Putin gewinnt deutlich – kein Wunder, bei DEN Methoden

19.03.2018, 06:1919.03.2018, 09:59

Russlands Staatschef Wladimir Putin hat die Präsidentenwahl mit rund 76.7 Prozent der Wählerstimmen gewonnen. 

Das teilte die Wahlkommission am Montagmorgen nach der Auszählung von 99 Prozent der Stimmzettel mit. Damit bleibt der 65-Jährige wie erwartet für sechs weitere Jahre im Amt.

Bild: AFP

Den zweiten Platz erreichte der Kommunist Pawel Grudinin mit 11.8 Prozent, dahinter der Rechtspopulist Wladimir Schirinowski mit 5.7 Prozent.

3000 Manipulationsversuche

Für die liberale TV-Journalistin Xenia Sobtschak stimmten 1.7 Prozent, vier weitere Kandidaten erhielten noch weniger. Die Wahlbeteiligung bei der Abstimmung am Sonntag lag demnach bei rund 67 Prozent.

Oppositionsnahe russische Wahlbeobachter registrierten rund 3000 Manipulationsversuche wie Mehrfachabstimmung. Mit Spannung wird die Bewertung der Wahl durch die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) am Montagnachmittag erwartet. Die OSZE hatte rund 600 Beobachter im Einsatz.

(pb/dpa)

Warum immer noch russisches Gas durch die Ukraine fließt – aber jetzt Eskalation droht
Die Nord-Stream-Röhren sind nach den Sabotageakten unbenutzbar. Ausgerechnet durch die Ukraine aber fließt weiterhin russisches Gas nach Westen. Nun aber droht eine Eskalation.

In jedem Krieg gibt es Entwicklungen, die auf den ersten Blick keinen Sinn ergeben. Es kann vorkommen, dass zwei Parteien, die sich auf dem Schlachtfeld bekämpfen, weiterhin miteinander im Geschäft sind. Im Fall des Ukraine-Kriegs betrifft dies die Lieferung von Erdgas aus Russland via die Transgas-Pipeline durch das angegriffene Land, die Ukraine.

Zur Story