Selbst im spanischen Barcelona gingen Menschen auf die Straße.
Selbst im spanischen Barcelona gingen Menschen auf die Straße.Bild: IMAGO / ZUMA Wire

Brasilien: Tausende demonstrieren gegen Präsident Bolsonaro

30.05.2021, 09:47

Tausende Brasilianer haben in Dutzenden brasilianischen Städten gegen den Präsidenten Jair Bolsonaro und die Corona-Politik seiner Regierung protestiert. Den ganzen Tag über versammelten sie sich zu Protestmärschen und stellten zahlreiche Forderungen, berichteten brasilianische Medien am Samstagabend (Ortszeit) übereinstimmend.

Demonstranten fordern Amtsenthebung Bolsonaros

In Rio de Janeiro etwa zogen die Demonstranten am Vormittag von der Statue von Zumbi de Palmares, einem Helden der afro-brasilianischen Menschenrechtsbewegung, los; am Nachmittag füllten Demonstranten in São Paulo die zentrale Meile Avenida Paulista. In Recife setzte die Polizei Gummigeschosse und Tränengas ein, eine Stadträtin wurde mit Pfefferspray angegangen.

Forderungen der Demonstranten waren unter anderem eine Amtsenthebung Bolsonaros, die Beschaffung von Corona-Impfstoffen und die Erhöhung der Sozialhilfe in Pandemie-Zeiten. Soziale Bewegungen hatten zu den Protesten aufgerufen. Es waren mit die größten gegen Bolsonaro seit Beginn der Pandemie, auch weil sich die Linke wegen der Menschenansammlungen in der Pandemie uneins gewesen war. Viele Demonstranten trugen Corona-Schutzmasken.

Der brasilianische Präsident hat derzeit die schlechtesten Zustimmungswerte seiner Amtszeit, die er am 1. Januar 2019 antrat.

In Brasilien mit seinen 210 Millionen Einwohnern wurden seit Beginn der Corona-Pandemie über 460 000 Todesfälle verzeichnet. Bolsonaro hat das Coronavirus von Anfang an verharmlost. Schutzmaßnahmen lehnt er – aus wirtschaftlichen Gründen - weiterhin ab. Mittlerweile zieht der Rechtspopulist auch den Sinn von Impfungen in Zweifel. Ein parlamentarischen Untersuchungsausschuss zu seinem Corona-Krisenmanagement läuft.

(vdv/dpa)

Was vom Nato-Gipfel zu erwarten ist und was es mit der Erhöhung der Eingreifkräfte auf sich hat
Vor dem Nato-Gipfel am 29. und 30. Juni verkündete Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg am Montag die "größte Neuaufstellung unserer kollektiven Verteidigung und Abschreckung seit dem Kalten Krieg". Das bedeutet: Rund 300.000 Nato-Streitkräfte sollen in erhöhte Alarmbereitschaft versetzt werden.

Drei Tage lang haben sich die sieben größten Industrienationen der Welt auf dem G7-Gipfel im bayerischen Elmau über die Weltwirtschaftslage beraten. Am Dienstag ging es für Bundeskanzler Olaf Scholz, US-Präsident Joe Biden und einige andere Staats- und Regierungschefs weiter nach Madrid: zum Nato-Gipfel.

Zur Story