Bild: imago/getty/montage: watson

China sucht den Superstar: Schauspielerin Fan Bingbing ist verschwunden

16.09.2018, 16:4716.09.2018, 16:48

China vermisst seinen größten Filmstar. Fan Bingbing stand jahrelang im Rampenlicht. Doch seit einigen Monaten fehlt jede Spur von ihr. Zuletzt hatte es um die Schauspielerin eine Kontroverse wegen möglicher Steuerhinterziehung gegeben. 

Wer ist Fan Bingbing?

In China ist sie seit Jahren ein Mega-Filmstar. Erfolgreich ist sie vor allem auf den chinesischen und asiatischen Markt. 2014 spielte Fan Bingbing im internationalen Hit "X-Men: Zukunft ist Vergangenheit" mit. 

2014 war Fan bingbing in "X-Men: Zukunft ist Vergangenheit" zu sehen.
2014 war Fan bingbing in "X-Men: Zukunft ist Vergangenheit" zu sehen.
Bild: imago stock&people

2017 wurde die Schauspielerin in die Wettbewerbsjury der 70. Filmfestspiele von Cannes berufen und im gleichen Jahr auch in die "Academy of Motion Picture Arts and Sciences" aufgenommen, die die Oscars vergibt. In den letzten Jahren führte sie die Forbes-Liste der bestbezahlten Chinesen an. Darüberhinaus hatte sie laut CNN Werbedeals mit Nobelmarken wie Cartier und Louis Vuitton.

Was ist mit Fan Bingbing passiert?

Das ist momentan unbekannt. Sicher ist nur, dass sie seit Anfang Juli 2018 nicht mehr in der Öffentlichkeit zu sehen war. Laut ihrem offiziellen Social-Media-Account hatte sie zuletzt ein Kinder-Krankenhaus in Tibet besucht. 

Schöner Koffer: Fan Bingbing hatte Werbedeals mit Nobelmarken wie Cartier und Louis Vuitton.
Schöner Koffer: Fan Bingbing hatte Werbedeals mit Nobelmarken wie Cartier und Louis Vuitton.
Bild: imago stock&people

Über ihren Verbleib wird munter spekuliert. Ist sie geflohen? Hat sie Asyl in den USA beantragt? Jackie Chan habe ihr dazu geraten, berichten mehrere Medien, dieser bestreitet das jedoch.  Eine weitere Möglichkeit: Fan Bingbing könnte sich in Behördengewahrsam befindet.

In einem mittlerweile gelöschten Artikel des Staatsmediums "Securities Daily" hieß es laut CNN am 6. September, die Schauspielerin sei "unter Kontrolle und kurz vor dem Erhalt eines Gerichtsurteils." Es gebe jedoch keine offizielle Bestätigung, wo sich Fan Bingbing aufhalte, oder ob sie angeklagt sei.

Es könnte, so der Nachrichtensender CNN, um eine mögliche Steuerhinterziehung gehen.

Die Sache mit dem Sonder-Vertrag

In China ist es laut Medienberichten gängige Praxis, das Schauspieler zwei verschiedene Verträge für ein Filmprojekt haben: Einen der die voll umfängliche Bezahlung nennt und einen meist reduzierten offiziellen Vertrag für die Steuer. Die Zwei-Verträge-Praxis nennt man in China "Yin & Yang-Vertrag"

Auch Fan Bingbing soll kürzlich einen solchen Vertrag unterzeichnet haben. Das hatte der chinesische TV-Moderator Cui Yongyuan öffentlich gemacht und sich über Fan Bingbings Überbezahlung beklagt, wie es in Medienberichten heißt. Er soll jedoch später entschuldigt haben. Demnach belief sich der offizielle Vertrag für die Steuerbehörden auf 10 Millionen Yuan (umgerechnet rund 1,2 Millionen Euro ) und einen privaten Vertrag über 50 Millionen Yuan (umgerechnet rund 6,2 Millionen Euro). Fan Bingbing hatte den Vorwurf der Steuerhinterziehung bislang stets zurückgewiesen.

Fan Bingbing, Marion Cotillard, Jessica Chastain, Penelope Cruz und Lupita Nyong im Rahmen des 71. Film Festivals in Cannes.
Fan Bingbing, Marion Cotillard, Jessica Chastain, Penelope Cruz und Lupita Nyong im Rahmen des 71. Film Festivals in Cannes.
Bild: imago stock&people

Steuer-Behörden greifen ein

Die öffentliche Empörung über die "Yin & Yan-Verträge" und die Summen wurden dem chinesischen Staat offenbar zu brisant. Mittlerweile haben sich die chinesischen Steuerbehörden und ihre Fahnder die Branche mit den undurchsichtigen Verträgen vorgenommen, wie Variety und die in China erscheinende Global Times berichten.

Brände am Mittelmeer wüten weiter – Touristenorte evakuiert

Die Feuerwehrleute in zahlreichen Touristenorten am Mittelmeer kommen nicht zur Ruhe: Am Sonntag wüteten weiterhin hunderte verheerende Waldbrände. In der Südtürkei wurden erneut dutzende Hotels und Dörfer evakuiert. Italien meldete über 800 Brände, darunter allein 250 auf Sizilien. Auf dem griechischen Peloponnes mussten ebenfalls Einwohner und Touristen in Sicherheit gebracht werden. Derweil meldeten die Einsatzkräfte einen neuen Brand auf der Insel Rhodos.

Besonders heftig ist die Situation in …

Artikel lesen
Link zum Artikel