Vielleicht bekommt Greta Thunberg den Preis in diesem Jahr.
Vielleicht bekommt Greta Thunberg den Preis in diesem Jahr. Bild: reuters

Greta Thunberg wieder für Friedensnobelpreis nominiert

05.02.2020, 11:44

2019 ist es der jungen Klima-Aktivistin nicht gelungen den Friedensnobelpreis nach Schweden zu holen – aber vielleicht in diesem Jahr. Die 17-Jährige ist erneut für den Preis nominiert worden.

Nominiert haben Thunberg die Politiker Jens Holm und Hakan Svenneling. Sie begründeten ihre Entscheidung damit, dass sie „hart daran gearbeitet habe, die Augen von Politikern für die Klimakrise zu öffnen“.

Was muss man machen, um den Preis zu bekommen?

Aktivismus, um Emissionen zu verringern und das Pariser Klimaschutzabkommen einzuhalten, sei ebenfalls eine Handlung für den Frieden, heißt es weiter.

2019 bekam der äthiopischen Regierungschef Abiy Ahmed den Preis – für seine Bemühungen nach Jahren des Konflikts Frieden mit Äthiopiens bitterem Rivalen Eritrea zu schließen.

(lin)

Neuer Kalter Krieg? Experte zum Konflikt zwischen Ukraine und Russland und zur Hilflosigkeit Deutschlands: "Moskau treibt die USA und die Europäer vor sich her"
Seit Jahrzehnten ist Russland in verschiedenste Konflikte verwickelt. Gerade sorgt Moskau wieder für Schlagzeilen, weil es Truppen nach Kasachstan schickt. "Friedenstruppen" werden sie von Präsident Putin bezeichnet. Sie sollen dafür sorgen, die Unruhen im Land beizulegen.

Doch es gibt noch weitere Krisen: Ein fast acht Jahre alter Konflikt mit der Ukraine spitzt sich seit Monaten immer weiter zu. Expertinnen und Experten warnen vor einer Eskalation. Deutschland und die EU zögern vor zu harten Maßnahmen. Worum es im Ukraine-Konflikt geht – und wie er gelöst werden könnte.

Gerade steht Russland wegen seines Einsatzes in der kasachischen Stadt Almaty im Fokus der Welt. Dort haben sich Proteste gegen die steigenden Ölpreise zu handfesten Unruhen mit vielen Toten und Verletzten entwickelt. Russland entsendet nun Truppen in die Stadt, die den Konflikt beilegen sollen. Parallel dazu spitzt sich die militärische Auseinandersetzung zwischen der Ukraine und Russland auch im neuen Jahr immer weiter zu. Zwischenzeitlich hatte der US-Präsident Joe Biden mehrere Telefonate mit Kreml-Chef Wladimir Putin und dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj geführt. Jetzt wollen Deutschland und Frankreich eingreifen.

Zur Story