International
Politik

Ukraine: Russen bereiten sich wohl auf Kampf um AKW Saporischschja vor

ARCHIV - 01.05.2022, Ukraine, Enerhodar: Auf diesem w�hrend einer vom russischen Verteidigungsministerium organisierten Reise aufgenommenen Foto bewacht ein russischer Soldat einen Bereich des Kernkra ...
Das Kernkraftwerk in Saporischschja macht der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) schon länger Sorgen.Bild: AP
Politik

Ukraine: Russen bereiten sich wohl auf Kampf um AKW Saporischschja vor

28.04.2023, 10:33
Mehr «International»

Die Sorge, um die nukleare Sicherheit in Saporischschja ist seit Monaten groß. Und sie wächst immer weiter. Nachdem Russland vor einem Jahr das dortige Atomkraftwerk besetzt hatte, war die Situation vor Ort lange schon angespannt. Die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA) warnt bereits seit Monaten: Die Sicherheitslage sei prekär.

Die neusten Entwicklungen dürften die IAEA in Aufregung versetzen – und damit auch für die Menschen in der Region eine weitere Bedrohung darstellen.

Neu: dein Watson-Update
Jetzt nur auf Instagram: dein watson-Update! Hier findest du unseren Broadcast-Channel, in dem wir dich mit den watson-Highlights versorgen. Und zwar nur einmal pro Tag – kein Spam und kein Blabla, versprochen! Probiert es jetzt aus. Und folgt uns natürlich gerne hier auch auf Instagram.

Britischer Geheimdienst warnt vor russischen Kampfposten

Grund für die Sorgen: Weil die russischen Streitkräfte wohl eine große Gegenoffensive der Ukraine fürchten, bereiten sie sich überall in den besetzten Regionen darauf vor. In Cherson und Saporischschja zum Beispiel – und dort wohl sogar direkt auf dem Gelände des AKWs.

Das berichtet das britische Verteidigungsministerium in seinem Geheimdienst-Update. Demnach sollen Verteidigungsstellen am Kraftwerk errichtet worden sein. Auf den Dächern von mehreren Reaktorblöcken wurden laut dem Bericht Kampfstellungen errichtet. Das zeigten wohl Satellitenbilder aus dem März.

Auf Twitter ordnet das Ministerium diese Stellungen als ersten Hinweis darauf ein, "dass die Reaktorgebäude in die taktische Verteidigungsplanung integriert werden." Es sei aber unwahrscheinlich, dass Zerstörungen am AKW direkt zu einer nuklearen Katastrophe führen. Die Konstruktionen seien extrem verstärkt.

Auch der Direktor der IAEA, Rafael Mariano Grossi, berichtet in einer Mitteilung, er habe vor wenigen Wochen, bei einem Besuch des AKW, deutliche Hinweise auf militärische Vorbereitungen gesehen. Er führt aus:

"Seitdem haben unsere Experten vor Ort häufig über das Hören von Detonationen berichtet, was manchmal auf intensiven Beschuss in der Nähe des Standorts hindeutet. Ich bin zutiefst besorgt über die Situation im Werk."

Grossi bezeichnet die Situation als gefährlich. Auch deshalb müssten er und die IAEA weiter darauf drängen, dass die Anlage weder angegriffen noch für Angriffe genutzt werde. Nach wie vor werde das AKW über eine letzte verbliebene externe Stromleitung versorgt. Darüber werde der Reaktor gekühlt.

dpatopbilder - HANDOUT - 29.08.2022, Ukraine, Saporischschja: Dieses Satellitenbild von Planet Labs PBC zeigt das von russischen Truppen besetzte Kernkraftwerk Saporischschja. Experten der Internation ...
Auf einigen der Reaktorblöcke sollen nun Kampfposten eingerichtet sein.Bild: Planet Labs PBC/AP / Planet Labs Pbc

Ein weiteres Problem: Durch die aktuelle Lage sei auch die Wartung der Anlage schwierig. Zu wenig Personal, zu wenige Ersatzteile und keine externen Firmen, die unter normalen Umständen einen großen Teil der Wartungsarbeiten vornähmen. Das noch anwesende Personal habe nun eine Liste mit benötigten Ersatzteilen an das russische Nuklearunternehmen Rosatom geschickt – und hoffe darauf, dass das Unternehmen auch bei der Wartung hilft.

Die Reaktoren von Saporischschja sind mittlerweile heruntergefahren. Und wie das ZDF berichtet, soll Rosatom zu einer Zusammenarbeit bereit sein, um die Sicherheitsvorkehrungen einzuhalten.

Russischer Politiker bezichtigt Putin der Lüge über Ukraine-Krieg

Seit Februar 2022 herrscht in der Ukraine Krieg, über zwei Jahre lang dauert er bereits an. Dafür liefert der russische Präsident Wladimir Putin viele Gründe. Er behauptet etwa seit Beginn der Invasion in seinem Nachbarland, die Nato habe ihr Versprechen gebrochen, sich nicht weiter nach Osten auszudehnen. Ein ehemaliger russischer Außenminister widerspricht dem vehement, bezichtigt Putin der Lüge. Doch was steckt dahinter?

Zur Story