Bild: AP

Iran will den Messenger-Dienst Telegram dicht machen

31.03.2018, 14:5131.03.2018, 16:39

Der Iran will den im Land beliebten Messenger-Dienst Telegram aus Gründen der nationalen Sicherheit abschaffen. Ersetzt werden solle die App durch einen vergleichbaren lokalen Dienst, zitierte eine iranische Nachrichten-Webseite den Vorsitzenden des Parlamentsausschusses für nationale Sicherheit und Außenpolitik, Alaeddin Borudscherdi.

Dem Bericht vom Samstag zufolge wurde die Entscheidung auf höchster politischer Ebene gefällt. Borudscherdi sagte demnach, der Entschluss sei eine Reaktion auf die destruktive Rolle, die Telegram bei den Ende Dezember begonnenen Protesten gegen die Regierung gespielt habe. 

  • Bei den Demonstrationen wurden mindestens 25 Menschen getötet und fast 5000 mutmaßlich festgenommen.
  • Regimekritische Protestler hatten sich per Telegram organisiert.

Die App hat rund 40 Millionen Nutzer im Iran. Sie war während der Proteste Anfang Januar auf Betreiben konservativer Kräfte im Justizapparat vorübergehend lahmgelegt worden.

Jeder zehnte Nutzer erreichte Telegram dennoch durch Proxy- oder VPN-Verbindungen.

(ts/ap)

Warum sich die Türkei die Annährung an Russland leisten kann

Die Türkei besitzt viele Gesichter: Sie ist Nato-Mitglied und Beitrittskandidatin der EU. Sie unterstützt die ukrainische Seite im Krieg gegen Russland. Seit dem vergangenen Freitag will sie jetzt ihre wirtschaftlichen Beziehungen zu dem russischen Präsidenten Wladimir Putin ausbauen. Das zeigen die neuen Energie- und Wirtschaftsabkommen zwischen den beiden Ländern.

Zur Story