Richter vertagt Entscheidung über Sea-Watch-Kapitänin

01.07.2019, 19:2202.07.2019, 01:00

Ein italienischer Ermittlungsrichter hat nach der Vernehmung der deutschen Sea-Watch-Kapitänin Carola Rackete die Entscheidung über einen möglichen Haftbefehl auf Dienstag vertagt. Das bedeute, dass Rackete mindestens bis Dienstag unter Hausarrest stehen werde, sagte Sea-Watch-Sprecher Ruben Neugebauer am Montag der Deutschen Presse-Agentur. Die Vertagung der Entscheidung bestätigte auch Racketes Anwalt Leonardo Marino der dpa.

Die Staatsanwaltschaft wirft der 31-Jährigen nach Angaben ihres Anwalts Widerstand gegen ein Militärschiff und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte vor. Ihr könnte auch eine Anklage wegen Beihilfe zur illegalen Einwanderung und im schlimmsten Fall Haft drohen.

Rackete war am Samstag mit dem Schiff "Sea-Watch 3" mit mehr als 40 Migranten unerlaubt nach Lampedusa gefahren. Sie wurde anschließend festgenommen und auf der sizilianischen Insel Lampedusa unter Hausarrest gestellt. Die italienische Gesetzgebung sieht für das unerlaubte Einfahren nach Italien bis zu 50.000 Euro Strafe vor. Die "Sea-Watch 3" wurde beschlagnahmt.

(hd/dpa)

So liefen die Klima-Proteste von Aachen

1 / 14
So liefen die Klima-Proteste von Aachen
quelle: www.imago-images.de / ['jochen tack', 'via www.imago-images.de']
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Sag mir nicht, dass ich nicht nachhaltig genug lebe

EU-Krisentreffen zu russischen Kriegsdienst-Verweigerern angesetzt

Fast sieben Monate nach Beginn des russischen Angriffskrieges konnte Kiew in einer großen Gegenoffensive weite Gebiete im Osten und Süden der Ukraine zurückerobern. Russland hat darauf mit einer Teilmobilisierung seiner Bevölkerung reagiert und will so 300.000 Reservisten in den Krieg schicken.

Zur Story