Briten kontrollieren russisches Flugzeug in London und empören Putin

31.03.2018, 11:4403.04.2018, 20:48

Russland hat sich über die mutmaßliche Durchsuchung einer russischen Passagiermaschine am Flughafen London Heathrow beschwert.

Der britische Zoll habe den Aeroflot-Flug aus Moskau am Freitag nach der Landung durchsucht und gegen internationale Richtlinien verstoßen, erklärte die russische Botschaft in Großbritannien in der Nacht zum Samstag auf Twitter.

Dieses Vorgehen sei eine weitere "eklatante Provokation der britischen Behörden" im Zuge des Giftanschlags auf den Ex-Spion Sergej Skripal und seine Tochter, erklärte die Botschaft.

Sie habe in einer diplomatischen Note eine Erklärung für die Durchsuchung gefordert. Die britische Regierung kommentierte die Beschwerde zunächst nicht.

Das schwierige Verhältnis von Moskau und London nach dem Skripal-Anschlag
Großbritannien und Russland befinden sich wegen des Giftanschlags auf die Skripals seit Wochen im Streit. Die britische Regierung hat Moskau für den Angriff verantwortlich gemacht und etliche russische Diplomaten ausgewiesen. Gleiches taten rund zwei Dutzend weitere westliche Länder. Russland reagierte, indem es dieselbe Anzahl an Diplomaten der jeweiligen Staaten außer Landes verwies.

(pb/ap)

Was vom Nato-Gipfel zu erwarten ist und was es mit der Erhöhung der Eingreifkräfte auf sich hat
Vor dem Nato-Gipfel am 29. und 30. Juni verkündete Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg am Montag die "größte Neuaufstellung unserer kollektiven Verteidigung und Abschreckung seit dem Kalten Krieg". Das bedeutet: Rund 300.000 Nato-Streitkräfte sollen in erhöhte Alarmbereitschaft versetzt werden.

Drei Tage lang haben sich die sieben größten Industrienationen der Welt auf dem G7-Gipfel im bayerischen Elmau über die Weltwirtschaftslage beraten. Am Dienstag ging es für Bundeskanzler Olaf Scholz, US-Präsident Joe Biden und einige andere Staats- und Regierungschefs weiter nach Madrid: zum Nato-Gipfel.

Zur Story