Greta Thunberg hat erneut einen Punkt im Schlagabtausch mit Trump erzielt.
Greta Thunberg hat erneut einen Punkt im Schlagabtausch mit Trump erzielt.Bild: reuters / Johanna Geron

Greta Thunberg verabschiedet Donald Trump mit Spott bei Twitter

21.01.2021, 11:4021.01.2021, 11:39

Die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg hat in ihrem Twitter-Schlagabtausch mit dem nunmehr ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump einen weiteren Punkt gesetzt. Am Mittwoch, kurz vor der Amtseinführung von Trump-Nachfolger Joe Biden, schrieb die 18-Jährige zu einem Bild von Trump auf den Stufen eines Helikopters: "Er sieht wie ein sehr glücklicher alter Mann aus, der sich auf eine helle und wunderbare Zukunft freut. Es ist so schön zu sehen".

Trump hatte die bekannte Klimaaktivistin im Dezember 2019 zum "Chillen" aufgefordert, nachdem die Schwedin vom "Time"-Magazin zur Persönlichkeit des Jahres gekürt worden war. Es war nicht Trumps erste Attacke, Thunberg musste sich wiederholt Spott von ihm gefallen lassen. Der US-Präsident hat zudem wiederholt Zweifel am menschengemachten Klimawandel geäußert.

Als Trump den Wahlsieg Bidens angezweifelt hatte, hatte Thunberg ihn ihrerseits zum "Chillen" aufgefordert.

(pas/afp)

Polen und seine Menschen:
Zone der Schande – über Waldengel, Geflüchtete in Not und die Grenzpolizei
Unsere Autorin verbrachte fünf Tage in Polen, sprach mit vielen Menschen, versorgte Geflüchtete im Wald an der Grenze zu Belarus. Sie hörte schreiende Babys aus Lautsprechern bei einer Frauenhasser-Demonstration und lauschte den Gesängen in einer katholischen Messe. Sie wollte erfahren, wer "diese Polen" sind – und fand mehr Antworten, als sie erwartet hatte. Ihre Erfahrungen hat sie in einer Reportage in vier Kapiteln aufgeschrieben.

Im zweiten Kapitel der Multimedia-Reportage geht es um die Migrationskrise in den Wäldern an der Grenze zu Belarus. Was haben die Geflüchteten erlebt? Wie reagieren Aktivistinnen und Aktivisten auf die polnische Politik?

"Lass das", hatte meine Mutter damals gesagt. "Das schafft du nicht, das hältst du nicht aus. Das ist zu viel für dich."

Zur Story