International
Iran

Amnesty klagt Iran an: Grausame Folter an Kindern im Gefängnis

Iranians Rally In Canada For Freedom In Iran On The Anniversary Of The Islamic Revolution Iranians rally in Canada for freedom in Iran on the 44th anniversary of the 1979 Islamic Revolution as thousan ...
Menschenrechtsorganisation Amnesty International klagt Iran an: Inhaftierte Kinder erfahren Folter und sexuelle Gewalt in den Gefängnissen des Mullah-Regimes. (Symbolbild)Bild: IMAGO/NurPhoto / imago images
Iran

Amnesty klagt Iran an: Grausame Folter an Kindern im Gefängnis

16.03.2023, 10:4016.03.2023, 10:48
Mehr «International»

Triggerwarnung: Im folgenden Text werden sexualisierte Gewalthandlungen und deren Folgen für Betroffene geschildert, die belastend und retraumatisierend sein können.

Der Tod von Mahsa Amini in der Haft löste vor sechs Monaten eine Welle von Protesten in Iran aus. Seither kämpfen die Menschen unermüdlich gegen die autoritäre Regierung an und riskieren damit ihr Leben. Das Mullah-Regime geht brutal gegen die Demonstrierenden vor – selbst gegen Kinder. Das behauptet die Menschenrechtsorganisation Amnesty International.

Weltweit solidarisieren sich Menschen mit der Revolution und den Protesten im Iran. Auslöser für die Protestwelle war der Tod der Kurdin Jina Masha Amini. Seither sind tausende Protestierende vom iran ...
Weltweit solidarisieren sich Menschen mit der Revolution und den Protesten im Iran.Bild: IMAGO/ZUMA Wire

Amnesty klagt an: Revolutionsgarde foltert inhaftierte Kinder

Auspeitschungen, Elektroschocks und sexuelle Gewalt – seien Foltermethoden, die inhaftierte Kinder ertragen müssen. Laut Amnesty ist das Ziel: Mädchen und Jungen zu bestrafen, zu demütigen sowie erzwungene "Geständnisse" zu erpressen. Dafür schrecke die Revolutionsgarde, die paramilitärischen Basij, die Polizei für öffentliche Sicherheit und andere Sicherheits- und Geheimdienstkräfte offenbar vor nichts zurück. Angesichts der überwiegend jungen Teilnehmenden bei den Protesten geht Amnesty davon aus, dass Tausende Kinder inhaftiert waren.

Erst vor wenigen Tagen hatte Irans Justiz offenbart, dass mindestens 22.000 Demonstranten festgenommen worden waren. Ein Großteil der Protestteilnehmer soll inzwischen freigekommen sein. Genaue Zahlen gibt es von staatlicher Seite nicht.

22.09.2022, Iran, Teheran: Die paramilit�rischen Truppen der iranischen Revolutionsgarde marschieren w�hrend einer Milit�rparade zum Gedenken an den Jahrestag des Beginns des irakisch-iranischen Krieg ...
Die paramilitärischen Truppen der iranischen Revolutionsgarde soll die Demonstrierenden unter Kontrolle bringen.Bild: AP / Vahid Salemi

Laut der Menschenrechtsorganisation wurden die Kinder unter grausamen und unmenschlichen Haftbedingungen festgehalten: überfüllte Zellen, schlechter Zugang zu Toiletten und Waschgelegenheiten, Mangel an ausreichend Nahrung und Trinkwasser, extreme Kälte und längere Einzelhaft. Mädchen seien von rein männlichen Sicherheitskräften ohne Rücksicht auf ihre geschlechtsspezifischen Bedürfnisse festgehalten worden. Die Beamten sollen den Kindern auch eine angemessene medizinische Versorgung verweigert haben, selbst bei erlittenen Verletzungen durch Folter.

Neu: dein Watson-Update
Jetzt nur auf Instagram: dein watson-Update! Hier findest du unseren Broadcast-Channel, in dem wir dich mit den watson-Highlights versorgen. Und zwar nur einmal pro Tag – kein Spam und kein Blabla, versprochen! Probiert es jetzt aus. Und folgt uns natürlich gerne hier auch auf Instagram.

Gewalt als Waffe: Kinder und Jugendliche sollen kontrolliert werden

"Diese Gewalt gegen Kinder entlarvt eine bewusste Strategie, um den lebhaften Geist der Jugend des Landes zu zerstören", schreibt Diana Eltahawy im Bericht. Sie ist stellvertretende Regionaldirektorin von Amnesty International für den Nahen Osten und Nordafrika. Weiter sagt sie:

"Es ist abscheulich, dass Beamte auf kriminelle Weise solche Macht über verletzliche und verängstigte Kinder ausgeübt haben, ihnen und ihren Familien schwere Schmerzen und Qualen zugefügt und sie mit schweren körperlichen und seelischen Narben zurückgelassen haben."

Laut Eltahawy versucht das Regime über grausame Weise Kinder und Jugendliche davon abzuhalten, Freiheit und Menschenrechte einzufordern. Im Zuge der Ermittlungen hat Amnesty die Fälle von sieben Kindern detailliert dokumentiert. Dazu sprach die Menschenrechtsorganisation mit dutzenden Zeugen, darunter etwa Opfer, Familienangehörige, Anwälte und Häftlinge, die mit Kindern im Gefängnis saßen.

Schwere Misshandlungen von Minderjährigen dokumentiert

Die Gewalt gegen Kinder beginne demnach bereits bei der Festnahme, wo Kinder und Jugendliche in den Gefängnistransportern geschlagen und in den Haftanstalten gefoltert wurden. Dazu zählten auch Elektroschocks an Genitalien, die erzwungene Verabreichung unbekannter Tabletten sowie schwere Drohungen. Bevor sie freigelassen wurden, drohten Staatsbeamte den Kindern oft mit der Verhaftung ihrer Verwandten, falls sie sich beschwerten.

Laut Amnesty International seien unter den Opfern auch Kinder gewesen, die nicht älter als zwölf Jahre alt waren.

Schilderungen, welche die Grünen-Politikerin Lamya Kaddor sprachlos machen. Auf Twitter schreibt sie: "Autoritär geführte Länder schrecken auch vor Gewalt und Folter an Kindern und Jugendlichen nicht zurück." Dies sei ein grausames und skrupelloses Vorgehen.

Amnesty fordert Staatengemeinschaft zum Handeln auf

Amnesty fordert eine Freilassung der inhaftierten Kinder und appelliert an die internationale Staatengemeinschaft: "Da es keine Aussicht auf wirksame, unparteiische Ermittlungen zur Folter von Kindern in Iran gibt, fordern wir alle Staaten auf, die universelle Gerichtsbarkeit über iranische Beamte auszuüben" fordert Eltahawy. Wie ernst und grausam die Lage ist, untermauert ein Zitat einer Mutter.

Warnung. Es folgen sensible Inhalte.

Ein Junge, der von staatlichen Agenten festgenommen wurde, erzählte seiner Mutter: "Ich war gezwungen zu sagen, was sie wollten, weil sie mich mit einem Schlauch vergewaltigten. Sie nahmen meine Hand und zwangen mich, Fingerabdrücke auf den Papieren zu machen."

(mit Material der dpa)

Wer darf bei der Europawahl eigentlich wählen?

Die Europawahl steht vor der Tür: In Deutschland werden alle wahlberechtigten Bürger:innen am Sonntag, dem 9. Juni 2024, an die Urnen gebeten. Das Recht zu wählen ist ein grundlegendes Element jeder Demokratie und bildet das Rückgrat einer freien und gerechten Gesellschaft.

Zur Story