Unter dem Teer befindet sich eine Hündin.
Unter dem Teer befindet sich eine Hündin.

Kinder finden mit Teer überzogenen Hund – so geht's dem Tier jetzt

16.02.2020, 08:24

Eine unglaubliche Rettungsgeschichte hat sich diese Woche in Argentinien abgespielt. Ein Hund war in eine Teergrube gefallen, berichtet die Non-Profit Organisation "Proyecto 4 Patas" auf Facebook. Das Tier konnte zum Glück gerettet werden.

Was war passiert? Im argentinischen Libertad hörten einige Kinder einen Hund laut bellen. Sie fanden das arme Tier komplett von Teer überzogen vor. Die Hündin habe sich keinen Millimeter mehr bewegen können, berichtet "Proyecto 4 Patas".

Sofort riefen die Kinder die freiwillige Feuerwehr des Ortes, die den Hund zunächst aus der Grube befreien konnte. Die Feuerwehr wiederum rief Proyecto 4 Patas".

Die Organisation schreibt: "Der Anblick war erschütternd. (...) Wir waren schockiert, wir haben noch nie ein Tier in einem derartigen Zustand gesehen."

Vollständig in Teer gehüllt: Hund "Aloe" kämpft ums überleben.
Vollständig in Teer gehüllt: Hund "Aloe" kämpft ums überleben.

50 Liter Öl für die Rettung benötigt

Acht Freiwillige seien nötig gewesen, um den Hund vollständig von dem Teer zu befreien. Dazu hätten die Helfer insgesamt 50 Liter Öl benutzt und neun Stunden ununterbrochen gearbeitet, um den Hund zu retten.

Hier seht ihr die Helfer bei der Arbeit::

Insgesamt acht Freiwillige waren an der Aktion beteiligt.
Insgesamt acht Freiwillige waren an der Aktion beteiligt.

Das Ergebnis: Die Hündin konnte gerettet werden. Dem Tier gehe es nun gut, berichten die Helfer.

Aloe ist gerettet.
Aloe ist gerettet.

Viele feiern die Helfer für den Einsatz.

"Aloe", so der Name der Hündin, "fühlt sich jetzt großartig, sie ist so ein schöner Hund", sagt ein Vertreter von "Proyecto 4 Patas" dem US-Portal "Bored Panda". "Im Moment konzentrieren wir uns darauf, sie gesund zu machen, sie ist wirklich dünn. Letztendlich werden wir für sie eine Familie suchen."

(vel)

Brände am Mittelmeer wüten weiter – Touristenorte evakuiert

Die Feuerwehrleute in zahlreichen Touristenorten am Mittelmeer kommen nicht zur Ruhe: Am Sonntag wüteten weiterhin hunderte verheerende Waldbrände. In der Südtürkei wurden erneut dutzende Hotels und Dörfer evakuiert. Italien meldete über 800 Brände, darunter allein 250 auf Sizilien. Auf dem griechischen Peloponnes mussten ebenfalls Einwohner und Touristen in Sicherheit gebracht werden. Derweil meldeten die Einsatzkräfte einen neuen Brand auf der Insel Rhodos.

Besonders heftig ist die Situation in …

Artikel lesen
Link zum Artikel