Anwalt will Kindermörder Marc Dutroux aus Haft holen – und schreibt dafür Opferfamilien

23.08.2018, 12:27

Der Anwalt des belgischen Kindermörders Marc Dutroux möchte dafür sorgen, dass sein Mandant freikommt. Nun hat er einen Brief an die Hinterbliebenen der Opfer geschrieben, um mit ihnen eine mögliche vorzeitige Freilassung seines Mandanten unter Auflagen zu erörtern.

Sein Brief, der in den kommenden Tagen abgeschickt werden soll, sei ein "Schritt der Öffnung" und ein Gesprächsangebot, sagte der Anwalt Bruno Dayez am Mittwoch der Nachrichtenagentur AFP. 

Damit wolle er vor einem Antrag auf vorzeitige Haftentlassung von Dutroux klären, ob die Hinterbliebenen in diesem Zusammenhang Forderungen stellten und um welche es sich handele, sagte Dayez. Nach seinen Angaben verfasste er das Schreiben in Abstimmung mit seinem Mandanten.

  • Es solle in den kommenden Tagen an die Eltern der vier Mädchen geschickt werden, die Dutroux in den Jahren 1995 und 1996 vergewaltigt und ermordet hatte.
  • Auch Sabine Dardenne und Laetitia Delhez sollen angeschrieben werden. Sie waren ebenfalls als Kinder von Dutroux entführt, festgehalten und vergewaltigt worden, hatten aber überlebt
Dutroux während des Prozesses.
Dutroux während des Prozesses.
Bild: imago/Belga

2004 wurde Dutroux zu lebenslanger Haft verurteilt, eine vorzeitige Haftentlassung schloss das Gericht im südbelgischen Arlon damals aus.

Dutroux hatte sich im Prozess nicht entschuldigt:
Während seines Prozesses hatte Dutroux kein Wort des Bedauerns geäußert und keine Entschuldigung hervorgebracht.
Dayez argumentiert nun, damals sei "die Frucht noch nicht reif" gewesen. Mittlerweile seien aber 22 Jahre vergangen. Dutroux ist heute 61 Jahre alt, er sitzt seit 1996 im Gefängnis.

Im Februar hatte der Anwalt ein Buch mit dem Titel "Warum Dutroux freilassen" veröffentlicht. Darin vertritt er die These, dass kein verurteilter Verbrecher länger als 25 Jahre in Haft bleiben sollte. Bis zum Jahr 2021 will der Verteidiger eine Freilassung seines Mandanten unter Auflagen erreichen. Der Fall Dutroux hatte Belgien traumatisiert und in aller Welt für Erschütterung gesorgt.

(hd/afp)

Nicht nur in Deutschland gibt es Kritik: So verlief der Impfstart in Europa

Die Impfkampagne ist in Deutschland eher schleppend angelaufen. Auf der einen Seite herrscht Zurückhaltung, gleichzeitig wird sich über zu wenig Impfstoff beklagt.

Die Bundesregierung und auch die EU-Kommission mussten sich viel Kritik anhören. Bislang bekamen über eine halbe Million Menschen in Deutschland ein Vakzin. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) betonte, dass der Impfstoff über Wochen und Monate hinweg knapp sein werde - vor allem anfangs, da die Produktionskapazitäten noch …

Artikel lesen
Link zum Artikel