Sep 28, 2022, Tehran, Iran: Iranian women are on the front line of the protests and are fighting against the agents of repression. Mahsa Amini, a 22-year-old Iranian woman, was arrested in Tehran on 1 ...
Iraner:innen demonstrieren auf den Straßen für ihre Rechte. Die Sicherheitsbehörden begegnen dem Protest mit Brutalität und Gewalt. Das macht jungen Iraner:innen in Deutschland Sorgen.Bild: IMAGO / ZUMA Wire
Politik

Iran-Proteste: Wie junge Iraner in Deutschland die Demonstrationen empfinden

28.09.2022, 19:33

Die landesweiten Proteste im Iran haben auch Nachhall in Deutschland. Nicht nur bei Demonstrationen in einigen Städten. Auch bei jungen Menschen, deren Eltern aus dem Iran stammen. Wie erleben sie das brutale Vorgehen des Regimes gegen die Demonstrierenden?

Watson hat mit zwei jungen Menschen gesprochen, die Verwandtschaft im Iran haben.

Pari (34) musste als Schulkind im Iran ein Kopftuch tragen

Pari ist 34 Jahre alt, lebt jetzt in Deutschland (ihr Nachname und ihr Wohnort sollen nicht genannt werden). Geboren und aufgewachsen ist sie in Teheran – jedenfalls die ersten neun Lebensjahre. Mit der Sittenpolizei hatte auch sie zu tun.

Diese Einheiten des iranischen Staates kontrollieren unter anderem, ob sich Frauen und Mädchen in der Öffentlichkeit an die staatlich verordneten Kopftuchzwang halten oder nicht. Der Einsatz der Beamten war mutmaßlich für den Tod von Jina Mahsa Amini verantwortlich.

Die ersten Schuljahre ging Pari im Iran zur Schule. Dort musste sie von der ersten Klasse an ihre Haare bedecken. Zum Morgenappell auf dem Schulhof mussten die Mädchen – die Geschlechter werden von klein auf getrennt unterrichtet – Staatspropaganda nachsprechen: "Nieder mit den USA, nieder mit Israel."

Doch Pari hat sich dem verweigert, hat nicht mit gerufen. "Ich habe viele Verwandte in den USA. So schlecht kann es da nicht sein. Das habe ich mit acht oder neun schon begriffen."

Teilweise haben die Lehrer die Kinder auch geschlagen. "Ich wurde in der ersten Klasse auch mal geschlagen. Sie versuchen einen zur Unterwürfigkeit zu erziehen." Rückblickend, sagt sie, kann sie sich kaum noch vorstellen, wie sie unter solchen Voraussetzungen aufwachsen konnte.

News Themen der Woche KW38 September 21, 2022, Tehran, Tehran, Iran: This photo shows a protester against the mandatory hijab during a protest over the death of a young woman who had been detained for ...
Seit rund zwei Wochen gehen im Iran Menschen gegen das Regime auf die Straße.Bild: IMAGO / ZUMA Wire

"Aber ich konnte immer unterscheiden zwischen dem, wie es draußen war und wie es bei uns zu Hause war." Ihre Eltern haben sie liberal und selbstbewusst aufwachsen lassen. Sie sagt:

"Im Iran führt man ein Doppelleben. Du weißt, du kannst draußen deine Meinung nicht sagen. Nicht so rumlaufen, wie du es eigentlich möchtest. Von meinen weiblichen Verwandten sind alle schon mal von der Sittenpolizei mitgenommen worden – von den jüngeren. Das ist leider nichts Neues."

Als Erwachsene wurde sie von der Sittenpolizei festgehalten. Sie ist regelmäßig zu Besuch bei ihren Verwandten im Iran. Bei einem Besuch war sie mit Freund:innen in einem Ferienort am Kaspischen Meer. Abends feierten sie. Nachbarn müssen sich wegen Lärmbelästigung beschwert haben. Die Sittenpolizei stand plötzlich vor der Tür.

Aber ohne richterlichen Beschluss, den sie auch in kurzer Zeit telefonisch einholen können, sind die Sicherheitskräfte nicht direkt rein. Innerhalb weniger Minuten hatte sich die Gruppe aufgelöst – der Alkohol, der im Iran verboten ist, war weggekippt. Auch dass Männer und Frauen, die nicht miteinander verwandt sind, sich gemeinsam in der Wohnung aufhielten, verstieß gegen die Regeln.

"Ich habe einfach nur laut geweint und die ganze Zeit gezittert. Ich hatte richtig, richtig Angst."

Zwei Stunden sind sie dann draußen gewesen. Später in der Nacht sind die Männer dann woanders schlafen gegangen, falls die Sittenpolizei mit Beschluss aufgetaucht wäre. Weitaus heftiger war Paris Erfahrung mit der Sittenpolizei vor rund 15 Jahren. Damals, mit 18 oder 19 Jahren, war sie auch in einem Küstenort am Kaspischen Meer mit Freund:innen unterwegs und wurde auf der Straße angehalten.

Junge Männer und Frauen, das missfiel den strengen Moralvorstellungen der Kontrolleur:innen. "Sie wollten prüfen, ob wir alle miteinander verwandt waren." Das waren sie nicht. Sie wurden alle zum Verhör mitgenommen. Die Freund:innen konnten Pari noch schnell warnen. Sie sollte so tun, als verstünde sie kein Persisch. Sie sagt:

"Die Sittenpolizei hatte in der Nähe vom Strand so ein Kabuff. Die haben uns da einzeln befragt. Und ich habe eigentlich gar nicht gesprochen. Ich musste dann etwas ausfüllen. Das habe ich dann auf Deutsch gemacht. Meine Freundinnen haben mir gesagt, 'gib nicht deinen Namen an, gib eine falsche Nummer an'. In dem Moment war ich wie versteinert."

Die Gruppe wurde laufen gelassen. Auf der Heimfahrt hatte Pari einen Nervenzusammenbruch. "Ich habe einfach nur laut geweint und die ganze Zeit gezittert. Ich hatte richtig, richtig Angst." Sie hatten Glück. Es hätte weitaus schlimmeres passieren können, sagt sie im Rückblick.

Sep 28, 2022 - Iran, Iran, Iran - This photo shows that Iranian women are on the front line of the protests and are fighting against the agents of repression. Mahsa Amini, a 22-year-old Iranian woman, ...
Aus Protest gegen den Verschleierungszwang verbrennen Iranerinnen ihre Kopftücher.Bild: IMAGO / ZUMA Wire

Pari sagt:

"Wenn ich jetzt daran denke und die Situation vergleiche, kann ich mir kaum vorstellen, wie verzweifelt und wie wütend dieses Volk sein muss. Dass die das alles in Kauf nehmen. Sie wissen, die schießen mit Waffen auf sie und sie gehen dennoch auf die Straße."

Die Nachrichten von den aktuellen Protesten gehen ihr sehr nahe. Sie fühle sich frustriert, machtlos, wütend. Und traurig. "Mein Herz bricht jedes Mal aufs Neue, wenn ich diese Bilder sehe, wenn ich mir die Videos anschaue. Vor allem habe ich aber Schuldgefühle", sagt sie.

Und führt aus: "Schuldgefühle dafür, dass ich hier sitze und ich dort bin, nicht aktiv mitkämpfe – für die Rechte von uns allen. Ich zähle mich dazu." Auch wenn sie hier lebt und sich ihrer Privilegien bewusst ist. "Aber ich hätte genauso auch dort sein können." Wäre sie es, wüsste sie aber dennoch nicht, ob sie an den Protesten teilnehmen würde. Sie sagt:

"Es gibt einen Teil von mir, der sagt, natürlich gehe ich auf die Straße und kämpfe. Auf der anderen Seite denke ich mir, Moment mal, du könntest genauso getötet werden."

Auf der anderen Seite sei auch ein Fünkchen Hoffnung da. Hoffnung, dass sich vielleicht etwas ändert, "sowohl für die Menschen im Iran als auch grundsätzlich, was das Thema Menschenrechte und Frauenrechte anbelangt".

Nico (24) verfolgt nervös Nachrichten auf dem Handy

Nico (24) kann sein Handy seit zwölf Tagen nicht mehr weglegen. Ein Elternteil stammt aus dem Iran. Er selbst studiert gerade im EU-Ausland. Der größere Teil seiner Verwandtschaft ist im Iran. Zuletzt war er vor fünf Jahren dort. Wenn seine Verwandten nicht auf seine Nachrichten antworten, macht er sich zwar Sorgen, weiß aber auch um die Internet-Blockaden durch den iranischen Staat.

Septemer 28, 2022 - Karaj, Alborz, Iran - This photo shows that Iranian women are on the front line of the protests and are fighting against the agents of repression. Mahsa Amini, a 22-year-old Irania ...
Die Proteste haben sich vor allem in die Nachtstunden verlagert.Bild: IMAGO / ZUMA Wire

Manchmal kommt doch mal eine Antwort zurück. "Sie sagen, dass es ihnen gut geht." Zwischen den Zeilen, manchmal auch direkt, sagen sie: "Aber die Situation macht mich fertig." Auch Nico ist durch die Situation belastet: "Ich bin ständig angespannt, wenn ich die Nachrichten lese", sagt er.

Niedergeschlagen, "einfach auch wegen des Todes von Jina Mahsa". Er spüre aber auch Hoffnung auf Veränderung. "Ich hatte Tränen in den Augen, als ich das Video mit dem Partisanenlied 'Bella ciao' auf Persisch gehört habe."

Die Proteste hätten dieses Mal eine andere Qualität als die in den Jahren 2009 oder 2019. Sie seien tiefgreifender. Es gehe grundlegend darum, wie sich das Land künftig entwickele. Die Menschen forderten die "Einhaltung der universellen Menschenrechte ein", meint er.

Es müsse unterschieden werden zwischen der Regierung und den Regierten. "Es gibt einfach zwei Entwürfe in diesem Land: Einer ist an der Macht, der regiert. Und die anderen sind auf Straße als Gegenentwurf."

"Es ist nicht nur der iranische, sondern auch ein kurdischer Kampf."

Die aktuellen Proteste beschreibt Nico als einen Kampf für Frauenrechte, für die Rechte sexueller und ethnischer Minderheiten. "Es ist nicht nur ein iranischer, sondern auch ein kurdischer Kampf."

Was ihn aufregt, ist die fehlende Unterstützung aus den westlichen Ländern. "Es gibt dieses Prinzip der feministischen Außenpolitik. Ich bin ein großer Fan davon. Jetzt wäre die Sternstunde." Er wünscht sich, dass Deutschland und europäische Länder "nicht mehr so leise sind". Für die Zukunft hat Nico aber auch Hoffnung: "Es ist eine Tür aufgestoßen, die Menschen werden es nicht zulassen, dass diese Tür wieder zugeht."

Lars Klingbeil mit deutlichen Worten zur Partnerschaft zwischen FC Bayern und Qatar Airways

Die WM in Katar wird vielfach kritisiert – und doch ist dieses internationale Großereignis nur die Spitze des Eisberges. Mehr als 500 Sportgroßveranstaltungen hat der Wüstenstaat in den vergangenen 15 Jahren ausgerichtet: Von Tennis über Leichtathletik bis hin zur Handball-WM.

Zur Story