Die venezolanische Polizei im Einsatz (Symbolfoto)
Die venezolanische Polizei im Einsatz (Symbolfoto)
foto: picture alliance/ZUMA Press

Reizgasgranate löst Massenpanik in Club in Venezuela aus – mindestens 17 Tote

16.06.2018, 17:1122.08.2018, 11:00

Bei einer Massenpanik im "Los Cotorros Club" im Westen der venezolanischen Hauptstadt Caracas, sind mindestens 17 Menschen ums Leben gekommen.

Die Zeitung "El Universal" berichtet mittlerweile von 21 Toten. Wie die Zeitung "El Nacional" berichtet, ereignete sich das Unglück in den frühen Morgenstunden. 

Die Panik sei ausgebrochen, als ein Gast nach einem Streit eine Tränengasgranate in die Menge geworfen habe, teilte Innen- und Justizminister Néstor Reverol am Samstag im Staatsfernsehen mit.

Zum Zeitpunkt des Vorfalls hielten sich rund 500 Menschen in dem Club auf. Der Minister sprach von sieben Festnahmen, nähere Angaben machte er nicht.

Der "Los Cotorros Club" befindet sich im Stadtteil El Pareiso. Medienberichten zufolge dürfte es zuvor zu einem Streit unter Jugendlichen gekommen sein. Acht der Toten waren demnach jünger als 18 Jahre alt. Ein Lokalreporter berichtet auf Twitter, die Toten seien zwischen 16 und 20 Jahre alt gewesen.

Wie der Journalist weiter berichtet, seien einige der Toten erstickt, andere seien beim Versuch den Club zu verlassen getötet worden. Unter Berufung auf Angehörige der Opfer heißt es weiter, einige der Besucher seien die Treppe des Clubs hinunter gefallen und tot getrampelt worden.

Die Club-Tür sei verschlossen gewesen, die mutmaßlichen Täter seien beim Versuch zu fliehen gefasst worden. Offiziell bestätigt sind diese Informationen noch nicht. In dem Club soll am Abend eine Studentenparty der Technischen Landwirtschaftsschule José de San Martín stattgefunden haben.

(pbl/afp)

Interview

"Wir werden eure Stimmen sein": Evakuierte Zarifa Ghafari will von Deutschland aus für Afghanistan kämpfen

Zarifa Ghafari weiß genau, wie gefährlich die Taliban sind. Die Afghanin, die noch bis vor kurzem Bürgermeisterin der afghanischen Provinzhauptstadt Maidan Shar war, überlebte drei Mordanschläge, ihr Vater wurde erst vergangenes Jahr getötet. Dennoch will die Politikerin und Frauenrechtlerin nun mit ihnen verhandeln, um eine Lösung für die Bevölkerung zu erörtern.

Der 29-Jährigen selbst gelang die Flucht aus Afghanistan noch vergangene Woche. Am Boden eines Autos zusammengekauert, passierte sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel