Demonstranten auf den Straßen Hongkongs.
Demonstranten auf den Straßen Hongkongs. Bild: www.imago-images.de

Neue Proteste in Hongkong: Menschen legen Flughafen und Bahnhöfe lahm

05.08.2019, 06:38

Die Proteste in Hongkong gehen in die nächste Runde: Mindestens 24.000 Menschen wollen am Montag die Arbeit niederlegen. Die unter Druck stehenden Regierungschefin Carrie Lam geht in die Offensive.

  • In Hongkongs morgendlicher Hauptverkehrszeit kam es zu erheblichen Verzögerungen, weil Demonstranten Teile des U-Bahn-Netzes und Straßen blockierten.
  • Am Flughafen der Stadt mussten 130 Flüge gestrichen werden, da sich zahlreiche Mitarbeiter für den Streik krankgemeldet hatten.
  • Die U-Bahn-Gesellschaft teilte mit, dass der Betrieb auf vier Linien wegen einer Reihe absichtlicher Türverstopfungen teilweise eingestellt worden sei.
  • Später am Tag waren Proteste in acht Bezirken angekündigt. Mindestens 24.000 Menschen aus 20 Sektoren wollen sich an dem geplanten Streik beteiligen, wie die Organisatoren mitteilten.
Hintergrund zu Hongkong:
Die frühere britische Kronkolonie wird seit der Rückgabe 1997 an China nach dem Grundsatz "ein Land, zwei Systeme" autonom regiert. Anders als die Menschen in der Volksrepublik genießen die Hongkonger das Recht auf freie Meinungsäußerung sowie Presse- und Versammlungsfreiheit.

Die Demonstranten fürchten aber den wachsenden Einfluss Pekings auf Hongkong. Auslöser der Proteste war ein umstrittenes Auslieferungsgesetz, das die Regierung in Hongkong mittlerweile auf Eis gelegt hat.

So reagiert die Regierung in Hongkong auf die Proteste:

Hongkongs Regierungschefin Carrie Lam verurteilte die anhaltende Gewalt bei Demonstrationen in der Stadt scharf. Die Proteste, die seit Wochen andauern, hätten "an den Rand einer sehr gefährlichen Situation gebracht", sagte Lam am Montag auf einer Pressekonferenz. Die Regierung werde entschlossen dabei vorgehen, Recht und Ordnung aufrechtzuerhalten und das Vertrauen wiederherzustellen.

Bei den Demonstrationen in Hongkong steht auch die Polizei in der Kritik, weil sie wiederholt sehr hart gegen die Proteste vorging.

Aktionen der Demonstranten, die zuvor etwa das Verbindungsbüro Chinas in Hongkong mit Eiern und Farbe bewarfen und eine chinesische Nationalflagge im Hafen versenkt hatten, bezeichnete Lam als "eine Herausforderung" für das Prinzip "Ein Land, zwei Systeme", wonach Hongkong als chinesische Sonderverwaltungszone autonom regiert wird.

Was die Proteste in Hongkong bedeuten:

Beobachter sehen in den Protesten die schwerste politische Krise Hongkongs seit der Rückgabe an China vor 22 Jahren. Auch in der neunten Woche der Proteste gibt es keine Anzeichen, dass sich die Bewegung abschwächt. Die Zentralregierung in Peking hat die Ausschreitungen mehrfach scharf verurteilt und die Regierung und die Polizei vor Ort aufgefordert, wieder Ordnung herzustellen.

In der Finanzmetropole gibt es seit fast zwei Monaten zu Kundgebungen mit Hunderttausenden Teilnehmern. Wiederholt kam es zu schweren Zusammenstößen zwischen Demonstranten und der Polizei. Die Proteste haben sich zu einer breiteren Bewegung gegen die Regierung und das harte Vorgehen der Polizei entwickelt.

(ll/dpa)

Migrationsexperte Knaus: "Was an der Grenze zu Belarus passiert, ist für die EU eine der dunkelsten Episoden in der Geschichte ihres Grenzregimes"
Eiskalte Temperaturen. Frierende, hungernde Kinder im Wald. Schüsse von Soldaten – zur Abschreckung. Tränengas. Die Bilder, die Zustände an der polnischen Grenze zu Belarus sind brutal. Wie können wir diese Krise lösen? Ein Gespräch mit dem Migrationsforscher Gerald Knaus.

Die Lage an der Grenze zu Belarus scheint sich nicht mehr normalisieren zu wollen. Geflüchtete versuchen alles, um ihrer dramatischen Situation zu entkommen – sie wollen die Grenzzäune überqueren, versuchen sogar, sie zu zerstören, um in die EU einreisen zu können. Doch Polen wehrt sich mit Wasserwerfern und Tränengas.

Zur Story