Viele Wildtiere wurden durch das Feuer schwer verletzt, so wie dieser Koala.
Viele Wildtiere wurden durch das Feuer schwer verletzt, so wie dieser Koala.Bild: imago images / cvg

Feuer in Australien: So können wir von Deutschland aus jetzt und in Zukunft helfen

Seit Oktober wüten großflächige Buschbrände in Australien und die internationale Betroffenheit ist groß. Doch wie können wir ganz konkret helfen?
11.01.2020, 20:3123.01.2020, 12:42

Seit Wochen brennen die Feuer in Australien. Obwohl der Ausnahmezustand noch nicht ausgestanden ist, ist die Bilanz verheerend: 25 Menschen kamen ums Leben, sechs werden noch vermisst. Knapp eine halbe Milliarde Tiere sind laut Schätzungen von Forschern bereits gestorben, die Zahl könnte aber auch um einiges höher liegen.

Auch wenn sich die Tragödie auf der anderen Seite der Welt abspielt, zeigen viele Menschen Mitgefühl – mit den Zehntausenden, die ihre Wohnorte verlassen mussten und den Feuerwehrleuten, die gegen die Ausbreitung der Brände ankämpfen.

Die Feuerwehrleute sind seit Wochen im Einsatz und können meist nur Schadensbegrenzung betreiben.
Die Feuerwehrleute sind seit Wochen im Einsatz und können meist nur Schadensbegrenzung betreiben.bild: imago images / AAP

Doch was kann man tun? Wir haben eine Liste an Dingen zusammengestellt, die ihr alle von hier aus tun könnt, wenn ihr Australien jetzt, aber auch langfristig helfen wollt.

Spenden

Die schnellste Art, Menschen in Australien zu helfen, ist für die verschiedenen Organisationen zu spenden, die sich zurzeit vor Ort engagieren. Ob für die Hilfskräfte, die Feuerbekämpfung oder für den Tierschutz – hier könnt ihr helfen:

Knapp eine halbe Million Wild- und Farmtiere sind den Bränden zum Opfer gefallen.
Knapp eine halbe Million Wild- und Farmtiere sind den Bränden zum Opfer gefallen.Bild: imago images /aap

Protest und Petition

Die Regierung Australiens unterstütze die Kohleindustrie, was die Klimaerwärmung weiter vorantreibt, so Greenpeace Deutschland. Ein Ansatzpunkt, was Menschen in Deutschland dagegen tun können, ist der aktuelle Protest gegen Siemens. Das Unternehmen plant, einen Kohle-Tagebau in Australien zu realisieren. Mit einer Petition soll die Beteiligung von Siemens verhindert werden. Hier geht's zum Unterschreiben.

Geisterhaft: Die abgebrannten Wälder Australiens bieten ein düsteres Bild.
Geisterhaft: Die abgebrannten Wälder Australiens bieten ein düsteres Bild.bild: imago images / AAP

Nachhaltiger leben

Da die Brände in Australien auch und vor allem durch die Folgen des Klimawandels verursacht und begünstigt wurden, lohnt es sich, langfristig nachhaltiger zu leben, damit sich derartige Katastrophen in Zukunft nicht mehren. Und das ist nicht nur für Australien wichtig. Hier sind ein paar Vorschläge von Greenpeace, die jeder im Alltag umsetzen kann, darunter:

  • Wechsel zu einer Bank, die nicht in fossile Energien investiert, sondern nach ökologischen und sozialen Kriterien arbeitet
  • Wechsel zu einem Ökostromanbieter
  • Möglichst wenig fliegen und Auto fahren
  • Wenig oder kein Fleisch sowie andere tierische Produkte konsumieren. Und wenn, dann Bio-Produkte und am besten regional
  • Grundsätzlich wenige Produkte wie zum Beispiel Kleidung, Möbel oder Elektronik kaufen. Brauchst du was Neues? Dann langlebige Produkte oder Second Hand
  • Sich für den Klimaschutz engagieren!

(si)

Christdemokratin Roberta Metsola wird neue EU-Parlamentspräsidentin

Die christdemokratische Malteserin Roberta Metsola ist die neue Präsidentin des EU-Parlaments. Die Europaabgeordneten in Straßburg wählten die 43-Jährige am Dienstag im ersten Wahlgang mit 458 von 616 abgegebenen gültigen Stimmen an ihre Spitze. Metsola ist die dritte Frau in dem prestigeträchtigen Amt und die jüngste Person überhaupt in der Geschichte des Parlaments. Sie folgt auf den vergangene Woche unerwartet gestorbenen italienischen Sozialdemokraten David Sassoli, dessen Amtszeit im Januar regulär ausgelaufen wäre.

Zur Story