Britain's Prime Minister Boris Johnson leaves Downing Street in London, Britain September 23, 2020. REUTERS/Peter Nicholls
Boris Johnson äußerte sich enttäuscht über die Signale der Staats- und Regierungschefs beim EU-Gipfel in Brüssel.Bild: reuters / PETER NICHOLLS
International

"No-Deal-Brexit": Boris Johnson stimmt Großbritannien auf harten Bruch mit EU ein

16.10.2020, 13:1916.10.2020, 13:29

Der britische Premierminister Boris Johnson hat sein Land auf einen harten Bruch mit der EU ohne Vertrag zum 1. Januar eingestimmt. Ein Abkommen mit Brüssel sei unwahrscheinlich, teilte er am Freitag in London mit.

Johnson äußerte sich enttäuscht über die Signale der Staats- und Regierungschefs beim EU-Gipfel in Brüssel. Der Gipfel sei nicht "sehr ermutigend" gewesen, sagte Johnson am Freitag in einer Fernsehansprache. Wenn es keine "fundamentalen Änderungen" an der Position der EU gebe, werde man sich wohl nicht einigen können, sagte er weiter und stimmte sein Land auf einen harten Bruch mit der Staatengemeinschaft ein. Sollte die EU zu Zugeständnissen bereit sein, sei London jedoch zu Gesprächen bereit.

Die EU-Staatschefs hatten am Donnerstag betont, Großbritannien müsse sich bewegen - man wolle zwar einen Handelspakt für die Zeit nach der Brexit-Übergangsphase, aber nicht zu jedem Preis. Ohne Einigung droht ein Abkommen mit Zöllen und hohen Handelshürden.

(hau/dpa)

Präsidentschaftswahl in Kasachstan: "Die Menschen verlangen einen wahren Wandel"

Der Wahltag in Kasachstan am Sonntag verlief ruhig. Nicht mehr als dreißig Personen protestierten in Almaty. Nicht zu vergleichen mit den Demonstrationen bei der Präsidentenwahl 2019. Ohne namenhafte Gegenkandidat:innen hat der Amtsinhaber Kassym-Schomart Tokajew die Präsidentschaftswahl gewonnen. Der 69-Jährige wurde mit 81,31 Prozent der Stimmen wiedergewählt, wie die Wahlkommission am Montag unter Berufung auf erste Ergebnisse mitteilte.

Zur Story