International
Russland

Russland: Ukrainischem Geheimdienst gelingt wohl Angriff in Sibirien

Ein Screenshot eines Videos, das angeblich einen Angriff des ukrainischen Geheimdiensts in Russland zeigt.
Ein Screenshot eines Videos, das angeblich einen Angriff des ukrainischen Geheimdiensts in Russland zeigt.null / screenshot x
Russland

Ukrainischem Geheimdienst gelingt wohl Angriff tief in Russland

01.12.2023, 18:14
Mehr «International»

Immer wieder sorgt der ukrainische Geheimdienst mit seinen Anschlägen in Russland für Aufsehen. Nun soll ihm ein Angriff tief in Russland gelungen sein: in Sibirien. Ziel der Operation sei eine Eisenbahnstrecke gewesen, die Russland für militärische Lieferungen nutzt.

Laut der internationalen Nachrichtenagentur Reuters zündete der ukrainische Sicherheitsdienst (SBU) vier Sprengsätze, als ein Güterzug durch den Severomuysky-Tunnel in der Region Burjatien fuhr. Die Informationen stammen von einer ukrainischen Quelle, die nicht näher benannt werden will, heißt es.

Watson ist jetzt auf Whatsapp
Jetzt auf Whatsapp und Instagram: dein watson-Update! Wir versorgen dich hier auf Whatsapp mit den watson-Highlights des Tages. Nur einmal pro Tag – kein Spam, kein Blabla, nur sieben Links. Versprochen! Du möchtest lieber auf Instagram informiert werden? Hier findest du unseren Broadcast-Channel.

Ein solcher Angriff, mehr als 4000 km von der Ukraine entfernt, sei eine eindrucksvolle Demonstration der Fähigkeit Kiews, Operationen tief in Russland durchzuführen, schreibt Reuters.

Ukraine reklamiert Angriffe auf Züge in Sibirien für sich

Auch die ukrainische Zeitung "Ukrainska Pravda" berichtet über den Vorfall am 30. November unter Berufung auf eine ungenannte Quelle im Inlandsgeheimdienst. Die Explosion ereignete sich demnach in der Nacht vom 29. auf den 30. November. "Jetzt arbeitet der FSB vor Ort und die Eisenbahner versuchen vergeblich, die Folgen des Sondereinsatzes des SBU zu minimieren", so die Quelle.

"Die Russen sind zweimal in die Falle des (ukrainischen Geheimdienstes) SBU getappt", heißt es am Freitag aus Kreisen der ukrainischen Strafverfolgungsbehörden. Denn nach dem Angriff im Severomuysky-Tunnel folgte angeblich ein zweiter.

Anschließend sei ein Abschnitt ins Visier genommen worden, über den der Zugverkehr nach dem ersten Anschlag umgeleitet worden war. "Ein weiterer Treibstoffzug explodierte auf der Baikal-Amur-Magistrale", als er "über eine 35 Meter hohe Brücke" gefahren sei, heißt es weiter.

Es sei der zweite Schritt der Spezialoperation des SBU zur Außerbetriebsetzung dieser wichtigen Eisenbahnstrecke. Der SBU wollte sich offiziell aber nicht dazu äußern. Und Russland?

In Russland spricht man von "Sabotage"

Die russische Eisenbahn meldete am Donnerstag nur einen Brand in einem Zug, der Kraftstoff im Severomuysky-Tunnel transportiert habe. Der Zugverkehr sei über einen anderen Abschnitt umgeleitet worden.

Zu dem zweiten Vorfall wurden von russischer Seite keine offiziellen Informationen veröffentlicht. Der den russischen Sicherheitsdiensten nahestehende Kanal Basa im Onlinedienst Telegram meldete am Freitag "Sabotage", die Explosionen an zwei Zügen "im selben Gebiet" in Burjatien verursacht habe.

Die Behörden hätten Ermittlungen wegen eines "terroristischen Aktes" eingeleitet. Der Kanal veröffentlichte zudem zwei Videos, in denen brennende Kesselwagen zu sehen waren.

Zuvor hatte der russische Geheimdienst FSB am Freitag die Festnahme eines Mannes bekannt gegeben, der vom ukrainischen Militärgeheimdienst HUR "rekrutiert" worden sei und der "Sabotage" verdächtigt werde. Dem Mann wird vorgeworfen, im Juli einen Drohnenangriff auf einen russischen Militärflugplatz gestartet und die Sprengung einer Bahnstrecke organisiert zu haben, die im November zur Entgleisung eines Güterzugs in Zentralrussland führte. Der HUR wollte sich auf Anfrage der Nachrichtenagentur AFP nicht äußern.

Seit dem russischen Angriffskrieg gegen die Ukraine haben die russischen Behörden immer wieder Angriffe auf Eisenbahnstrecken gemeldet. Auch Standorte des Militärs wurden ins Visier genommen.

(Mit Material der afp)

Alexej Nawalny: Was Putin durch den Tod des Oppositionellen blüht

Er war das Gesicht des russischen Widerstandes. Ein Mann, der bis zum Schluss gegen Kreml-Chef Wladimir Putin aufbegehrte und damit als einer seiner Hauptgegner galt: Alexej Nawalny. Nun soll der berühmteste politische Gefangene Russlands am Freitag im Alter von 47 Jahren gestorben sein. Zumindest nach Angaben der Justiz in der sibirischen Strafkolonie, in der er zuletzt einsaß.

Zur Story