International
Coronavirus

Neuseeland: Jacinda Ardern durfte nicht in ein Café – wegen Corona-Regeln

200427 -- WELLINGTON, April 27, 2020 Xinhua -- New Zealand s Prime Minister Jacinda Ardern speaks at a press conference on April 27, 2020, the final day of Alert Level 4, in Wellington, New Zealand. N ...
Hatte keine Reservierung: Jacinda Ardern muss sich auch als Neuseelands Premierministerin an die Regeln halten.Bild: www.imago-images.de / Xinhua
International

Corona-Regeln: Café in Neuseeland muss Premierministerin wegschicken

18.05.2020, 18:3319.05.2020, 08:00
Mehr «International»

In Neuseeland wird für niemanden eine Ausnahme von den strengen Corona-Regeln gemacht – auch nicht für die Premierministerin.

Ein Café in der neuseeländischen Hauptstadt Wellington hat Regierungschefin Jacinda Ardern am Samstag nicht in hineingelassen, weil sie keine Reservierung hatte. Außerdem war die maximal zulässige Kundenzahl schon erreicht. Ardern, ihr Verlobter Clarke Gayford und mehrere Freunde mussten also zunächst wieder gehen.

Ein Gast beobachtete die Szene. Dem Nachrichtenportal "Stuff" sagte er, den Kellnern des Cafés sei es sichtlich "unangenehm" gewesen, die 39-Jährige wieder wegzuschicken.

"Sehr nett": Kellner laufen Jacinda Ardern hinterher, um ihr doch noch einen Platz anzubieten

Als dann doch ein Tisch frei wurde, liefen sie der Premierministerin sogar hinterher, um sie zurückzuholen. "Es war sehr nett von ihnen, uns auf der Straße hinterherzurennen", schrieb Gayford bei Twitter. "Erstklassiger Service."

Nach einer Lockerung der Corona-Beschränkungen dürfen Cafés in Neuseeland seit Donnerstag wieder öffnen. Die Tische müssen aber weit genug auseinander stehen und jeder Gast muss einen Sitzplatz haben. Die Schuld für den peinlichen Zwischenfall mit Ardern nahm ihr Verlobter auf sich. "Ich war nicht gut organisiert und hätte irgendwo reservieren sollen", twitterte Gayford außerdem.

(as/afp)

Zwei Jahre Ukraine-Krieg, aber ein Wille: "Wir kämpfen oder sterben"

Seit zwei Jahren leben die Menschen in der Ukraine mit der Angst vor russischen Raketen. Mit der Furcht, wenn eine geliebte Person nicht mehr auf Anrufe reagiert. Mit Schmerz, wenn Eltern in die Augen ihrer Kinder blicken, für die sie sich so viel mehr gewünscht haben.

Zur Story