"Ich bin für Folter" – 12  erschreckende Zitate von Brasiliens neuem Präsidenten

29.10.2018, 17:54

Der ultrarechte brasilianische Wahlsieger Jair Bolsonaro hat immer wieder mit Ausfällen gegen Minderheiten, extremistischen Parolen und Sympathiebekundungen für die Militärdiktatur provoziert.

Jetzt wurde der Ex-Militär zum Präsidenten gewählt und es bleibt zu hoffen, dass er mit dem Amt präsidialer und gemäßigter sich äußert. Denn die Zitate, die er in der Vergangenheit abließ, sind zum Teil beängstigend:

Im Oktober 2018 über Anhänger der Linken

Bild: REUTERS/Pilar Olivares
"Wenn diese Leute hier bleiben wollen, müssen sie sich unserem Recht unterwerfen. Oder sie verlassen das Land oder gehen ins Gefängnis. Diese roten Typen werden aus unserem Vaterland verbannt."

Im Oktober 2018 über den inhaftierten Ex-Präsidenten Luiz Inácio Lula da Silva

Bild: imago stock&people
"Lula - du wirst in deiner Zelle verrotten."

Im Oktober 2018 in einer Ansprache vor Anhängern

Bild: REUTERS/Ricardo Moraes
"Es wird eine in Brasilien niemals gesehene Säuberung geben."

1999 in einem TV-Interview

Bild: REUTERS/Amanda Perobell
"Ich bin für Folter. Und das Volk ist auch dafür."

2016 in einem Fernsehinterview

Bild: REUTERS/Pilar Olivares
"Ich würde Männern und Frauen nicht das gleiche Gehalt zahlen. Aber es gibt auch viele kompetente Frauen."

2003 in der Abgeordnetenkammer zu der Parlamentarierin Maria do Rosário

Bild: AP
"Ich würde dich nie vergewaltigen, weil du es nicht wert bist."

2011 im Interview einer Zeitschrift

Bild: REUTERS/Ricardo Moraes/Pool
"Ich könnte einen homosexuellen Sohn nicht lieben. Ich werde da nicht scheinheilig sein. Ich würde es vorziehen, dass mein Sohn bei einem Unfall ums Leben kommt, als dass er hier mit einem Typen mit Schnurrbart auftaucht."

2011 in einem TV-Interview auf die Frage, wie er reagieren würde, wenn sich einer seiner Söhne in eine schwarze Frau verlieben würde

Bild: REUTERS/Ricardo Moraes
"Da besteht kein Risiko, denn meine Söhne wurden gut erzogen."

2002 in einem Interview

Bild: AP
"Wenn ich sehe, wie sich zwei Männer auf der Straße küssen, werde ich sie schlagen."

1999 in einem Interview

Bild: AP
"Wir hätten 30.000 Korrupte erschießen sollen, angefangen mit (dem damaligen) Präsident Fernando Henrique Cardoso."

2017 nach dem Besuch in einem Quilombo - einer traditionellen Schwarzen-Siedlung

Bild: AP
"Sie tun nichts. Ich glaube, sie taugen noch nicht einmal zur Fortpflanzung."

2017 auf einer Konferenz

Bild: AP
"Gott über alles. Ich will keinen laizistischen Staat. Der Staat ist christlich und die Minderheit, die dagegen ist, soll gehen. Die Minderheiten sollten sich der Mehrheit unterordnen."

(dpa/tl)

Über die Bedeutung gesellschaftlicher Protestbewegungen sagt Historiker Stefan Garsztecki Folgendes
Zur Story