Polizisten in Reading.
Polizisten in Reading.Bild: PA Wire / Jonathan Brady

Großbritannien: Polizei stuft Messerangriff in Reading als Terrorakt ein

21.06.2020, 12:3521.06.2020, 13:38

In Großbritannien sind bei einer Messerattacke am Samstagabend drei Menschen getötet und drei weitere schwer verletzt worden. Die Polizei stufte den Angriff am Sonntag als "terroristisch" ein.

  • Am Tatort war nach der Attacke ein 25-jähriger Mann festgenommen worden.
  • Die Polizei hatte zunächst nicht von einem "Terrorakt" gesprochen.

Premierminister Boris Johnson verurteilte die Tat und sprach den Betroffenen sein Beileid aus: "Meine Gedanken sind bei allen, die von dem schrecklichen Vorfall in Reading betroffen sind, und mein Dank gilt den Rettungsdiensten vor Ort", schrieb Johnson im Onlinedienst Twitter.

Augenzeugen berichteten, wie ein einzelner Mann durch den Park lief, in dem viele Menschen unterwegs waren. Er soll wahllos auf seine Opfer eingestochen haben. Innenministerin Priti Patel nannte den Vorfall "einen sinnlosen Angriff auf Menschen, die einen Samstagabend mit Freunden genießen".

Der Vorfall in der 220.000-Einwohner-Stadt ereignete sich kurz nach einer Kundgebung der "Black Lives Matter"-Bewegung in dem Park. Die Polizei gab jedoch an, dass sie bislang keinen Zusammenhang zwischen der Anti-Rassismus-Demonstration und der Messerattacke sieht.

(ll/afp)

Unter Beschuss in umkämpften Gebieten
Woche Zwei: Watson-Politikredakteurin Joana Rettig ist seit über einer Woche mit Patrick Münz von der Stuttgarter Organisation STELP in der Ukraine. Zusammen mit anderen verteilen sie Hilfsgüter, sprechen mit Helfenden vor Ort und evakuieren Menschen aus Kriegsgebieten. Ein Protokoll.

Von Mannheim über Lwiw nach Dnipro und weiter nach Mykolajiw, Slowjansk, Lyssytschansk und Sjewjerodonezk. Ganz nah an die Frontlinie im Süden und im Osten der Ukraine. Das ist die Route von Patrick Münz und Okan Baskonyali. Watson-Politikredakteurin Joana Rettig begleitet die beiden auf ihrer Mission.

Zur Story