Bild: picture alliance/Oliver Berg/dpa

Greta besucht den Tagebau Hambach: "Es macht mich traurig"

10.08.2019, 17:42

Greta Thunberg hat am Samstag den Braunkohletagebau Hambach im Rheinischen Revier besucht.

  • Die 16-jährige Klimaaktivistin aus Schweden schilderte auch, wie schwer ihr der Anblick gefallen sei: "Es war so gewaltig, so verheerend und es macht mich irgendwie traurig."
  • Sie kritisierte auch einmal mehr den deutschen Kohleausstieg, geplant für das Jahr 2038, als zu spät. Damit seien die Klimaschutz-Ziele des Pariser Abkommens nicht zu erreichen. "Das ist nicht meine Meinung oder das, was ich denke, das ist das, was die Wissenschaft sagt", sagte Greta Reuters TV.
  • Gemeinsam mit dem Aktionsbündnis Ende Gelände rief sie die Menschen dazu auf, am 20. und 27. September an dem geplanten globalen Klimastreik teilzunehmen. "Die Zeit läuft uns davon und die Regierenden enttäuschen uns weiterhin", sagte Greta.

Mehr zum Tagebau Hambach:

Das Rheinische Revier gilt mit drei laufenden Braunkohletagebauen als eine der großen Quellen für das klimaschädliche CO2 in Europa. Der Kampf um den Hambacher Forst, der für den fortschreitenden Tagebau gerodet werden soll, steht symbolisch für die Forderung nach einem schnellen Kohleausstieg in Deutschland.

Das Aktionsbündnis Ende Gelände hat in den vergangenen Jahren immer wieder mit Blockaden von Tagebauen, Baggern und Transportbahnen für einen sofortigen Kohleausstieg demonstriert. Das Bundesamt für Verfassungsschutz bezeichnet die Kampagne als linksextremistisch beeinflusst.

(ll/dpa)

#FridaysForFuture: Schüler erklären, warum sie demonstrieren

Migrationsexperte Knaus: "Was an der Grenze zu Belarus passiert, ist für die EU eine der dunkelsten Episoden in der Geschichte ihres Grenzregimes"
Eiskalte Temperaturen. Frierende, hungernde Kinder im Wald. Schüsse von Soldaten – zur Abschreckung. Tränengas. Die Bilder, die Zustände an der polnischen Grenze zu Belarus sind brutal. Wie können wir diese Krise lösen? Ein Gespräch mit dem Migrationsforscher Gerald Knaus.

Die Lage an der Grenze zu Belarus scheint sich nicht mehr normalisieren zu wollen. Geflüchtete versuchen alles, um ihrer dramatischen Situation zu entkommen – sie wollen die Grenzzäune überqueren, versuchen sogar, sie zu zerstören, um in die EU einreisen zu können. Doch Polen wehrt sich mit Wasserwerfern und Tränengas.

Zur Story