International
Russland

Alexej Nawalny: Nach seinem Tod provoziert ein Musiker Wladimir Putin

FILE - In this image made from video released by the Russian Presidential Press Service, Russian President Vladimir Putin addressees the nation in Moscow, Russia, Thursday, Feb. 24, 2022. Putin has ar ...
Ein russischer Komiker und Musiker hat ein Gedicht zum Tod Nawalnys veröffentlicht, in dem er Putin schwere Vorwürfe macht.Bild: ap / Russian Presidential Press Service
Russland

Russischer Musik-Star provoziert Putin nach Nawalny-Tod mit Gedicht: "Blut an den Händen"

21.02.2024, 18:45
Mehr «International»

Die Nachricht über den Tod des Kreml-Kritikers und russischen Oppositionspolitikers Alexej Nawalny schlägt weltweit weiterhin hohe Wellen. Menschen verleihen bei Kundgebungen und Demonstrationen ihrer Trauer und Unterstützung für einen der bekanntesten Kritiker:innen von Wladimir Putin Ausdruck. Auch in Russland trauern Menschen öffentlich, trotz der Gefahr von Verhaftungen. Nawalny galt wegen seiner massiven Kritik am Kreml schon lange als dem Tode geweiht.

Nach dem Tod erhob Julia Nawalnaja, die Witwe, schwere Vorwürfe gegen den russischen Machthaber und sein Regime. Auch die EU macht Putin dafür verantwortlich, etwas mit dem Ableben des Kritikers zu tun zu haben. Der Kreml bestreitet dies selbstredend, gab jedoch die Leiche Nawalnys bisher nicht frei. Nawalnajas Anschuldigungen bezeichnet er als "unbegründet und unhöflich".

Nun hat der russische Komiker und Musiker Semjon Slepakow ein Gedicht veröffentlicht. Darin wirft er Putin vor, nicht nur Nawalnys Blut an den Händen zu tragen.

ARCHIV - 28.12.2021, Russland, Petushki: Alexej Nawalny, Oppositionspolitiker aus Russland, ist während einer Gerichtsverhandlung per Video aus einem Gefängnis zugeschaltet. Der russische Oppositionsp ...
Die letzten Aufnahmen zeigen Nawalny blass und abgemagert hinter Gittern.Bild: Meduza/AP / Evgeny Feldman

Russischer Musik-Star provoziert Putin nach Nawalny-Tod mit Gedicht

Slepakow hat das Gedicht über den Tod von Alexej Nawalny auf Instagram gepostet. Die Zeilen haben es in sich: Im Gedicht wendet er sich direkt an Putin und beschuldigt ihn, den Oppositionellen getötet zu haben.

Er habe sich eigentlich nicht mehr öffentlich an den russischen Machthaber wenden wollen, angesichts der totalen "Sinnlosigkeit" und "schlicht aus Vorsicht". Doch nun habe Putin "zynisch und feige" Nawalny ermordet. Slepakow sehe keine Möglichkeit mehr zu schweigen. Er schreibt in den Versen:

"Sie haben ihn sicher umgebracht, ich weiß nicht wie genau: Durch Erschöpfung, durch Tropfen-Zufuhr von Gift, oder vielleicht sofort erstickt. Vielleicht wurde es von anderen Händen getan, aber sogar ein Igel versteht, auf wessen Befehl hin."

Es ist nicht das erste Mal, dass Slepakow einen Appell an Putin richtet. Am Tag nach dem Beginn der russischen Invasion in der Ukraine bat der russische Musik- und Comedy-Star den russischen Präsidenten, "einen anderen Ausweg aus dieser monströsen Situation" zu finden.

Watson ist jetzt auf Whatsapp
Jetzt auf Whatsapp und Instagram: dein watson-Update! Wir versorgen dich hier auf Whatsapp mit den watson-Highlights des Tages. Nur einmal pro Tag – kein Spam, kein Blabla, nur sieben Links. Versprochen! Du möchtest lieber auf Instagram informiert werden? Hier findest du unseren Broadcast-Channel.

Russland: Slepakow macht Putin für Hunderttausende Tote verantwortlich

Jetzt nimmt er noch einmal Bezug auf den Krieg. Er schreibt in dem Gedicht in Bezug auf seine damalige Veröffentlichung: "Seitdem Hunderttausende von Todesfällen, Ukrainer und Russen. Ihr Blut, Herr Präsident, klebt an Ihren Händen."

Er wirft Putin außerdem vor, eine "gestohlene Macht" zu besitzen, spielt auf manipulierte Präsidentschaftswahlen in Russland an, die im März anstehen. Slepakow deutet an, dass Nawalny dem Kreml-Machthaber jetzt diesbezüglich nicht mehr im Weg stehe. "Nun kann niemand mehr Ihr 'Wahlergebnis' verderben. Sie werden sich wieder in Ihren Lieblingssessel setzen, mit dem von Ihnen gebilligten riesigen Vorsprung gewonnen", heißt es dazu in dem Gedicht.

Russland: Die Welt rätselt über Nawalny-Tod

Die tatsächlichen Todesumstände Nawalnys in einem russischen Straflager konnten bisher nicht aufgeklärt werden. Am 16. Februar berichtete der Bundesstrafvollzugsdienst, dass Alexej Nawalny in der Strafkolonie im Dorf Charp jenseits des Polarkreises gestorben sei. Wiederbelebungsmaßnahmen waren nach Darstellung des Kremls erfolglos. Die Familie hat keinen Zugang zur Leiche des Oppositionspolitikers.

Im April 2023 erklärte das russische Justizministerium Slepakow wegen der Kriegs-Kritik zum "ausländischen Agenten", wie das russische Exilmedium "Meduza" berichtet. Jetzt lebt der Komiker und Musiker im Ausland.

USA und Mexiko: Trumps Mauer zerbröckelt an der Realität der Abhängigkeit

Mexiko: Die Vorstellungen von dem Land sind vielfältig. Seien es die Strände, Sombreros, farbenfrohen Feste oder das scharfe Essen. Oder die Schattenseiten des Landes wie etwa der Drogenkrieg der Kartelle oder die hohe Kriminalität bis hin zum Menschenhandel.

Zur Story