International
Nah dran

Israel-Krieg: Deutscher Student berichtet von Evakuierungs-Chaos in Tel Aviv

Symbolbild Flughafen TLV Israel, Flughafen Ben Gurion bei Tel-Aviv: Silhouette zwei Passagiere warten im Terminal sitzen vor einem Fenster mit zwei Flugzeuge von Lufthansa und El-Al. *** Symbol image  ...
Tausende Deutsche wollen aus Israel ausreisen. Tilman berichtet bei watson von seiner Odyssee.Bild: imago images / Achille Abboud
Nah dran

Israel-Krieg: Deutscher Student berichtet von Evakuierungs-Chaos in Tel Aviv

15.10.2023, 15:0117.10.2023, 14:09
Mehr «International»

Das Flugzeug rollt auf die Startbahn, beschleunigt und hebt ab. Es steigt immer höher und höher. Erst hier weit oben über Israel nimmt sich Tilman die Freiheit, die Erschöpfung zuzulassen. Die Passagiere an Bord sind angespannt, aber rücksichtsvoll. Ein Gemeinschaftsgefühl macht sich breit. 20 Minuten später, sagt er, wurde der Flughafen beschossen. Explosionen des Raketenabwehrsystems schallten durch Tel Aviv.

Tilman kann in der Maschine nach Izmir das erste mal loslassen
Erst als die Maschine nach Izmir wirklich gestartet ist, erlaubt sich Tilman loszulassen.Bild: privat

Doch da waren Tilman und das Flugzeug schon außer Schussweite. Ursprünglich wollte der 31-Jährige zehn Monate in Israel bleiben und dort an einem Leadership-Programm teilnehmen. Gemeinsam mit fünf weiteren Deutschen und sechs Israelis sollte er dafür in einem Studierendenwohnheim in Jaffa, einem Stadtteil von Tel Aviv, untergebracht werden. Anders als deutsche Wohnheime ist dieses mit bombensicheren Appartements ausgestattet.

Denn zu Spannungen kommt es im Pulverfass Nahost immer wieder. Der Kurs hätte Mitte Oktober losgehen sollen. Tilman ist mit seiner Freundin extra etwas früher nach Israel gereist, um dort noch einmal gemeinsam Urlaub zu machen, ehe sie sich zehn Monate nur selten sehen.

Watson ist jetzt auf Whatsapp
Jetzt auf Whatsapp und Instagram: dein watson-Update! Wir versorgen dich hier auf Whatsapp mit den watson-Highlights des Tages. Nur einmal pro Tag – kein Spam, kein Blabla, nur sieben Links. Versprochen! Du möchtest lieber auf Instagram informiert werden? Hier findest du unseren Broadcast-Channel.

"Wir waren in Tel Aviv unterwegs. Die Menschen dort sind wahnsinnig nett und offen", sagt Tilman über seine ersten Eindrücke. Dann wurden die beiden erst einmal sehr krank. Statt Tel Aviv zu erkunden, lagen sie flach. Samstagmorgen brach dann das Chaos aus.

Jaffa, Tel Aviv, bei Nacht
Die Tage vor dem Überfall war Tel Aviv noch quirlig.Bild: privat

Geweckt vom Luftalarm in Tel Aviv

Luftalarm. Verschlafen schlossen er und seine Freundin die Fenster und gingen in die fensterlose, hoffentlich bombensichere Küche und warteten ab. Tilman meint, er habe sich zu diesem Zeitpunkt keine großen Gedanken gemacht, schließlich hatte er damit gerechnet, dass es hin und wieder zu solchen Alarmen kommen könnte. Hinzu kam die Krankheit, die immer noch an seinen Kräften zehrte. Nach einiger Zeit war Ruhe, sie konnten wieder ins Bett gehen.

Bis wenige Stunden später erneut die Sirenen schrillten. Wieder zogen sich Tilman und seine Freundin von den Fenstern zurück – und warteten. "Ich fing an, die Nachrichten zu checken, um herauszufinden, was überhaupt los ist", sagt er. Ihm habe dann langsam gedämmert: "Was hier gerade passiert, ist nicht gut."

Und dann kam der dritte Alarm. Mittlerweile war Tilman und seiner Freundin bewusst, dass in der Nacht tausende Raketen aus dem Gaza-Streifen auf Israel abgefeuert worden sind. In der bombensicheren Küche haben die beiden mit einer israelischen Studierenden gefrühstückt und über die Lage gesprochen. Immer wieder hätten sie die paarweise auftretenden Detonationen der Raketenabwehrsysteme gehört. "Da hat es mich geschüttelt", gibt Tilman zu.

07.10.2023, Israel, Tel Aviv: Menschen betrachten die Schäden einer aus dem Gazastreifen abgefeuerten Rakete in Tel Aviv. Die islamistische Hamas hat einen großangelegten Überraschungsangriff auf Isra ...
Einige Gebäude Tel Avivs liegen nach den Angriffen der Hamas aus dem Gaza-Streifen in Schutt und Asche.Bild: AP / Moti Milrod

Er wisse zwar, dass krasse Situationen real seien und ihm gerade passieren – die emotionale Reaktion darauf käme aber meistens erst später. Diesmal sollte es noch eine Weile dauern, bis Tilman sich vom Anspannungsmodus verabschieden und seinen Emotionen freien Lauf lassen konnte.

Erste Flüge wurden gecancelt

Samstagmittag war noch nicht klar, dass Tilman wirklich ausfliegen würde, dass der Kurs, an dem er teilnehmen sollte, ausfällt. Bei seiner Freundin sah die Situation anders aus. Ihr Flug ging am frühen Morgen des kommenden Tages – weil sie nicht wussten, wie sich die Situation entwickelt, sind sie trotzdem schon am frühen Abend zum Flughafen losgefahren. Zu Tilmans Überraschung fuhren Taxis.

Vom Auswärtigen Amt gab es währenddessen die ersten Informationen für Staatsbürger:innen, die sich in Israel befinden. Von Evakuierungen ist in den ersten E-Mails (die watson vorliegen) nichts zu lesen. Stattdessen gab es allgemeine Informationen zu den Sicherheitsvorkehrungen in Israel – und den Verweis auf Linienflüge, die nach wie vor fliegen.

ISRAEL, TEL AVIV - OCTOBER 12, 2023: Travellers are seen at the Ben Gurion International Airport at the Ben Gurion International Airport amid an escalation of the Israeli-Palestinian conflict. TASS PU ...
Zahlreiche Menschen wollen über den Flughafen Ben Gurion in Tel Aviv das Land verlassen.Bild: imago images / itar-tass

Von der Stiftung, über die Tilman in Israel war, hatte er das Go, eigenmächtig auszureisen. Es wurde jedoch erst einmal geraten, die Entwicklung der Lage abzuwarten. Die Ansage war, die Studierenden sollten erstmal auf dem eingezäunten Gelände ihres Wohnheimes bleiben, mit den bombensicheren Räumen wären sie dort sicher.

Tilman hatte hin und her überlegt: Eine überstürzte Ausreise hätte für ihn, als Studenten, eine große finanzielle Belastung bedeutet. Letztlich waren aber all seine Überlegungen umsonst. Der Flug seiner Freundin wurde verschoben, schließlich gecancelt. Der nächste, vielleicht freie Flug, wäre erst am nächsten Mittag abgeflogen. Eine Nacht am Flughafen also. Und das, während es den beiden gesundheitlich immer noch schlecht ging. Während sie warteten, mussten die beiden wegen eines Alarms ins Treppenhaus des Flughafens flüchten.

Tilman wechselte mit seiner Freundin in den Planungsmodus. Panik, Schwäche, Emotionalität: Für all das war keine Zeit. "Hätten wir die Nacht am Flughafen verbracht, wären wir am nächsten Tag richtig krank gewesen", sagt er. Die beiden fuhren während einer Beschusspause zurück ins Wohnheim und schliefen sich aus. Dort, meint Tilman, hatten sie wenigstens einen sicheren Raum.

Die roten Gebiete sind jene, in denen Bombengefahr herrscht
Gebiete, für die es Raketenwarnungen am Samstagabend gab, sind rot eingefärbt.Bild: privat

Am nächsten Morgen hatte Tilman eine Schalte mit den anderen Teilnehmer:innen des Programms, sowie den Organisator:innen. Der erste Israeli der Klasse wurde bereits eingezogen, fast alle berichteten von vermissten Freund:innen und Toten. Der Krieg sei plötzlich sehr nah gewesen. "Meine Freundin nannte diesen Moment surreal: Wir wollten unbedingt raus, die Israelis wollten unbedingt für ihr Land kämpfen", sagt Tilman.

Freie Plätze in Fliegern sind rar

Sonntagabend hatte die Stiftung dann auch ihr finanzielles Go gegeben: Der Ausreise stand nichts im Weg. Theoretisch. Einen Flug zu finden, kaum möglich.

Vom Auswärtigen Amt gab es noch immer kein Evakuierungsangebot. Stattdessen der Tipp nicht nur nach Direktlinienverbindungen nach Deutschland Ausschau zu halten. Ein Tipp, der Tilman sauer macht. Er fühlte sich verarscht, meint er. Im Stich gelassen. "Als wären wir nicht schon selbst auf die Idee gekommen, einen Flug zu suchen, der uns herausbringt – völlig egal wohin", schimpft er.

Das Auswärtige Amt, meint Tilman, sei überhaupt keine Hilfe gewesen. Erst am Dienstagnachmittag kam eine E-Mail, die eine Evakuierung per Bus zum Flughafen Amman in Jordanien anbot. Am Donnerstag, also fünf Tage nach Ausbruch des Krieges, hat Deutschland mit der Evakuierung per Flugzeug begonnen.

Zahlreiche Flüge aus Tel Aviv heraus sind gecancelt
Zahlreiche Abflüge sind gecancelt worden.Bild: privat

Aus dem Auswärtigen Amt heißt es auf watson-Anfrage: Gemeinsam mit der Botschaft in Tel Aviv stünde man in engem Austausch mit israelischen Behörden und mit den sich in Israel befindenden deutschen Staatsangehörigen. Diese würden über Ausreiseoptionen und -routen beraten. Neben den Flügen der Lufthansa am Donnerstag sei nun eine Fähre nach Zypern organisiert worden.

Schließlich schafften sie es, einen Flug in die Türkei zu buchen. Am frühen Dienstagmorgen machten sich Tilman und seine Freundin auf den Weg zum Flughafen. Ihr Flug in die Türkei sei zwar bereits in der Nacht gecancelt worden, für sie war aber klar: Sie warten jetzt so lange am Flughafen, bis sie in ein Flugzeug steigen.

Woran sich Tilman erinnere, wenn er an den Flughafen denkt: rote Augen. Gerötet von der Erschöpfung, der Angst, den Tränen. Aber keine Panik, stattdessen sei die Stimmung am Flughafen sehr ruhig gewesen. Umbuchen am Schalter war nicht möglich, weil es keine Plätze mehr gab. Tilman und seine Freundin hätten dann das Internet durchforstet: ein Flug mit Turkish Airlines, am Freitag. Tilman hat zugeschlagen, in der Hoffnung, dass es doch noch einen früheren gibt.

ISRAEL, TEL AVIV - OCTOBER 12, 2023: Situation at the Ben Gurion International Airport on the day of US Secretary of State Antony Blinken s arrival in a show of solidarity after the escalation of the  ...
Über den Flughafen in Tel Aviv wollen zahlreiche Menschen ausreisen.Bild: IMAGO/ITAR-TASS / imago images

Und dann öffnete sich tatsächlich eine unerwartete Tür für die beiden Deutschen: ein Flug, der laut Tilman vorher noch nicht auf der Flugtafel stand. Für 800 Euro pro Person am Dienstagnachmittag nach Izmir. Sie schlugen zu. Von Izmir ging es am nächsten Tag über Antalya zurück nach Deutschland.

Zu Hause angekommen, hätte Tilman erstmal im Wohnzimmer gestanden. Überwältigt von der Anstrengung der vergangenen Tage, von den Erlebnissen und von der Gewissheit, dass sein Traum vom Auslandsjahr in Israel nun begraben ist. Beschämt hätte er an die im Land gebliebenen und ihr unfassbares Leid gedacht.

Dann hätte er sich die Freiheit genommen, aus dem Fenster zu gucken und zu weinen.

US-Wahl 2024: Trump irritiert mit Taylor-Swift-Aussage zum Super Bowl

Lange ist diskutiert worden, ob Taylor Swift rechtzeitig beim Super Bowl, dem Finale der US-amerikanischen Football League NFL, eintreffen wird. Denn seit kurzem ist ihre Beziehung zu NFL-Spieler Travis Kelce offiziell, der mit seinem Team, den Kansas City Chiefs, beim Super Bowl am Sonntag angetreten ist.

Zur Story