Blackbox nach Flugzeugabsturz in Mexiko gefunden

01.08.2018, 06:1102.08.2018, 08:07

Schockmoment für die Passagiere auf Flug AM2431 – doch am Ende ging alles gut aus: Wenige Minuten nach dem Start muss ihre Maschine auf einem Feld landen. Das Flugzeug brennt komplett aus.

  • Nach Behördenangaben gab es bei dem Zwischenfall am Dienstag im Bundesstaat Durango keine Toten, aber mehrere Verletzte.
  • Das Flugzeug der Airline Aeroméxico war auf dem Weg vom internationalen Flughafen Guadalupe Victoria nach Mexiko-Stadt.
  • Nach Angaben des Gouverneurs von Durango, José Aispuro, musste der Pilot vermutlich wegen schlechten Wetters den Start abbrechen.
  • Die Blackbox wurde inzwischen gefunden.

Nach dem Flugzeugunglück im Norden Mexikos sollen die geborgenen Flugschreiber der Passagiermaschine Aufschluss über den Unfallhergang geben. Die zwei Aufzeichnungsgeräte seien in akzeptablem Zustand gefunden worden, sagte der Leiter der zivilen Luftfahrtbehörde, Gerardo Fonseca, am Mittwoch im mexikanischen Fernsehen. Ersten Annahmen zufolge war das Flugzeug am Dienstag beim Start von einer Windböe erfasst worden.

Was ist eine Blackbox?
Die Blackbox wird auch als Flugschreiber bezeichnet. Die Geräte zeichnen auf Flügen wichtige Daten wie Kurs, Geschwindigkeit, Flughöhe und Neigungswinkel der Maschine auf.

An Bord der Maschine vom Typ Embraer ERJ-190 sei laut Schilderung von Augenzeugen nach Problemen beim Start ein Feuer ausgebrochen. Unklar blieb zunächst, ob die Flammen auch ein Grund für die Bruchlandung waren oder erst ausbrachen, als die Maschine bereits in einem Feld nahe dem Flughafen gelandet war.

Helfer versorgen die Verletzten in der Nähe der Absturzstelle.
Helfer versorgen die Verletzten in der Nähe der Absturzstelle.
Bild: Red Cross Durango/ap

Nach Angaben des Gouverneurs waren rund 80 Menschen an Bord. Der Transportminister Mexikos, Gerardo Ruiz Esparza, erklärte auf Twitter, es seien 97 Passagiere und vier Besatzungsmitglieder in dem Flieger gewesen. Laut dem Gesundheitsministerium wurden mindestens 18 von ihnen verletzt ins Krankenhaus gebracht.

Ob die Maschine am Flughafen Guadalupe Victoria überhaupt abhob oder schon auf der Startbahn vom Wind erfasst wurde und von dort in ein Feld schleuderte, war noch nicht geklärt, sagte der Präsident der mexikanischen Pilotenvereinigung, Heriberto Salazar.

Passagiere berichteten im mexikanischen Fernsehen, sie seien durch ein Loch in der Außenwand geklettert, um das Flugzeug zu verlassen. Im Inneren der Maschine habe Chaos geherrscht, weil die Menschen unter Schock standen und nicht wussten, was sie tun sollten, sagte eine Augenzeugin. Die Maschine habe sich langsam mit Rauch gefüllt.

Die Pilotenvereinigung Mexikos forderte nach dem Unglück mehr Befugnisse für die Luftfahrtbehörde des Landes. Zudem müssten die veralteten Vorschriften für den Flugverkehr überholt werden, sagte Präsident Salazar dem Radiosender Radio Fórmula. Die Vereinigung habe erst am Tag vor dem Unglück in Durango auf eine Zunahme geringfügiger Unfälle im mexikanischen Luftverkehr hingewiesen.

Über der Absturzstelle steht eine Rauchsäule
Über der Absturzstelle steht eine Rauchsäule
Bild: AP

Nach Angaben der Pilotenvereinigung gab es im vergangenen Jahr 66 geringfügige Unfälle und 173 Zwischenfälle im mexikanischen Luftverkehr. Im Jahr 2018 wurden bisher rund 70 Zwischenfälle registriert.

(pbl/pb/dpa)

Interview

Erasmus für alle und straffreie Abtreibungen – so will Volt Europa umbauen

Sie nennen sich Volt. Und wollen einem Europa in der Krise neue Impuls verleihen. Sie haben sich gegründet, um den autoritären Populisten in Europa und der Welt etwas Positives entgegenzusetzen – so das Mantra der Partei. Im März 2017 war das. Eine Mehrheit der Briten hatte für den Austritt aus der Europäischen Union gestimmt, Donald Trump wurde als Präsident vereidigt, die AfD in Deutschland hatte sich längst etabliert. Der Italiener Andrea Venzon, der Deutsche Damian Boeselager und …

Artikel lesen
Link zum Artikel