Amtsinhaber Nicolás Maduro dürfte im Amt bleiben
Amtsinhaber Nicolás Maduro dürfte im Amt bleiben
Bild: XinHua

Maduro gewinnt Wahl in Venezuela, aber verfehlt selbst sein eigenes Wahlziel

21.05.2018, 08:21

Der venezolanische Amtsinhaber Nicolás Maduro hat die umstrittene Präsidentenwahl nach vorläufigem Ergebnis wie erwartet mit großem Abstand gewonnen. Maduro habe rund 5,8 Millionen Stimmen erhalten, wie das Wahlamt des südamerikanischen Landes am Sonntagabend (Ortszeit) bekannt gab.

Klingt wie ein Sieg, ist aber keiner. Selbst nach Maduros eigenem Maßstab. Der Staatschef hatte intern gehofft, das Wahlergebnis seines charismatischen Vorgängers Hugo Chavez zu erreichen. Der hatte 12 Millionen Stimmen erzielt.

Oppositionskandidat Henri Falcón kam auf wesentlich weniger Stimmen und fordert Neuwahlen
Oppositionskandidat Henri Falcón kam auf wesentlich weniger Stimmen und fordert Neuwahlen
Bild: dpa

Der oppositionelle Henri Falcón, einst wie Maduro Gefolgsmann des Linkspopulisten Hugo Chavez, der aber mit dem System brach, kam demnach auf 1,8 Millionen Stimmen. Auf den evangelikalen Prediger Javier Bertucci entfielen rund 925 000 Stimmen.

Falcón hatte zuvor bereits erklärt, die Wahl nicht anzuerkennen und Neuwahlen gefordert. Er strebt eine Übergangsregierung mit gemäßigten Kräften des Regimes an.

In Meinungsumfragen hatte Falcón zuletzt mit 30 Prozent vor dem sozialistischen Amtsinhaber Nicolás Maduro gelegen. Aber die erwartete niedrige Wahlbeteiligung spielt Maduro in die Hände; er dürfte sich gegen Falcón durchsetzen.

Die Opposition boykottierte die Wahl, international gab es heftige Kritik an dem Urnengang. Die USA, die Europäische Union und zahlreiche Länder Lateinamerikas erkennen die Wahl nicht an, weil sie nicht demokratisch und frei sei.

(pbl/dpa/afp)

Exklusiv

Grünen-Politiker Erik Marquardt kritisiert G20-Afghanistan-Gipfel: "Man macht die gleichen Fehler, die man vor 20 Jahren gemacht hat"

Die Taliban erobern Afghanistan und es gibt einen Aufschrei in der deutschen Gesellschaft. Dann kommt die Bundestagswahl und die Zustände am Hindukusch geraten fast wieder in Vergessenheit. Aber nur fast.

"Kabul Luftbrücke" rettet weiter. Nur nicht mehr ganz so medienwirksam, wie es die Initiative, die unter anderem von Grünen-Politiker Erik Marquardt ins Leben gerufen wurde, noch im August getan hat – zu der Zeit, als die neue alte Afghanistan-Krise ihren zwischenzeitlichen Höhepunkt hatte. Zumindest, was die mediale Aufmerksamkeit angeht.

Dass noch immer Deutsche in Afghanistan festsitzen, dass dort noch immer Menschen von den radikal-islamischen Taliban verfolgt werden, dass Frauenrechte, …

Artikel lesen
Link zum Artikel