Rubens Kunstraub
Bild: dpa/amazon montage
International

Wie 5 Kunsträuber in Italien einen "Oceans 12"-Stunt ablieferten

15.06.2018, 16:3016.06.2018, 16:27

Wollten die sich bei Danny Ocean bewerben? Die italienische Polizei hat am Dienstag fünf Männer festgenommen, die einen so abgebrühten Kunstraub hingelegt haben, dass Hollywood glatt die Rechte daran kaufen könnte.

Denn: Es handelt sich dabei um eine Truppe von Dieben, die einem Kunsthändler in Monza zwei Gemälde unter der Nase weg klauten.

Ihre Beute? Ein Renoir und ein Rubens im Wert von 26 Millionen Euro!

Wie erklären den spektakulären Coup in 5 Schritten.

Wer sind die Diebe?

Insgesamt fünf Männer wurden laut der Presseagentur ANSA verhaftet. Einer davon ist ein 54-jähriger Kroate aus Mailand, dann gibt es da noch ein Bruder-Duo aus Italien und ein Vater-Sohn-Gespann, ebenfalls Italiener. 

Die 5 Kunsträuber arbeiteten im Team

Jan. 1, 2011 - K23732ES. OCEANS ELEVEN .GEORGE CLOONEY.BRAD PITT.MATT DAMON.ELLIOT GOULD.DON CHEADLE.SUPPLIED PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY - ZUMAg49_

Jan 1 2011 Oceans Eleven George Clooney Brad ...
Ganz wie in den "Oceans"-Filmen.Bild: imago stock&people

Der Kroate und die zwei Brüder wurden von der Polizei am Dienstag in Gewahrsam genommen. Vater und Sohn durften vorerst in ihrem Haus bleiben – allerdings unter Arrest. Ihnen wird laut der "Times" vorgeworfen, den logistischen Teil des Plots verantwortet zu haben. 

"Das sind sehr begabte, erfahrene Betrüger, die sich insbesondere mit Diebstählen hervor taten, die eine Verkleidung erforderten."
Sagte Carabinieri-Major Francesco Provenza der "Times".

Wie haben sie das Vertrauen des Kunsthändlers gewonnen?

Mehrere Monate bevor der Raub stattfand, bastelten die fünf Betrüger an ihren Geschichten. Sie kontaktierten das Opfer, einen Kunsthändler aus Monza, und blieben wochenlang mit ihm in Kontakt. 

Ein Palazzo in der italienischen Stadt Monza

Bild
Bild: robertharding

Der Kroate gab sich als Mitglied der jüdischen Gemeinde Mailands aus und hatte einen israelischen Pass, den er vorzeigte. Die anderen Vier spielten reiche Geschäftsmänner.

Nachdem sie den Kunsthändler überzeugt hatte, dass sie bereit wären 26 Millionen Euro für zwei seiner Meisterwerke zu bezahlen, luden sie ihn zu einem Treffen im albanischen Konsulat ein, zu dem er die Gemälde mitbringen sollte. 

Das Opfer transportierte das Diebesgut also noch selbst zu den Räubern – es handelte sich dabei um ein Gemälde von Rubens, sowie eines von Renoir.

Wie klauten sie die Gemälde?

Das Treffen im Konsulat im April 2017 gab dem Ganzen einen vertrauenserweckenden Rahmen, vermutet der Major gegenüber der Times weiter. "Es verlieh den Räubern Glaubwürdigkeit."

Dabei bedienten sich die Männer eines Tricks: Sie mieteten ein Büro im unteren Teil des Gebäudes an – dabei war das eigentliche Konsulat im zweiten Stock...

Nur Vincent Cassel kann das noch eleganter

Während der Kunsthändler sich in den Räumen aufhielt und darauf wartete, dass die "Interessenten" den Kaufvertrag unterschrieben, trugen Bandenmitglieder die Gemälde in einen am Gebäude wartenden Van und flüchteten mit dem Diebesgut. "Wie im Film", so Provenza.

Wo sind die Gemälde jetzt?

Es dauerte über ein Jahr, bis die fünf Betrüger dank Telefonaufzeichnungen und Aufnahmen aus Überwachungskameras gefasst wurden.

Was allerdings nicht gefunden wurde? Beide Werke zusammen haben einen Wert von 26 Millionen Euro – das wären also mehr als 5 Millionen Euro für jeden aus der Bande.

Diese 2 Werke von Renoir und Rubens sackten die Diebe ein:

Repro Kunstraub
Bild: amazon montage

Keiner der Verdächtigen hat bislang ausgepackt – und solange das nicht passiert, bleiben die Meisterwerke "Die Heilige Familie" von Rubens und "Junge Mädchen auf der Wiese" von Renoir wohl erst einmal verschwunden...

Spaß

Alle Storys anzeigen
Vom Waisen zu Wagner: Desertierter Kommandant entschuldigt sich für Kämpfe in der Ukraine
Der nach Norwegen geflüchtete Wagner-Kommandant Andrej Medwedew hat sich einem weiteren Interview für die Kämpfe in der Ukraine entschuldigt. Er wolle nun mithelfen, die Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen.

Andrej Medwedew überquerte am 13. Januar die norwegisch-russische Grenze, nachdem er mit einem gefälschten Presseausweis durch die russische Tundra geflüchtet war – so stellte es der junge Mann auf jeden Fall selbst dar.

Zur Story