Bild: RuPaul'S Drag Race trailer, screenshot YouTube

You better WERK! Wie "RuPaul’s Drag Race" Drag in den Mainstream brachte

29.06.2018, 16:5529.06.2018, 17:32

Yaaas, honey! Jetzt wird es bunt. 2009 startete "RuPaul's Drag Race", heute ist die TV-Show bereits in der 10. Staffel. Am vergangenen Donnerstag wurde das Staffelfinale in den USA ausgestrahlt.

Hier der Trailer zur 10. Staffel

Irgendwann kommen Elemente einer Subkultur immer in den Mainstream gesickert. Normalerweise dauert das jedoch viele Jahre. Dank der Reality-Show "RuPaul's Drag Race" sind jedoch einige dieser Elemente wesentlich schneller in den amerikanischen (und mittlerweile auch deutschen) Mainstream migriert. 

watson präsentiert:

Die Show

Animiertes GIFGIF abspielen
Bild: giphy.com

Das Konzept der Sendung ist einfach: Die beste Frau gewinnt.

Unabhängig der Geschlechtsmerkmale, denn "die Frau" ist eine Erfindung der Gesellschaft, die "beste Frau" eine Inszenierung. Eine Erfindung der Kultur. Und mit "beste" ist in diesem Fall oft die schrillste, übertriebenste, dramatischste oder bezauberndste Dame gemeint. Und mit Dame meinen wir selbstverständlich "Dragqueen".

Man muss in den Shows mehrere Challenges absolvieren, etwa Lipsync, Varieté und den Catwalk im selbst kreiierten Outfit beschreiten. Pro Folge muss eine Queen gehen, die Dragqueen, die am Ende gewinnt, bekommt eine Rolle in einem Musical und Geld.

Bild: screenshot youtube

In der Sendung ist zudem immer eine prominenter Gast-Juror anwesend. Show-Gäste waren unter anderem schon Lady Gaga, Pamela Anderson und Christina Aguilera.

Drag Queen Olivia Jones synchronisiert RuPaul übrigens in der deutschen Fassung.

Den Star: RuPaul

Animiertes GIFGIF abspielen
Bild: giphy.com

1960 wurde RuPaul Andre Charles in San Diego, Kalifornien geboren. Er studierte Theater, wurde früh zu einer Institutin der New Yorker Clubszene. 

Irgendwie wusste RuPaul wohl schon immer, dass die Revolution, für die er einmal verantwortlich sein wird, eine schillernde sein wird. Es heißt, seine Mutter habe ihn nach Geburt in die Arme genommen und vor sich hin gebrummt:

"Dieser Junge wird ein Star. Denn da draußen wird es keinen anderen Motherfucker geben, der so einen abgefreakten Namen wie RuPaul trägt."

RuPaul Andre Charles

Bild: Getty Images

Sie sollte Recht behalten. 1993 landete RuPaul einen MTV-Musik-Hit als Dragqueen.

You better WORK.

In einer Zeit, in der Gangsta-Rap und Grunge die Charts dominierten, war ein schwarzer Mann in Drag, untermauert von Disco-Dance-Beats eine eher unerwartete Erfolgsgeschichte.

Auf den Musik-Hit folgte eine eigene Talkshow mit über 100 Episoden. Und auch zwischendurch hatte RuPaul immer wieder Auftritte im Fernsehen und in Filmen.

"You were born naked and the rest is drag!"
RuPaul, "Born Naked" (2014)

Mit den Auftritten schaffte es RuPaul, die bisherigen Geschlechter-Vorstellungen der amerikanischen Mittelschicht herauszufordern.

Nachdem die Travestiekunst während des gesamten 20. Jahrhunderts im schwulen Untergrund, an geheimen Orten, in unbekannten Szenetreffs schlummerte, war Drag plötzlich ein fester Teil der kommerziellen Unterhaltungsbranche.

Heute sagen noch immer viele, die Branche sei ausbaufähig was queere Sichtbarkeit angeht:

2009 kam dann endlich "RuPaul's Drag Race" und damit viele Elemente der Drag-Kultur in den Mainstream.

Unter anderem:

Die Sprache

Animiertes GIFGIF abspielen
Bild: giphy.com

Jede Subkultur hat ihre eigenen Codes und Sprachbilder. Und auch die kommen eben früher oder später in den Mainstream. 

Was die Drag-Kultur angeht, war der Dokumentarfilm "Paris is Burning" (1990) von Jennie Livingston bahnbrechend. Er zeigte die New Yorker Drag-Szene der Achtzigerjahre. Auf Bällen in Harlem liefen schon damals die Teilnehmer über einen Laufsteg und wurden anhand ihrer "realness", also wie nah sie an das straighte Gegenstück mit ihrer Drag-Darbietung reichten, bewertet.

Auch der Tanzstil "Vogueing" wird dort vorgestellt, der auch noch in den Mainstream Einzug fand.

Vogueing in "Paris is Burning"

"Vogueing" wurde daraufhin von Madonna mit ihrem Musikvideo zum Song "Vogue" dem Pop-Mainstream nahegebracht und weltbekannt.

Madonnas "Vogue" von 1990

In dem Dokufilm finden sich teils Begriffe wieder, die auch RuPaul in seiner TV-Show verwendet und die heute im Mainstream und der Umgangssprache angekommen sind.

Die meisten dieser Begrifflichkeiten und Sprachbilder lassen sich nur schlecht ins Deutsche übersetzen.

Deswegen hier die 3 wichtigsten Begriffe in englischer Originalfassung.

"The Shade!"

Ist ein Ausspruch, der meist empört (oder bewundernd) daherkommt und stammt von: "to throw shade" (wörtlich übersetzt: Schatten werfen.) Shady sein bedeutet übersetzt, jemanden zu beleidigen, indem man subtil auf seine Makel und Fehler hinweist

"I don't tell you you're ugly, but I don't have to tell you because you know you're ugly."
Dorian Corey, "Paris is Burning"

Hier nochmal schön erklärt:

"Slay!"

Wurde schon von der Queen Beyoncé höchstpersönlich benutzt und bedeutet wörtlich übersetzt so viel wie "erschlagen".

Ist meistens aber ein Ausruf zur Bestätigung einer anderen Person, die genau auf den Punkt und außergewöhnlich den Laufsteg beherrscht. 

Animiertes GIFGIF abspielen
Queen Bey slayt immer
Bild: giphy.com

Übrigens: Kommt gut in Verbindung mit "Yaas!", der Slang-Variante von "Yes" und dem Wort "Queen". 

Yaaas! Slay, Queen!

"Werk it, gurl!"

Ein klassisches Beispiel für den Slang. Aus "work" wurde "werk", aus "girl" wurde "gurl" und wörtlich (!) übersetzt bedeutet das: "Bearbeite es, Mädchen!"

Damit kann man natürlich nicht viel anfangen. Im übertragenen Sinne meint "Werk it, gurl" aber, dass man den Laufsteg (oder im Alltag eben auch den Bürgersteig) entlang stolzieren oder sich selbst in einer außergewöhnlichen, stolzen Art präsentieren soll.

Animiertes GIFGIF abspielen
Christina Aguilera is working it
Bild: giphy.com

Natürlich gibt es noch viele andere Begriffe. Von "Read!" (jemanden schlau kritisieren), über "The tea is hot" (jemand hat heiße News oder neuen Gossip) oder "[ XY ] is giving me LIFE!" (etwas ist aufregend und stimulierend), sind die Terminologien so facettenreich wie präzise.

RuPaul hat mit seiner Show Drag aus dem Untergrund in den amerikanischen Mainstream gebracht. Und damit der heterosexuellen Gesellschaft gezeigt, dass es sexuelle Minderheiten noch immer verdammt hart haben. 

In Deutschland kann man die Serie seit 2017 auf Netflix sehen. You better WERK, Germany.

(Mit Material von watson.ch)

Fast eine Milliarde Dollar Gewinn: Dank "Squid Game" ist Netflix stark gewachsen

Dem Hype um "Squid Game" konnte sich in den letzten Wochen kaum jemand entziehen – und das hat sich auch für Netflix richtig gelohnt. Das südkoreanische Drama, das am 17. September auf dem Streamingdienst veröffentlicht wurde, hat sich schnell zur erfolgreichsten Serie aller Zeiten entwickelt und damit den Romantik-Hit "Bridgerton" abgelöst. Bereits über 140 Millionen Accounts sahen "Squid Game" – das sind mehr als die Hälfte aller Netflix-Accounts.

In "Squid Game" treten hunderte …

Artikel lesen
Link zum Artikel