Jeremy Corbyn und junge Unterstützer der Labour Partei.
Jeremy Corbyn und junge Unterstützer der Labour Partei.
Bild: imago images / Xinhua

Entscheiden die jungen Menschen in Großbritannien die Wahl?

12.12.2019, 18:35

Viel hängt von der Wahl in Großbritannien am Donnerstag ab. Die britische Unterhauswahl wird entscheiden, wie es mit dem Brexit weitergeht. Zur Wahl steht Premierminister Boris Johnson für die konservativen Tories, der den Brexit endlich durchziehen will. Oder Labour-Chef Jeremy Corbyn, der noch einmal mit der EU nachverhandeln will.

Wer das Rennen um die Downing Street am Donnerstag gewinnt, hängt entscheidend von der britischen Jugend ab.

  • Die jungen Wähler gelten als pro-europäisch links. Bei der Parlamentswahl 2017 unterstützten 66 Prozent der Wähler zwischen 18 und 19 Jahren die Labour Partei.
  • Nur 19 Prozent stimmten für die konservativen Tories.
  • Nach einer Einschätzung des Meinungsforschungsinstituts YouGov, steigt mit dem Alter der Wähler, auch die Wahrscheinlichkeit konservativ zu wählen.

Welche Themen sind jungen Wählern wichtig?

Der Brexit gehört zu den wichtigsten Themen bei jüngeren Wählern, vor allem bei denen, die 2016 zu jung waren, um am Referendum teilzunehmen. "Junge Menschen sind besonders für den Verbleib Großbritanniens in der EU – diese Einstellung ist seit der Abstimmung gleich geblieben", sagte Politikdozentin Rosalind Shorrocks.

Labour strebt ein zweites Referendum an, bei dem zwischen einer weicheren Form des Brexit und dem EU-Verbleib gewählt werden kann.

Neben dem Brexit interessierten sich die Jugendlichen für die Klimakrise und das Gesundheitssystem, sagte Johnny Lucas, Sprecher von For Our Future's Sake (FFS), einer Jugendkampagne für ein zweites Referendum.

Warum die jungen Wähler so unberechenbar sind:

Bis jetzt gelten die jungen Wähler als eine schwer zu berechnende Größe. Sie stellten in den letzten Jahren, den Teil der Wähler dar, der am häufigsten nicht zur Wahl geht.

Der Premierminister Johnson, der in Prognosen vorne liegt, muss sich aber auf ein unberechenbares Ergebnis einstellen. Denn nach Angaben von FFS bahne sich eine Wahlbeteiligung an, die alle Erwartungen übertreffe. FFS berichtet, dass es über 1,4 Millionen Registrierungen von Unter-25-Jährigen für die Wahl am Donnerstag gibt. Zum Vergleich: Bei der Parlamentswahl 2017 ließen sich nur 900.000 junge Wähler registrieren.

FFS-Mitbegründerin Amanda Chetwynda meint:

"Es ist das echte Jugendbeben, das 2017 angekündigt wurde, und es macht das Ergebnis dieser Wahl umso unberechenbarer."

Auch Experten prognostizieren eine höhere Wahlbeteiligung bei jüngeren Wählern. "Die Wahlbeteiligung für die unter 30-Jährigen steigt seit 2010, und es gibt keinen Grund anzunehmen, dass sich das ändert", sagt die Politikdozentin Rosalind Shorrocks.

2017 gaben fast 54 Prozent der 18- bis 24-Jährigen ihre Stimme ab, bei der Wahl 2015 waren es nach Angaben der Meinungsforscher von Ipsos Mori nur 38 Prozent.

(joey/afp)

Exklusiv

Grünen-Politiker Erik Marquardt kritisiert G20-Afghanistan-Gipfel: "Man macht die gleichen Fehler, die man vor 20 Jahren gemacht hat"

Die Taliban erobern Afghanistan und es gibt einen Aufschrei in der deutschen Gesellschaft. Dann kommt die Bundestagswahl und die Zustände am Hindukusch geraten fast wieder in Vergessenheit. Aber nur fast.

"Kabul Luftbrücke" rettet weiter. Nur nicht mehr ganz so medienwirksam, wie es die Initiative, die unter anderem von Grünen-Politiker Erik Marquardt ins Leben gerufen wurde, noch im August getan hat – zu der Zeit, als die neue alte Afghanistan-Krise ihren zwischenzeitlichen Höhepunkt hatte. Zumindest, was die mediale Aufmerksamkeit angeht.

Dass noch immer Deutsche in Afghanistan festsitzen, dass dort noch immer Menschen von den radikal-islamischen Taliban verfolgt werden, dass Frauenrechte, …

Artikel lesen
Link zum Artikel