Menschen versammeln sich in der staatlichen Oberschule. Nach einem Angriff bewaffneter Männer auf die Schule im Norden Nigerias werden 333 offenbar verschleppte Schuljungen vermisst. Bei dem Angriff schossen die unbekannten Angreifer mit automatischen Waffen um sich.
Menschen versammeln sich in der staatlichen Oberschule. Nach einem Angriff bewaffneter Männer auf die Schule im Norden Nigerias werden 333 offenbar verschleppte Schuljungen vermisst. Bei dem Angriff schossen die unbekannten Angreifer mit automatischen Waffen um sich.Bild: dpa / Abdullatif Yusuf

Mehr als 330 Schuljungen in Nigeria nach Angriff verschwunden

14.12.2020, 07:3214.12.2020, 08:01

Nach einem Angriff bewaffneter Männer auf eine Schule im Norden Nigerias werden 333 offenbar verschleppte Schuljungen vermisst. Dies sagte am Sonntag der Gouverneur der Region Katsina, Minu Masari, nach einem Treffen mit Sicherheitskräften. Ziel der Attacke am Freitag war die staatliche Oberschule in der Stadt Kankara, die insgesamt 839 Schüler besuchen.

Bei dem Angriff schossen die unbekannten Angreifer mit automatischen Waffen um sich, wie Polizeisprecher Gambo Isah am Wochenende sagte. Augenzeugen berichteten der Deutschen Presse-Agentur, dass zahlreiche Kinder verschleppt wurden. Zunächst bekannte sich niemand zu der Tat.

Bereits Informationen über den Aufenthaltsort der Täter

Verteidigungsminister und Generalmajor Bashir Salihi-Magash versicherte, die Armee werde die Täter jagen und die Schuljungen befreien. Man habe bereits Informationen über deren Aufenthaltsort.

Im Jahr 2014 hatte die Entführung von 276 Schulmädchen im Norden Nigerias durch die Islamisten-Gruppe Boko Haram für weltweites Aufsehen gesorgt. Von ihnen werden noch heute rund 100 vermisst. Wer im aktuellen Fall hinter der Tat steckt, blieb zunächst unklar. Es könnte sich ersten Ermittlungen zufolge auch um Kriminelle handeln, die Lösegeld erpressen wollen.

Proteste gegen die Regierung

Die Zeitung "Punch" berichtete von Protestaktionen in Katsina am Sonntag, die sich auch gegen die Regierung richteten. Demonstranten hätten "Wir wollen unsere Kinder zurück" und "Wir wollen Sicherheit in Kankara" gerufen.

Der Regionaldirektor West- und Mittelafrika des Kinderhilfswerks Unicef, Marie-Pierre Poirier, verurteilte die Entführung und forderte die "sofortige und bedingungslose Freilassung aller Kinder und ihre Rückkehr in ihre Familien". Unicef sei sehr beunruhigt über den Fall, der erneut die verbreitete schwere Verletzung der Kinderrechte in Nordnigeria aufzeige. Er würdigte in einer Erklärung die Bemühungen der Regierung Nigerias, die vermissten Kinder sicher heimzuholen.

(mse/dpa)

Themen
Russland lehnt Übergabe von AKW Saporischschja ab

Bald ein halbes Jahr dauert der Angriffskrieg von Russland gegen die Ukraine bereits an. Ein Ende ist nicht in Sicht. Die schweren Kämpfe in der Ukraine gehen weiter. Zuletzt ist erneut das ukrainische Atomkraftwerk Saporischschja in den Fokus der russischen Truppen gerückt. Das Akw steht unter russischer Kontrolle und wurde mehrfach mit Raketen beschossen. International wächst die Sorge um eine Eskalation bei Europas größtem Atomkraftwerk.

Zur Story