Miranda wird doch keine Gouverneurin – Schauspielerin Cynthia Nixon scheitert in Vorwahl

14.09.2018, 08:26

Was es heute heißt, eine Miranda zu sein? "Sex and the City"-Schauspielerin Cynthia Nixon wollte es allen zeigen und Gouverneurin von New York werden. Jetzt ist sie jedoch in der Vorwahl der Demokraten gescheitert.

Nixon holte am Donnerstag rund 34 Prozent, Amtsinhaber Andrew Cuomo kam laut ersten Auszählungen auf 66 Prozent der Stimmen. Cuomo hatte zuvor schon in Umfragen stets vorne gelegen, er gilt als beliebt und hat die Unterstützung großer Geldgeber und Verbände.

Dafür hat Cynthia Nixon etwas, das viele Menschen aus der ganzen Welt voller Bewunderung auf New York hätte schauen lassen. Sie ist eine Miranda. Das bedeute 2018,

"...dass man sich und sein Leben selbst definiert, dass man zu dem steht, was richtig ist und dass man andere Frauen unterstützt."

So hätte Cynthia Nixons Politik aussehen sollen:

Die frühere "Sex and the City"-Schauspielerin steht für eine linke, progressive Politik: "Für mich bedeutet es, meine Leidenschaft für Gerechtigkeit überall – vor allem in der Bildung und bei der Reform des Strafjustizsystems – zu nutzen, um meinen Heimatbundesstaat New York zu einem besseren Ort für alle zu machen. Deswegen bewerbe ich mich als Gouverneurin. Ich denke, Miranda würde Cynthia Nixon als Gouverneurin unterstützen."

(fh/dpa)

Baerbock in der Ukraine: Ministerin zeigt sich schockiert – "könnten wir sein"

Außenministerin Annalena Baerbock hat der Ukraine Unterstützung bei der Aufklärung von Kriegsverbrechen während des russischen Angriffskrieges zugesichert. "Wir sind es diesen Opfern schuldig, dass wir hier nicht nur gedenken, sondern dass wir die Täter zur Verantwortung bringen und ziehen", sagte die Grünen-Politikerin am Dienstag bei einem Besuch im Kiewer Vorort Butscha. "Das werden wir als internationale Gemeinschaft tun. Das ist das Versprechen, was wir hier in Butscha geben können und geben müssen", betonte sie.

Zur Story