International
Politik

USA: Kurioser Windel-Trend unter Trump-Anhängern

23.01.2024, USA, Lakonien: Der republikanische Präsidentschaftsbewerber und ehemalige Präsident Donald Trump begrüßt seine Anhänger bei einer Wahlkampfveranstaltung in Laconia, N.H. Foto: Matt Rourke/ ...
Trumps Wahlspruch "Make America Great Again" ist mittlerweile der Name der Bewegung hinter Trump.Bild: AP / Matt Rourke
Politik

Kurioser Trend unter Trump-Anhängern – "echte Männer tragen Windel"

15.05.2024, 16:59
Mehr «International»

Der US-Wahlkampf ist der Kampf der alten Männer. Präsident Joe Biden ist 81 Jahre alt, Ex-Präsident und voraussichtlicher Konkurrent Donald Trump ebenfalls bereits 77 Jahre. Und obwohl auch Trump damit das Renteneintrittsalter bereits weit überschritten hat, greift er Biden wegen dessen Alter regelmäßig an.

Der Republikaner legt etwa nahe, dass Biden dem Job des Präsidenten kognitiv nicht mehr gewachsen sei. Er stellt ihn als verwirrten Greis dar, der nicht mehr verstehe, was um ihn herum geschieht. Zahlreiche Videos, die seltsames Verhalten von Joe Biden dokumentieren, spielen Trumps Erzählung in die Karten. Etwa die Irritation, als Biden bei einer Rede in North Carolina scheinbar einem Geist die Hand schüttelte.

Donald Trump: Windel-Mythos hält sich auch zur Wahl 2024

Doch auch über den Gesundheitszustand von Trump gibt es Theorien. So hält sich etwa die Vermutung, der Ex-Präsident müsse aus gesundheitlichen Gründen eine Windel tragen. Der Hashtag #DiaperDon (Windel-Donald) trendete 2020 auf X.

Laut einem Faktencheck von "Yahoo News" liegt der Kern des Gerüchts wohl an dem Geruch von Donald Trump. Der Ex-Präsident, so heißt es, soll stinken. Zwischenzeitlich trendete sogar der Hashtag #TrumpSmellsLikeAss.

Im Zusammenhang mit Gerichtsprozessen wird ebenfalls immer wieder von einem muffigen Geruch – und schlechtem Atem – berichtet. Diese Aussagen sind nicht konkret auf Trump ausgerichtet, dennoch fühlen sich viele seiner Anhänger:innen offenbar berufen, ihn zu verteidigen.

Trump muss sich gleich wegen mehrerer mutmaßlicher Vergehen vor Gericht verantworten. Im Verleumdungsprozess gegen die Autorin Jean E. Caroll wurde der Ex-Präsident bereits zu einer Schadensersatz-Zahlung verurteilt. Auch im Betrugsprozess gegen seine Firma, die Trump Organization, sieht es aktuell schlecht aus. Trump geht nun in Berufung. Der Prozess um die möglichen Schweigegeldzahlungen an die Pornodarstellerin Stormy Daniels sorgt ebenfalls für viel Aufmerksamkeit.

Watson ist jetzt auf Whatsapp
Jetzt auf Whatsapp und Instagram: dein watson-Update! Wir versorgen dich hier auf Whatsapp mit den watson-Highlights des Tages. Nur einmal pro Tag – kein Spam, kein Blabla, nur sieben Links. Versprochen! Du möchtest lieber auf Instagram informiert werden? Hier findest du unseren Broadcast-Channel.

Trump-Anhänger tragen Support-Windeln

Seine Anhängerschaft bleibt Trump trotz allem treu ergeben. Aktuell kursieren auf Social Media Fotos von Trump-Fans mit Windeln über den Hosen. Laut dem "Yahoo News"-Faktencheck sind die Bilder echt. Das fragwürdige Outfit wir mit Schildern abgerundet, auf denen der Slogan "Real men wear diapers" prangt. Auf Deutsch bedeutet das: Echte Männer tragen Windeln.

Der Blog "Dispatches from Trumpland" zitiert einige Protestler:innen aus Jersey. Sie behaupteten, dass die Windeln die Unterstützung für Trump zum Ausdruck bringen sollen. Außerdem solle dadurch etwas Negatives umgedeutet werden.

Ähnlich wie bei dem sogenannten Mugshot – also dem Polizeifoto Trumps. Das Team des Republikaners hatte damals Merch-Artikel mit Trumps Mugshot herausgebracht und so mehrere Millionen US-Dollar für die Wahlkampfkasse eingenommen.

Laut der "Frankfurter Rundschau" sei der Slogan "Echte Männer tragen Windeln" nicht über Nacht entstanden. Vielmehr sei es bereits 2020 die Antwort von Trump-Fans auf die Windel-Gerüchte gewesen. "Was als Scherz im Internet begann, entwickelte sich bald zu einem Symbol politischer Loyalität, wobei die Unterstützer stolz T-Shirts mit dem provokanten Slogan trugen", zitiert die Zeitung einen Shop.

Wladimir Putin zwingt Studenten aus Afrika in den Krieg – sie machen die Drecksarbeit

Es ist eines der am besten behüteten Geheimnisse des russischen Präsidenten Wladimir Putin: die russischen Verluste seit Beginn des Überfalls auf die Ukraine im Februar 2022. Moskau verliert normalerweise kaum ein Wort zu den getöteten und verwundeten Soldaten. Kürzlich deutete er jedoch an, dass die russische Armee mindestens 10.000 Soldaten im Monat verliere, die Hälfte davon aufgrund von Tod. Die der Ukraine seien – natürlich – viel höher.

Zur Story