlament über die Reform abstimmen. EU-Kommission und Europäischer Rat hatten sie bereits gebilligt. Und jetzt riecht es in Europa auf einmal nach dem Auftakt von Großdemonstrationen, wie man sie zum letzten Mal vor Jahren gegen das Anti-Piraterie-Abkommen ACTA erlebte. (Darüber haben wir übrigens zum Anlass mit der Piratin und Artikel 13-Kritikerin Julia Reda gesprochen.)

Hier die Eindrücke unseres Vor-Ort-Reporters Hagen und die Bilder und Infos aus den anderen Städten aus der Redaktion zum Nachlesen:

Liveticker: Die große #NoArtikel13-Demo

Schicke uns deinen Input
17:37
Die Demos gehen weiter, wir fassen zusammen
Liebe Botinnen und Bots, Vielen Dank für eure Aufmerksamkeit und euren Einsatz für die Demokratie.

Wir binden unseren Live-Ticker jetzt ab, weil auch die Demos langsam zu Ende gehen. Falls noch etwas passiert, wird unser Reporter Hagen das heute Abend zusammen mit seiner Reportage zum Tag natürlich nachliefern. Die könnt ihr dann unter Watson.de noch heute Abend lesen!

Es hat Spaß gemacht, und für das Protokoll: Dieser Ticker war nicht gekauft liebe CDU/CSU in Europa. Wir wünschen euch: Good Game, Have Fun!

Euer Schreib-Bot,
Max Biederbeck
17:32
Auch die Julis haben mitdemonstriert
Für das Protokoll: Wie das Internet und die Berichte unseres Reporters zeigen, waren und sind alle politischen Parteien außer der AfD und der CDU/CSU prominent auf der Straße gewesen. Darunter zum Beispiel auch die Jungen Liberalen:


17:07
Trotz Zehntausender spricht die CDU/CSU in Europa immer noch von gekauften Demonstranten
Man mag nach diesem Tag kaum seinen Augen trauen, wenn man diesen Tweet sieht. Das darin verlinkte Interview wurde vermutlich vorher schon geführt.

Der Tweet selbst aber wurde um kurz vor 16 Uhr abgesetzt. Da waren schon Massen an Menschen auf der Straße und die Union macht so den Eindruck der Realitätsverweigerung.

Sie twitterte:



Das Argument dahinter, Caspary hat einen Verdacht: Eine NGO, die er nicht nennt, würde 450 Euro für die Demo-Teilnahme bieten. Das Geld komm von amerikanischen Großkonzernen.
16:40
Wieviel Bots passen auf einen Heumarkt in Köln. Dieses Bild verrät es euch... Es sind viele
Hagen berichtet uns aus Berlin, dass nach wie vor wahnsinnig viele Menschen auf der Straße sind und singen. "Es geht einfach keiner heim, stattdessen feiern sie einfach alle. Es gibt mittlerweile sogar einen Techno-Wagen", schreibt er uns durch brüchiges Netz.

Aber herrje, es gibt ja nicht nur Berlin. Vorhin haben wir euch beeindruckende Bilder aus München gezeigt. Jetzt sind einmal die Kölner Botinnen und Bots dran. Die haben immerhin den kompletten Heumarkt in der Stadt mittlerweile eingenommen.


16:32
Der bisher beste Bot-Spruch, kommt von diesem Ureinwohner
Das sind Mirko (18) und seine Mutter (44) – Sie haben wohl den besten Spruch, den unser Reporter Hagen bisher in Berlin gehört hat auf ihrem Schild:
Support your local Ureinwohner, liebe Bots! Dazu gehören auch diese "jungen Leute" – mit brillantem Outfit:
16:08
Junge Leute haben keine Ahnung? Das sagen Ashley (15), Lea (18) und Joachim (20) zu Artikel 13
Imme wieder werfen die Artikel 13-Befürworter den Demonstranten vor, sich nicht genügend über die Materie zu informieren. Unser Reporter hagen hat gezielt mal bei der Demo in Berlin nachgefragt, wie die inhaltlichen Positionen denn lauten. Erstes Ergebnis, wer da auf der Straße ist, kennt sich mit der Materie des Urheberrechts gut aus.

So wie Ashley, 15Jahre, der durchaus klar ist, die sagt, dass das neue Urheberrecht nur einseitigen Nutzen für Urheber habe. Sie erklärt: "Artikel 13 raubt uns die Kommunikation"
Auch der zwanzigjährige Joachim hat eine klare Meinung: "Die neuen Regelungen machen es auch für kleine Künstler schwerer und nicht einfacer, mit den Plattformen zusammenzuarbeiten". Er fühlt sich gehört, wie er sagt. "Das liegt auch an der großen Masse an Menschen, die wir hier sind".
Lea (18) glaubt, dass durch Software-Fehler eine Bedrohung für die Meinungsfreiheit droht. Selbst wenn nicht immer was passiere, sieht sie den prinzipiell schrankenlosen Upload von Inhalten als "wichtig für den politischen Diskurs".
Bis zu 50.000 in München. Hier einige aktuelle Teilnehmerzahlen
Dem ZDF-Kollegen Dominik Rzepka kann man da erfahrungsgemäß gut vertrauen.

Hier die Teilnehmerzahlen


15:48
Der Odeonsplatz in München ist völlig überfüllt mit Bots. Hier die Bilder:
Ein Blick in den tiefen Süden. In München haben die Bots mittlerweile den kompletten Odeonsplatz eingenommen. Für das Internet vor toller Kulisse. Dahoam is online!


15:40
Auch in Wien geht es übrigens gleich los
Erste Ösi-Bots sammeln sich in Wien:


15:17
Unser Reporter läuft bei der Berlin-Demo gegen 13. Hier seine Fotos:
Unser Reporter Hagen kommt kaum zu uns durch, weil das Netz in der Haupstadt so schlecht ist und so viele Menschen auf der Straße sind. Dagegen sollten die Bots auch irgendwann mal demonstrieren.

Jetzt geht es ums Urheberrecht und den Artikel 13, der jetzt 17 heißt. Noch einmal zur Erinnerung: Er soll regeln, dass Insta, YouTube, Facebook und Co. in Zukunft selbst die Urheberrechte schützen müssen. Das geht vermutlich nur durch Upload-Filter, die aber viele Fehler machen. Kritiker sehen schlimme Auswirkungen für die Meinungsfreiheit. Die Befürworter von Artikel 13 sehen ein nicht existentes Problem, weil der Artikel 13 nur einige wenige betreffe. "1-5 Prozent des Internets", wie Wegbereiter Axel Voss immer wieder sagt.

Hier einige Bilder von unterwegs:
15:07
Hier könnt ihr die Demos auch auf Twitch live sehen
Guter Service von @Shurjoka, die NACH EIGENEN ANGABEN selbst kein Bot ist.


15:04
Die Proteste richten sich auch gegen Axel Voss. Das müsst ihr über ihn wissen
Axel Voss hat den Artikel 13 ausgehandelt. Er hat in Interviews immer wieder gezeigt, wie wenig er vom Internet versteht. Gleichzeitig liefen auch die Anschuldigungen und der Spott gegen ihn immer weiter heiß, zum Teil ging das Vielen zu weit. Lest hier alles was ihr über die innige Feindschaft zwischen "Bots" und Voss wissen müsst.

Das Internet gegen Axel Voss – eine Feindschaft in 5 Akten.
14:56
Hier ein ziemlich irres Massen-Video aus München
Auch in München hat sich mittlerweile ein Demo-Zug in Bewegung gesetzt. Und so sieht das aus:


14:48
Beobachter melden tausende Bots in Erfurt, Baden, Hessen – kann sich das Saarland mal melden?
Wir kommen hier den ganzen Bildern gar nicht hinterher. Wahnsinn, wieviel tausende Menschen da in ganz Deutschland auf der Straße sind. Mir fehlen Bilder aus dem Saarland, kann sich jemand melden? Frage für einen Freund!

Erfurter Bots:



Hessische Bots:





Badener Bots:
14:39
EU-Politiker Tiemo Wölken sagt: "Die Europa-SPD wird gegen den Artikel 13 stimmen"
Mit auf der Straße sind heute auch allerhand Politiker aus dem EU-Parlament selbst. Darunter SPD-Mann Tiemo Wölken, der als Kritiker des neuen Urheberrechts gilt, wie es die EVP unter Axel Voss (CDU) sich vorstellt.
"Wir haben heute in der Fraktion entschieden, nächste Woche gegen die Uploadfilter zu stimmen und darüber bin ich sehr froh", sagte Wölke gegenüber unserem Reporter.
14:24
Tausende auf dem Potsdamer Platz
Diana ist gegen Artikel 13 und dafür ein Zeichen für Aktivismus zu setzen. Und ihr ist wichtig, dass junge Leute auch wählen gehen

Während unser Reporter mit den vier Demonstranten redet, schallert hinter ihm die Stimme eines Redners durch die Luft.
"Wenn mir jemand Ende januar gesagt hätte, dass wir Ende märz kurz davor stehen, die Urheberrechtsreform zu kippen, hätte ich ihn ausgelacht"
13:37
Auch Berlin singt los
Mittlerweile ist auch unser Reporter Hagen in Berlin auf der Demo angekommen. Mit ihm sind schon rund 1000 Menschen auf dem Potsdamer Platz.

Und ein Dino:
Dabei sind Eltern und Kinder, viele der "jungen Leute" und auch der Chaos Computer Club, der gerade vorbereitete Schilder verteilt. Die Demo, das muss gesagt sein, ist nicht ganz unvorbereitet. Zahlreiche Gruppen wie etwa der CCC oder die Kampagne SaveTheInternet haben sich bereits vorher getroffen, um das Ganze vorzubereiten. Dazu gibt es erste "Stoppt die Zensur"-Chöre.
Hagen schreibt: "Mein Eindruck ist, dass hier eine sehr entspannte Stimmung herrscht. Ich habe schon einige Gruppen gesehen, die sich nicht kannten und aufgrund ihrer Schilder ins Gespräch gekommen sind. Und der Platz füllt sich immer mehr."
13:22
Auch in Hamburg geht es los – mit sehr witzigen Schildern
Erste Bilder aus Hamburg kommen rein:




Auch sehr gut:


13:16
Hier alle Zeiten und Treffpunkte zu den Artikel 13-Demos
Hier lang, liebe Bottinnen und Bots:
12:48
3000 offenbar in Hannover. Es wird laut skandiert
In Hannover scheinen um die 3000 Menschen auf der Straße zu ein. Der Demo-Zug geht gerade durch die Stadt. Dabei singen die Teilnehmer laut gegen den Artikel 13 an.

Seht das hier im Video:


12:34
Ein Bot-Flugzeug über Leipzig?!
Das twittert zumindest diese Userin – wir wollen es mal glauben und fänden es eine starke Aktion!


12:30
Auch in Düsseldorf und Göttingen sind die Straßen voll
Auch in Düsseldorf und Göttingen sind schon ziemlich viele Leute auf der Straße!

Hier zum Beispiel:




Oder hier:





12:01
In Hannover sind schon tausende auf der Straße
Moin und Puhhh! Da müssen wir unseren Live-Ticker doch schon ein wenig früher starten, als geplant. Grund sind die demo-aktiven Hannoveraner. Dort sind schon jetzt tausende Bürgerinnen und Bürger gegen den Artikel 17, ehemals 13, auf der Straße. Hier schon einmal die ersten Bilder.




oder hier:


(mbi/dpa)

Endlich mal verständlich erklärt: Artikel 13

Themen

Aus diesen 5 Gründen kannst du bei Whatsapp gesperrt werden

Es ist doch wirklich so: Die Chat-App Whatsapp ist aus unserem Alltag kaum noch wegzudenken. Doch auch hier gibt es – wie im echten Leben auch – ein paar Regeln, an die du dich halten solltest, wenn du dort nicht gesperrt werden willst.

Du sollst keine urheberrechtlich geschützten Songs, Videos und andere Inhalte, an denen du keine Rechte hast, in deinem Whatsapp-Status teilen. Denn: Wenn du das tust und dich der Rechteinhaber meldet, dann wirst du auf Whatsapp gesperrt.

Zum Wohle deines …

Artikel lesen
Link zum Artikel