Greta Thunberg kritisiert die brutale Festnahme eines indigenen Anführers in Kanada.
Greta Thunberg kritisiert die brutale Festnahme eines indigenen Anführers in Kanada. Bild: reuters / Johanna Geron

"Ich bin geschockt": Greta Thunberg verurteilt Fall von Polizeigewalt in Kanada

14.06.2020, 10:00

Jetzt erschüttert auch Kanada ein Fall von Polizeigewalt: Allan Adam, Anführer der indigenen Gruppe Athabasca Chipewyan First Nation, wurde im März von einem Polizeibeamten in Fort McMurray in der kanadischen Provinz Alberta verprügelt.

Am Donnerstagabend wurde ein Video des Vorfalls veröffentlicht. Die zwölfminütige Aufnahme sorgt für Empörung.

Auch Klimaaktivistin Greta Thunberg schaltete sich am Samstag ein. Auf Twitter schrieb sie: "Im vergangenen Herbst traf ich mich in Fort McMurray mit Chief Allan Adam, und ich bin schockiert über diesen schändlichen Missbrauch durch die RCMP ("Royal Canadian Mounted Police", Anm.). Das zu sehen, ist sehr verstörend."

Das passierte bei der blutigen Festnahme

Das veröffentlicht Video zeigt, dass der Beamte Adam und dessen Frau aufhielt, weil dessen Nummernschild abgelaufen sei. Es entwickelt sich ein hitziges Gespräch. Als der Beamte Adams Frau festnehmen will und ihr den Arm auf den Rücken dreht, schubst Adams den Polizisten weg.

Als ein zweiter Beamter ankommt, eskaliert die Lage. Der Polizist bringt Adams zu Boden und schlägt wiederholt bei der Festnahme auf ihn ein. Sein Gesicht ist blutig.

Kanadas Premier kündigte laut BBC am Freitag an: "Wir alle haben jetzt das schockierende Video von der Verhaftung von Chief Adam gesehen, und wir müssen der Sache auf den Grund gehen". Er forderte eine unabhängige Untersuchung.

Der Anwalt von Adam fordert laut BBC, dass die Anklage gegen seinen Mandanten – ihm wird vorgeworfen, einen Beamten attackiert und sich einer Verhaftung widersetzt zu haben – fallengelassen werden. Es sei nicht der erste Fall von Polizeigewalt gegen die indigenen Gruppen Kanadas.

(ll)

Massengräber, zerstückelte Leichen und Vermisste: Bericht über Gräueltaten von Butscha veröffentlicht
Kurz nachdem Russland Ende Februar in die Ukraine eingefallen war, wurde die Kleinstadt Butscha zur Hölle auf Erden. Einen Monat lang wurde im Vorort Kiews gemordet und gefoltert. Nach viermonatigen Ermittlungen liegen nun neue erschreckende Zahlen vor.

Einst war es ein ruhiges, unbekanntes Pendlerstädtchen nahe der ukrainischen Hauptstadt: Butscha. Spätestens seit dem April dieses Jahres ist dieser Name allen ein Begriff. Denn die Bilder, die nach dem Abzug der Russen gemacht wurden, gingen um die Welt: Leichen, die mitten auf der Strasse liegen, teilweise mit noch zusammengebundenen Händen.

Zur Story