Die USA drehen Palästinenser-Hilfe den Geldhahn zu und ernten Widerspruch

01.09.2018, 09:0701.09.2018, 10:58

Die USA wollen ihre Zahlungen das Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) einzustellen. Die Begründung aus dem Weißen Haus fiel knapp aus, keine Trump-Tweets diesmal: Die Vereinigten Staaten müssten einen überproportionalen Teil der Last schultern, hieß es, das wolle man nicht weiter tun.

  • Das Programm hat einen Umfang von 1.1 Milliarden Dollar jährlich.
  • Die USA bestritten bisher rund ein Drittel.
  • Zudem kritisierten Regierungsvertreter, dass das UNRWA zu viele Personen als Flüchtlinge anerkenne.

Das Hilfswerk selbst hat die Streichung der US-Hilfen bedauert.

UNRWA-Generaldirektor Pierre Krähenbühl teilt mit:

"UNRWA bietet grundlegenden Service für palästinensische Flüchtlinge und trägt zur Stabilität in der Region bei"

Er rufe andere Länder dazu auf, zu helfen, die bleibende Finanzlücke zu schließen.

  • Mehr als 700 000 Palästinenser wurden im Zuge der israelischen Staatsgründung 1948 vertrieben.
  • Um den Flüchtlingen zu helfen, gründeten die UN 1949 das Palästinenserhilfswerk.
  • Mittlerweile unterstützt dieses nach eigenen Angaben mehr als fünf Millionen Palästinenser: unter anderem in Jordanien, im Libanon und in den Palästinensergebieten.

(mbi/dpa)

Ukraine-Krieg: Menschenrechtsgericht fordert von Russland Achtung der Rechte von Kriegsgefangenen

Hinweis: Dieser Ticker wird nicht mehr aktualisiert. Alle neuesten Nachrichten zu den Entwicklungen in der Ukraine findest du hier.

Zur Story