Die rund 30 Millionen Wähler sind aufgerufen, sich zwischen Amtsinhaber Petro Poroschenko (links) und dem Polit-Neuling Wolodymyr Selenskyj zu entscheiden.
Die rund 30 Millionen Wähler sind aufgerufen, sich zwischen Amtsinhaber Petro Poroschenko (links) und dem Polit-Neuling Wolodymyr Selenskyj zu entscheiden.Bild: www.imago-images.de

Comedian versus Oligarch: Heute wird in der Ukraine der neue Präsident gewählt

21.04.2019, 08:15

In der Ukraine hat am Sonntagmorgen die Stichwahl um das Präsidentenamt begonnen.

  • Die rund 30 Millionen Wähler sind aufgerufen, sich zwischen Amtsinhaber Petro Poroschenko und dem Polit-Neuling Wolodymyr Selenskyj zu entscheiden. Erste Prognosen werden kurz nach Schließung der Wahllokale ab 19.00 Uhr erwartet.
  • In den von einem blutigen Konflikt geprägten Separatistengebieten Donezk und Luhansk im Osten der ehemaligen Sowjetrepublik wird nicht gewählt.

Bereits im ersten Wahlgang vor drei Wochen hatte der Komiker und Schauspieler Selenskyj die meisten Stimmen geholt. Auch in den aktuellen Umfragen liegt der 41-Jährige mit einem sehr großen Vorsprung vorn. Poroschenko droht eine herbe Niederlage. Der Oligarch Poroschenko hat es vor seinem Ausflug in die Politik mit einem Süßwarenimperium zu einem Millionenvermögen gebracht.

Anders als zum Amtsantritt versprochen, hat er aber weder seine Geschäfte mit der "Roshen"-Schokolade aufgegeben noch den Krieg in der Ostukraine beendet. Nach UN-Angaben sind dort mehr als 13 000 Menschen getötet worden. Die Gefechte halten an.

Beide Kandidaten, die einen sehr hitzigen Wahlkampf geführt hatten, stehen für einen prowestlichen Kurs in Richtung EU und Nato.

(pb/dpa)

Migrationsexperte Knaus: "Was an der Grenze zu Belarus passiert, ist für die EU eine der dunkelsten Episoden in der Geschichte ihres Grenzregimes"
Eiskalte Temperaturen. Frierende, hungernde Kinder im Wald. Schüsse von Soldaten – zur Abschreckung. Tränengas. Die Bilder, die Zustände an der polnischen Grenze zu Belarus sind brutal. Wie können wir diese Krise lösen? Ein Gespräch mit dem Migrationsforscher Gerald Knaus.

Die Lage an der Grenze zu Belarus scheint sich nicht mehr normalisieren zu wollen. Geflüchtete versuchen alles, um ihrer dramatischen Situation zu entkommen – sie wollen die Grenzzäune überqueren, versuchen sogar, sie zu zerstören, um in die EU einreisen zu können. Doch Polen wehrt sich mit Wasserwerfern und Tränengas.

Zur Story