Kolumbien sprengt Brücke – noch bevor sie eröffnet werden kann

12.07.2018, 14:31

Und mit einer kräftigen Explosion war die Chirajara-Brücke in Kolumbien Geschichte: Am Donnerstag haben kolumbianische Arbeitskräfte die Chirajara-Brücke, rund 100 Kilometer südöstlich der Hauptstadt Bogotá, gesprengt. 

Ursprünglich hätte die Brücke im März eröffnet werden sollen. Bei den Bauarbeiten wurden im Januar bei einem Teileinsturz der Brücke, deren Länge rund 450 Meter umfassen sollte, zehn Arbeiter getötet. Nach dem Unglück wurden die Arbeiten an der Chirajara-Brücke für beendet erklärt. 

(pb/dpa)

Kurios und auch gefährlich: Fahrradfahrer stürzt sich absichtlich vor ein Auto

Video: watson/Nicola Franzoni, Lia Haubner, Marius Notter
Jugendbotschafter berichtet vom Y7-Kongress: "Gerade junge Ukrainerinnen und Ukrainer müssen bei Friedens-Findungsprozessen mitsprechen dürfen"

"Fortschritt für eine gerechte Welt": so lautet das Ziel, das sich die Staats- und Regierungschefs für den kommenden G7-Gipfel im Juni gesetzt haben. Dieser findet dieses Mal unter deutscher Präsidentschaft in Elmau statt, wo sich Vertretende der sieben großen Industrienationen – Deutschland, Kanada, Frankreich, Italien, Japan, Großbritannien, der Vereinigten Staaten von Amerika und der Europäischen Union – treffen werden, um über Lösungen für internationale Probleme, wie die globale Hungerkrise oder den Ukrainekrieg zu verhandeln.

Zur Story