SYDNEY, AUSTRALIA - MAY 21: Penny Wong, Labor Leader Anthony Albanese, his partner Jodie Haydon and his son Nathan Albanese celebrate victory during the Labor Party election night event at Canterbury- ...
Bei der australischen Parlamentswahl gewann die Opposition mit Anthony Alabanese.Bild: Getty Images AsiaPac / James D. Morgan
International

Australien steht nach Parlamentswahl vor Regierungswechsel

21.05.2022, 17:08

Nach der Parlamentswahl in Australien steht das Land vor einem Regierungswechsel. Der bisherige Premierminister Scott Morrison gestand am Samstagabend (Ortszeit) seine Niederlage ein. Gewinner der Abstimmung und damit potenzieller neuer Regierungschef ist laut Hochrechnungen sein Herausforderer Anthony Albanese von der oppositionellen Labor-Partei. Der 59-Jährige hatte unter anderem mit Klima-Themen Wahlkampf gemacht und Maßnahmen angekündigt, um den unter der Inflation leidenden Menschen zu helfen.

Regierung für die Opposition möglich

Albanese sei durch das Wahlergebnis in der Position, eine Regierung zu bilden, berichtete der nationale Fernsehsender ABC unter Berufung auf Hochrechnungen nach Auszählung von rund der Hälfte der abgegebenen Stimmen. Unklar blieb allerdings zunächst, ob seine Labor-Partei für eine Mehrheit im Parlament auf Koalitionspartner angewiesen sein wird.

Bei seiner Stimmabgabe hatte Albanese im Vorort Marrickville von Sydney gesagt, er sei angetreten, "um das Land zu verändern". Er hat neben dem Kampf gegen den Klimawandel und die Inflation auch angekündigt, als Premier ein Referendum über die verbesserte Beteiligung indigener Gruppen an politischen Entscheidungsprozessen abhalten zu lassen.

Ende der konservativen Regierung nach neun Jahren

Morrison gestand seine Niederlage ein. Er sprach von einem "schwierigen Abend" für seine Konservativen und fügte hinzu: "Ich habe mit dem Oppositionschef und neuen Premierminister Anthony Albanese gesprochen und ihm zu seinem Wahlsieg gratuliert."

Laut den ABC-Hochrechnungen kam Labor zunächst auf 72 Sitze im neuen Parlament, die regierende konservative Koalition von Morrison auf 51. Für eine absolute Mehrheit sind 76 Mandate notwendig. Erfolge erzielten auch die Grünen und mehrere unabhängige Kandidaten, die vor allem in städtischen Gebieten den bisher regierenden Konservativen Mandate abnehmen konnten. Mit der Niederlage von Morrison enden in Australien neun Jahre konservativer Regierung.

Einfluss von Klimakatastrophen auf die Wahl

Rund 17 Millionen Menschen waren aufgerufen, ein neues Parlament zu wählen. In dem riesigen Land besteht Wahlpflicht. Viele Australierinnen und Australier machen Morrison für die vergangenen drei schweren Krisenjahre verantwortlich. Diese begannen 2019 kurz nach seiner Amtsübernahme mit riesigen Feuern im Osten des Landes, durch die ein Gebiet der Größe Finnlands verbrannte.

PERTH, AUSTRALIA - FEBRUARY 03: A bush fire is seen threatening Avon Ridge in Brigadoon on February 03, 2021 in Perth, Australia. The Rapid Damage assessment team have identified 71 homes have been lo ...
Einer der vielen Brände in Perth, Australien.Bild: Getty Images AsiaPac / Paul Kane

Kaum waren die Brände gelöscht, begann die Corona-Pandemie. Massive Verzögerungen beim Impfen führten zu verlängerten Lockdowns in den großen Städten des Landes und einer zwei Jahre andauernden Grenzschließung, die Familienmitglieder voneinander trennte und Australien den Ruf eines Einsiedlerstaates einbrachte. Auch die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie sind für viele Australier spürbar, die Arbeitslosenrate ist so hoch wie seit 48 Jahren nicht mehr.

Im Februar richteten Überschwemmungen schwere Schäden an Australiens Ostküste an. Die Regierung sah sich mit Vorwürfen konfrontiert, den Katastrophenopfern zu spät und nicht ausreichend geholfen zu haben. Außerdem geriet angesichts der häufiger und heftiger werdenden Naturkatastrophen Morrisons Regierung wegen unzureichender Klimaschutzmaßnahmen in die Kritik. So wollte die konservative Regierung den Kohle-Export so lange wie möglich fortsetzen - künftig entscheidet sie nun nicht mehr darüber.

(crl/afp)

Proteste in China: Können sie etwas verändern?

Sie rufen "Wir wollen Freiheit", "nieder mit Xi Jinping", halten weißes Papier in die Höhe, verlangen das Zurückrudern der Regierung in ihrer repressiven Corona-Politik.

Zur Story