Ein Gemälde des niederländischen Malers wurde gestohlen.
Ein Gemälde des niederländischen Malers wurde gestohlen. Bild: ap / Eduardo Verdugo

Gemälde von van Gogh aus niederländischem Museum gestohlen

31.03.2020, 07:1031.03.2020, 11:51

Aus dem niederländischen Museum Singer Laren bei Amsterdam ist bei einem Einbruch ein Gemälde von Vincent van Gogh gestohlen worden. Das teilten das Museum und die Polizei am Montag mit. Das Museum ist zur Zeit wegen der Corona-Krise geschlossen. Der Einbruch ereignete sich nach Angaben der Polizei in der Nacht zum Montag.

Die Einbrecher stahlen das Gemälde mit dem Titel "Frühlingsgarten. Der Pfarrgarten von Nuenen" aus dem Jahre 1884. Das Werk war eine Leihgabe des Groninger Museums. Wie hoch der Wert des Bildes ist, teilte das Museum zunächst nicht mit.

Die Tür wird im Singer Laren Museum repariert, wo ein Einbruch stattgefunden hat.
Die Tür wird im Singer Laren Museum repariert, wo ein Einbruch stattgefunden hat.Bild: ANP

Einbruch mitten in der Nacht

Die Einbrecher waren nach Angaben der Polizei gegen 3.15 Uhr durch die gläserne Haupteingangstür eingedrungen. Dabei war nach Angaben der Polizei der Alarm ausgelöst worden. Beamte waren sofort zu dem Museum gefahren - doch die Täter waren bereits fort. Es wurde nur das Van-Gogh-Gemälde gestohlen.

"Ein wundervolles und bewegendes Gemälde von einem unserer größten Künstler ist entwendet worden, der Gemeinschaft entnommen", sagte Museumsdirektor Jan Rudolph de Lorm in einer im Internet übertragenen Erklärung. "Ich bin geschockt und unglaublich wütend." Auch Andreas Blüm, Direktor des Groninger Museums reagierte schockiert. "Dies ist ein Diebstahl an uns allen."

Van Gogh (1853-1890) hatte das Bild im Garten seiner Eltern in dem südniederländischen Ort Nuenen gemalt. Dort war sein Vater Pfarrer gewesen. Der Pfarrgarten war nach Angaben des Museums ein Ort der Ruhe und Inspiration für den jungen Maler. Das Werk war in der Ausstellung "Spiegel der Seele" mit Werken von niederländischen Künstlern um 1900 gezeigt worden.

(dpa/lin)

Was vom Nato-Gipfel zu erwarten ist und was es mit der Erhöhung der Eingreifkräfte auf sich hat
Vor dem Nato-Gipfel am 29. und 30. Juni verkündete Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg am Montag die "größte Neuaufstellung unserer kollektiven Verteidigung und Abschreckung seit dem Kalten Krieg". Das bedeutet: Rund 300.000 Nato-Streitkräfte sollen in erhöhte Alarmbereitschaft versetzt werden.

Drei Tage lang haben sich die sieben größten Industrienationen der Welt auf dem G7-Gipfel im bayerischen Elmau über die Weltwirtschaftslage beraten. Am Dienstag ging es für Bundeskanzler Olaf Scholz, US-Präsident Joe Biden und einige andere Staats- und Regierungschefs weiter nach Madrid: zum Nato-Gipfel.

Zur Story