Bild: iStockphoto

Keep Calm and Brexit on – so geht's jetzt weiter

23.03.2018, 11:12

Die Europäische Union hat sich offiziell darauf geeinigt, Großbritannien nach dem Brexit ein umfassendes Freihandelsabkommen anzubieten. Damit ziehen die 27 EU-Staaten auf dem gerade laufenden EU-Gipfel in Brüssel klare Leitlinien für die anstehenden Brexit-Verhandlungen. Das bestätigte EU-Ratspräsident Donald Tusk auf Twitter.

Die Verhandlungen über den Brexit beginnen im Herbst

Leitlinien für den Brexit

  • Ende März 2019: Großbritannien verlässt die EU
  • Bis Ende 2020: Übergangsfrist für die Briten (alte Regeln bleiben erhalten)
  • Wie es dann weitergeht ist noch Verhandlungsfrage

Die Wünsche von UK

  • Tiefe und enge Partnerschaft
  • Mehr als nur ein Freihandelsabkommen
  • Einzelne Branchen sollen die EU-Regeln weiter einhalten
  • Faktisch soll Großbritannien weiter an den EU-Binnenmarkt angeschlossen bleiben

Die Position der EU

  • weniger Zusammenarbeit
  • Kein Rosinenpicken der Briten
  • Freihandelsabkommen statt gemeinsamen Binnenmarkt und Zollunion

Well...

Animiertes GIFGIF abspielen

(mbi/dpa)

Polens Ministerpräsident befürchtet Eskalation des Konflikts mit Belarus

Polens Ministerpräsident Mateusz Morawiecki befürchtet eine Eskalation des Konflikts mit Belarus. "Die Situation ist derzeit stabil, aber sie wird immer bedrohlicher", sagte Morawiecki der "Bild"-Zeitung vom Donnerstag. "Ich hoffe, alle behalten die Nerven", fügte der polnische Regierungschef vor einem Besuch von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) in Warschau hinzu.

Zur Story