International
Gastbeitrag

Thailand-Wahlen: Junge Menschen wollen Veränderungen

Thailand: Voters elections came out to vote in the general election advance vote Voters cast their ballots for Elections to the House of Representativesadvance voting, on Sunday May 7, 2023 at Ramkham ...
Am 14. Mai stehen die Wahlen in Thailand an. Insbesondere die jungen Menschen sollen große Erwartungen daran haben.Bild: IMAGO/Pacific Press Agency / Teera Noisakran
Gastbeitrag

Thailand-Wahlen: Junge Menschen wollen Veränderungen

Am 14. Mai stehen die Wahlen in Thailand an. Etwas mehr als 40 Prozent der Wähler sind unter 40 Jahre alt – und könnten demnach den Wahlausgang erheblich beeinflussen. Ein Gastbeitrag.
12.05.2023, 15:43
Céline-Agathe Caro, Sarita Piyawongrungruang
Mehr «International»

"Unsere erste Diktatur ist die Schule" stand auf einem Banner der selbst ernannten "Bad Students", die sich am 19. August 2020 vor dem Bildungsministerium versammelt hatten, um Reformen zu fordern. In diesem Jahr weigerten sich Hunderte von thailändischen Schülern, weiterhin "good students" zu sein und sich der als willkürlich empfundenen Hierarchie in Schulen und den Übergriffen von Lehrern und Schulleitern unterzuordnen.

Die Autorinnen
Céline-Agathe Caro leitet das Auslandsbüro der CDU-nahestehenden Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS) in Bangkok. Sarita Piyawongrungruang ist dort wissenschaftliche Mitarbeiterin. Die KAS arbeitet zusammen mit ihren lokalen Partnern in Thailand etwa zur Förderung der Demokratie und der Rechtsstaatlichkeit.

Parallel zu den von Studenten und Jugendlichen angeführten Pro-Demokratie-Demonstrationen fingen viele Schüler an, eigene Proteste auf dem Schulhof zu organisieren. Es ging dabei um die Aufhebung strenger Vorschriften, unter anderem zu Haarschnitten und Schuluniformen, die sie als übergriffig und archaisch erachten, sowie um eine ausführliche Lehrplanreform.

Céline-Agathe Caro arbeitet für die Konrad-Adenauer-Stiftung in Bangkok.
Céline-Agathe Caro arbeitet für die Konrad-Adenauer-Stiftung in Bangkok.null / Céline-Agathe Caro

Viele dieser ehemaligen Schüler dürfen bei den Parlamentswahlen am 14. Mai 2023 zum ersten Mal ihre Stimme abgeben. Die Anzahl der Erstwähler ist mit etwas mehr als vier Millionen – 7,67 Prozent aller Wahlberechtigten – dieses Jahr besonders hoch.

Neu: dein Watson-Update
Jetzt nur auf Instagram: dein watson-Update! Hier findest du unseren Broadcast-Channel, in dem wir dich mit den watson-Highlights versorgen. Und zwar nur einmal pro Tag – kein Spam und kein Blabla, versprochen! Probiert es jetzt aus. Und folgt uns natürlich gerne hier auch auf Instagram.

Eine hohe Wahlbeteiligung gilt als wahrscheinlich, denn mit diesem Urnengang geht eine große Erwartungshaltung in der Bevölkerung einher, insbesondere unter jungen Menschen. Es steht viel auf dem Spiel, da die neuen 500 Abgeordneten anschließend zusammen mit den 250 ernannten Senatoren den nächsten Premierminister wählen.

Polarisierte Gesellschaft

Die aktuelle politische Landschaft Thailands lässt sich vor dem Wahltag grob in zwei Blöcke unterteilen. Auf der einen Seite stehen die Befürworter des Status Quo: Vom Establishment gestützte, konservative und militärdominierte Parteien, die aktuell die Regierung bilden. Auf der anderen Seite befinden sich die aktuellen Oppositionsparteien, allen voran die Pheu-Thai-Partei (PTP) und die Move-Forward-Partei (MFP), die sich eine zivil geführte Regierung sowie Reformen wünschen.

February 16, 2021, Bangkok, Thailand: Opposition leader and Pheu Thai Party leader Sompong Amornvivat speaks during the House of Representatives no-confidence debate at Parliament in Bangkok..The gove ...
Oppositionsführer und Vorsitzende der Pheu Thai Partei Sompong Amornvivat im Repräsentantenhaus.Bild: imago images/ZUMA Wire / Chaiwat Subprasom

Die thailändische Gesellschaft strukturiert sich zurzeit vor allem anhand dieser Konfliktlinie, die in vielen Fällen auch eine Generationenfrage ist.

Mit großer Spannung wird daher erwartet, wie die junge Generation am Sonntag abstimmen wird. Etwas mehr als 40 Prozent der Wahlberechtigten sind jünger als 40 Jahre und können den Wahlausgang so erheblich beeinflussen.

Stärkeres Demokratiebewusstsein der Jugend

Beobachter unterstreichen, dass das demokratische Bewusstsein vieler junger Wähler in den letzten Jahren landesweit gestiegen ist. Die von Jugendlichen angeführten Proteste in den Jahren 2020 und 2021 spielten dabei eine wichtige Rolle, obwohl ihre Forderungen nach Reformen der Verfassung erfolglos endeten und viele Demonstranten anschließend für Meinungsäußerungen oder die Teilnahme an Demonstrationen strafrechtlich verfolgt wurden.

May 7, 2023, Bangkok, Thailand: Thai electors queue to cast their ballot during advance voting ahead of general elections at a polling station near Wat That Thong in Bangkok, Thailand, May 7, 2023. Ba ...
Junge thailändische Wähler können den Wahlausgang erheblich beeinflussen.Bild: IMAGO/ZUMA Wire / Valeria Mongelli

Dieses gestiegene Demokratiebewusstsein spiegelte sich letztes Jahr auch in den Gouverneurs- und Stadtratswahlen in Bangkok wider, als der pro-demokratische Kandidat gemeinsam mit den beiden größten Oppositionsparteien einen Erdrutschsieg errang.

Hört meine Stimme

Junge Menschen aus der Hauptstadt und anderen Unistädten, die sich ein Studium leisten können, sind politisch besonders engagiert. Einer Umfrage zufolge wünschen sich thailändische 18- bis 30-Jährige in Bangkok in erster Linie politischen Wandel und berufliche Chancen, gute Bildung und soziale Wohlfahrt, Rechtsstaatlichkeit und Gerechtigkeit sowie umweltpolitische Maßnahmen und eine Stärkung des öffentlichen Gesundheitssystems.

Diese jungen Menschen geben an, für Parteien und Kandidaten primär auf Basis von Integrität, Ideologie und Erfahrung sowie ihrem Bild der jungen Generation abstimmen zu wollen, anstatt Nachkommen von Politikerfamilien zu wählen.

Mitautorin des Gastbeitrags ist Sarita Piyawongrungruang. Sie arbeitet als wissenschaftliche Mitarbeiterin bei der KAS.
Mitautorin des Gastbeitrags ist Sarita Piyawongrungruang. Sie arbeitet als wissenschaftliche Mitarbeiterin bei der KAS.null / Céline-Agathe Caro

Mehrere Wahlprogramme versprechen Studenten eine Verbesserung des Bildungswesens, etwa durch die Abschaffung der Gebühren, die Rückzahlung von Bildungsdarlehen und bessere Karrierechancen nach dem Abschluss. Den meisten Vorschlägen mangelt es aber an klaren Umsetzungsplänen. Dies gilt für thailändische Parteiprogramme im Allgemeinen, auch zu allen Wirtschaftsfragen, die wochenlang im Zentrum des Wahlkampfes standen.

Allein die Move-Forward-Partei ist in ihren Angeboten etwas konkreter. Im Gegensatz zu anderen Parteien befasst sie sich auch mit jungen Menschen, die keine Studenten sind, und schlägt etwa vor, die Kultur- und Kreativwirtschaft stärker zu unterstützen, um Arbeitsplätze und Wachstum zu generieren. Nicht zuletzt wegen ihres programmatischen Profils ist diese Partei populär unter jungen Wählern.

Neues Politikverständnis junger Kandidaten

Seit der Wahl 2019, der ersten nach dem Militärputsch im Mai 2014, haben sich viele junge Menschen als Kandidaten für das Parlament aufstellen lassen. Viele begründen diese Entscheidung damit, dass sie, egal ob als Aktivist, Arzt oder Rechtsanwalt, Einschränkungen in ihren Berufen erlebt haben, die sie daran hinderten, ihren Beitrag zur Gesellschaft zu leisten. Nun wollen sie in die Politik, um dies zu ändern.

Rangsiman Rome, 30 Jahre alt, war etwa politischer Aktivist, als er an der Universität studierte. Nach dem Putsch von 2014 wurde er wegen politischer Äußerungen angeklagt und inhaftiert. Im März 2019 wurde er Oppositionsabgeordneter und setzte sich in der letzten Legislaturperiode für die Wahrung von Menschen- und Bürgerrechten ein.

Thailand: Rome,pro-democracy arrested in jail Police and military led Rangsiman Rome, the pro-democracy activist to getting committal permission at the Bangkok military court. Rome was accused and arr ...
Der pro-demokratische Aktivist Rangsiman Rome (M.) wurde nach dem Putsch 2014 verhaftet.Bild: imago/Pacific Press Agency / Thitinun Sampiphat

Sasinan Thamnitinan, 34, ist eine Menschenrechtsanwältin, die in den letzten Jahren viele Mandanten im Bereich der Meinungs- und Versammlungsfreiheit vertrat. Als Anwältin kämpfte sie mit ihrem Team auch dafür, vor Gericht Hosen tragen zu dürfen. Nun kandidiert sie in Bangkok für einen Sitz im Parlament.

Auch für das Amt des Premierministers sind die Favoriten, laut Umfragen des Meinungsforschungsinstituts NIDA, zwei junge Politiker aus Oppositionsparteien: Pita Limjareonrat, 42, ist der Spitzenkandidat der MFP, der Nachfolgepartei der progressiven Future-Forward-Partei. Diese wurde nach ihrem guten Abschneiden bei den Wahlen 2019 wegen angeblicher Verstöße während des Wahlprozesses vom Verfassungsgericht aufgelöst. Paetongtarn Shinawatra, 36, ist ihrerseits eine Spitzenkandidatin der PTP.

April 5, 2023, Nonthaburi, Thailand: Paetongtarn Shinawatra, the Phue Thai Party and candidate for prime minister in the upcoming general election seen during the pre-election campaign at Thunderdome  ...
Paetongtarn Shinawatra, Spitzenkandidatin der Phue Thai Partei.Bild: IMAGO/ZUMA Wire / Peerapon Boonyakiat

Ihr Vater, Thaksin Shinawatra, und ihre Tante, Yingluck Shinawatra, wurden beide durch Putschs als Premierminister abgesetzt. Nun soll die jüngere Generation des Thaksin-Clans die größte Oppositionspartei Thailands wieder an die Macht bringen.

Wahlsystem als Hürde

Die PTP wird allen Prognosen nach diesem Jahr wieder die meisten Sitze im Unterhaus des Parlaments gewinnen. Auch die MFP wird laut Umfragen viele Stimmen erhalten, insbesondere die der jungen Generation. Aufgrund des Wahlsystems könnte sich das konservative und militärdominierte Lager der bisherigen Regierungskoalition dennoch an der Macht halten.

Die thailändische Verfassung von 2017 sieht vor, dass 250 Senatoren gemeinsam mit den 500 gewählten Abgeordneten über den Ministerpräsidenten abstimmen. Die Senatsmitglieder wurden 2018 durch ein von der Militärführung ernanntes Komitee ausgewählt und gelten dementsprechend als loyal gegenüber dem Establishment.

Um Premierminister zu werden, benötigt ein Kandidat die Mehrheit der insgesamt 750 Sitze, sprich mindestens 376 Stimmen. Um 376 Sitze zu erreichen, streben die PTP und die MFP einen Erdrutschsieg an. Dieser gilt jedoch als unwahrscheinlich.

Die Reaktion traditioneller Machtzentren und Institutionen wie der Wahlkommission, der Gerichte und der Armee auf das Votum wird zudem eine zentrale Rolle spielen. Wie im Zuge der Wahlen 2019 befürchten viele Bürger ein Parteiverbot oder die Disqualifizierung einzelner Kandidaten zum Erhalt des Status Quo.

May 7, 2023, Bangkok, Thailand: Electors and polling station volunteers at a polling station during advance voting ahead of general elections in Bangkok, Thailand, May 7, 2023. Bangkok Thailand - ZUMA ...
Es bleibt abzuwarten, wie die jungen Menschen in Thailand wählen.Bild: IMAGO/ZUMA Wire / Valeria Mongelli

Es bleibt also abzusehen, inwieweit das finale Ergebnis die Präferenzen des Wählers widerspiegeln wird – und ob die Jugendlichen sich im neuen Parlament und der Regierung am Ende vertreten fühlen.

Deutscher Aktivist verletzt: Siedlergewalt im Westjordanland eskaliert

Triggerwarnung: In diesem Artikel werden konkrete Gewalthandlungen thematisiert und geschildert. Er kann daher retraumatisierend wirken und negative Gefühle auslösen.

Zur Story