Mark Zuckerberg: Sein Unternehmen Facebook ist jetzt in der Pflicht.
Mark Zuckerberg: Sein Unternehmen Facebook ist jetzt in der Pflicht.
Bild: imago images / IP3press / zuma press / getty images / wildpixel / watson montage

Reaktion auf Coronavirus: Facebook sperrt Werbung für Schutzmasken

09.03.2020, 15:57

Wer in letzter Zeit einmal in den sozialen Netzwerken unterwegs war, hat sie vielleicht gesehen: Werbung für Schutzmasken, die angeblich vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus helfen sollen (was sie nicht tun).

Die sozialen Netze, allen voran Facebook, sind durch die Flut an Falschmeldungen und Werbeanzeigen für Schutzmittel im Bezug auf das Coronavirus, stark in die Kritik geraten.

Unternehmensgründer Mark Zuckerberg erklärte nun, man wolle zum Einen mit Löschungen gegen Falschmeldungen vorgehen, zum anderen aber auch Werbung für Produkte, die die Angst vor dem Coronavirus ausnutzen, sperren.

Facebook kündigt neue Maßnahmen an

Auf Facebook streuen Anbieter gezielt Falschmeldungen, um die vermeintliche Relevanz ihrer Produkte zu unterstreichen.
Auf Facebook streuen Anbieter gezielt Falschmeldungen, um die vermeintliche Relevanz ihrer Produkte zu unterstreichen.
Bild: imago images / ZUMA Press

In einem Statement erklärt der Konzern weiter, man werde in Zukunft nicht nur Werbung für Schutzmasken löschen, sondern auch entsprechende Angebote im "Marketplace", Facebooks Plattform für Kleinanzeigen.

Auch das zu Facebook gehörende Instagram will gegen die Verbreitung von Fake News zu Corona und Anzeigen vorgehen.

Mit der Ausbreitung des Coronavirus ist die Nachfrage nach Schutzmasken stark angestiegen. Einige Anbieter nutzen die Situation aus und verkaufen Masken nun zu Wucherpreisen . Neben Facebook nutzen Anbieter für solche Geschäfte auch Plattformen wie Ebay und Amazon. Beide Unternehmen hatten zuletzt erklärt, verstärkt gegen die unlauteren Angebote anzugehen.

(vdv)

5 Zuckerberg-Phrasen: Was er sagt und was er meint

Mark Zuckerberg hat im Zuge des Daten-Skandals um Cambridge Analytica dem US-Sender CNN ein Interview gegeben. 

Die New York Times hat dazu ein Gesprächstranskript veröffentlicht.

Hundeaugen und lieb lächeln kann der Mark, ja. Aber in so einem ungeschönten Gesprächstranskript steht eben schwarz auf weiß, was der Unternehmer wirklich sagt. 

Und was meint er wirklich?

Wir haben daraus mal 5 Phrasen des Facebook-Gründers übersetzt.

Wir haben keinen Schimmer, was unsere Kunden da für …

Artikel lesen
Link zum Artikel