If you leave me now: Premier Boris Johnson hat sein Brexit-Abkommen durchs Parlament bekommen.
If you leave me now: Premier Boris Johnson hat sein Brexit-Abkommen durchs Parlament bekommen.
Bild: getty

Britisches Unterhaus stimmt für Brexit-Abkommen

20.12.2019, 15:3520.12.2019, 17:43

Der Weg für den britischen EU-Ausstieg Ende Januar ist frei. Das Unterhaus billigte am Freitag mehrheitlich den mit Brüssel ausgehandelten Scheidungsvertrag, der in London mehrfach durchgefallen war und den Brexit verzögert hatte.

  • 358 Abgeordnete stimmten für den Austrittsvertrag, 234 dagegen.
  • Die Schlussabstimmung soll Anfang Januar folgen. Der Brexit, vorgesehen für den 31. Januar, gilt nun als sicher.
  • Mit dem Austrittsvertrag stimmten die Abgeordneten auch dafür, eine Verlängerung der Übergangsphase bis Ende 2020 auszuschließen. Während dieser Phase hält sich Großbritannien weiterhin an EU-Regeln.

Bei der jüngsten Parlamentswahl hatte der konservative Politiker eine deutliche Mehrheit eingefahren und kann damit die Brexit-Blockade lösen. Johnson und seine Vorgängerin Theresa May waren mehrfach damit gescheitert, im Parlament eine Mehrheit für den Brexit-Vertrag zu bekommen.

(ll/afp/dpa)

Supermarkt der Zukunft: Tesco eröffnet erste kassenlose Filiale

Lange Warteschlangen, stressiges Ein- und Auspacken, umständliches Herauskramen des Geldbeutels: Einkaufen ist für viele Leute mit Hektik und Anstrengung verbunden. Um den Kundinnen und Kunden ein entspannteres Shoppingerlebnis zu ermöglichen, hat die britische Handelskette Tesco deshalb nun ihren ersten Supermarkt ohne Kassen oder Bezahlschalter eröffnet.

Besucher und Besucherinnen können sich beim Betreten des Ladens namens "GetGo" in Londons High Holborn mit der Tesco-App selbst einchecken, …

Artikel lesen
Link zum Artikel